Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zweiter "Hotspot" in Griechenland eingerichtet
International 2 Min. 15.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Zweiter "Hotspot" in Griechenland eingerichtet

Auf Kos haben Bürger am Sonntag gegen den Bau eines "Hotspots" protestiert.
Flüchtlingskrise

Zweiter "Hotspot" in Griechenland eingerichtet

Auf Kos haben Bürger am Sonntag gegen den Bau eines "Hotspots" protestiert.
Foto: AFP
International 2 Min. 15.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Zweiter "Hotspot" in Griechenland eingerichtet

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Fünf Registrierzentren für Flüchtlinge sollten bereits bis Ende 2015 in Griechenland in Betrieb sein. Am Montag wird allerdings erst der zweite "Hotspot" seine Türen öffnen.

(dpa) - Wenige Tage vor dem EU-Gipfel ist das zweite von fünf Registrierzentren für Migranten in Griechenland fertig. „Heute werden wir die ersten Migranten dort unterbringen“, sagte der Vizebürgermeister der Insel Chios, Giorgos Karamanlis, der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Der „Hotspot“ in einer ehemaligen Fabrik in der Nähe des Flughafens von Chios kann knapp 1100 Menschen aufnehmen.

In den Registrierzentren werden die Personaldaten der Migranten erfasst und ihre Fingerabdrücke genommen. Dabei soll bereits festgestellt werden, ob ein Flüchtling in Europa eine Chance auf Asyl hat. Andernfalls soll er zurückgeschickt werden. Über die in Griechenland und Italien eingerichteten „Hotspots“ will die EU den Zustrom von Flüchtlingen nach Europa steuern.

Trotz des Winters geht der Flüchtlingszustrom aus der Türkei zu den griechischen Ägäis-Inseln weiter. Vom 1. Januar bis zum 13. Februar sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR 76.607 Migranten angekommen. Die meisten sind Syrer. In den ersten zwei Monaten 2015 waren nur 4.567 Migranten angekommen. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IMO) sind in der Ägäis seit Jahresbeginn mindestens 320 Migranten ums Leben gekommen. Die griechische Küstenwache hält es für möglich, dass die Zahl der Bootsflüchtlinge mit dem Frühjahr zunehmen wird.

Drei weitere "Hotspots" im Bau

Die Insel Chios liegt nur knapp sieben Kilometer vor der türkischen Küste. Für den „Hotspot“ hat das halbstaatliche Unternehmen Hellenic Petroleum (HELPE) nach eigenen Angaben 67 Containerwohnungen aufgestellt. Außerdem wurden die Kanalisation sowie die Wasser- und die Stromversorgung in Zusammenarbeit mit Militär und Behörden instand gesetzt. Noch am Montag sollten erste Hilfsgüter an Migranten in dem Registrierzentrum verteilt werden.

Griechenland ist mit den „Hotspots“ im Verzug: Fünf Zentren sollten eigentlich Ende 2015 fertig sein. Der erste „Hotspot“ war auf der Insel Lesbos in Betrieb gegangen; drei weitere sind auf den Inseln Samos, Leros und Kos noch im Bau. Dabei kommt es auf der Touristeninsel Kos zu heftigen Protesten gegen den Umbau einer alten Kaserne zu dem Registrierzentrum. Erst am Sonntag ging die Polizei erneut mit Tränengas gegen Demonstranten vor, die in das Gebäude einzudringen versuchten. Der Stadtrat von Kos will ein Referendum über den Bau des „Hotspots“ abhalten. Kos liegt nur wenige Kilometer von der türkischen Küste entfernt und ist täglich Ziel Hunderter Migranten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich will niemanden mehr aufnehmen
Die Griechen befürchten, dass Mazedonien seine Grenze bald schließt. Frankreich und mehrere östliche EU-Staaten stemmen sich gegen den Asyl-Kurs Deutschlands. Kann Kanzlerin Merkel die Fliehkräfte in der EU noch beherrschen?
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt europaweit auf Widerstand gegen ihre Willkommenspolitik.
Viele EU-Staaten bleiben störrisch und wollen dem deutschen Weg in der Flüchtlingspolitik nicht folgen. Nun sperrt sich auch der wichtigste Partner Frankreich gegen die Aufnahme weiterer Migranten.
Der französische Premierminister Manuel Valls besichtigt die Bayernkaserne in München, eines der größten deutschen Flüchtlingslager.
Wenn Griechenland nicht innerhalb von drei Monaten die EU-Außengrenze besser schützt, drohen Grenzkontrollen von bis zu zwei Jahren innerhalb des Schengen-Raums.
Syrische Flüchtlinge kommen in der griechischen Stadt Piräus an. Die EU-Staaten fordern von Griechenland mehr Anstrengungen, unter anderem bei der Registrierung.