Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Tote bei mutmaßlichem US-Drohnenangriff
International 24.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Pakistan

Zwei Tote bei mutmaßlichem US-Drohnenangriff

A US Air Force MQ-9 Reaper drone sits at Kandahar Air base in Afghanistan on January 23, 2018.
A squadron of A-10C 'Warthog' Thunderbolt IIs deployed to this sprawling airfield in southern Afghanistan last week and has already started flying missions as part of a US and Afghan air campaign targeting Taliban drug facilities. The $19 million aircraft, beloved by ground troops and so far spared from Air Force efforts to ground them for budgetary reasons, will also support counterterrorism efforts. / AFP PHOTO / SHAH MARAI
Pakistan

Zwei Tote bei mutmaßlichem US-Drohnenangriff

A US Air Force MQ-9 Reaper drone sits at Kandahar Air base in Afghanistan on January 23, 2018. A squadron of A-10C 'Warthog' Thunderbolt IIs deployed to this sprawling airfield in southern Afghanistan last week and has already started flying missions as part of a US and Afghan air campaign targeting Taliban drug facilities. The $19 million aircraft, beloved by ground troops and so far spared from Air Force efforts to ground them for budgetary reasons, will also support counterterrorism efforts. / AFP PHOTO / SHAH MARAI
Foto: AFP
International 24.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Pakistan

Zwei Tote bei mutmaßlichem US-Drohnenangriff

Michel THIEL
Michel THIEL
Bei einem mutmaßlichen Angriff nahe der afghanischen Grenze seien zwei Kommandeure des afghanischen Hakkani-Terrornetzwerks

(dpa) – Die USA intensivieren ihre neue Welle von Drohnenangriffen auf Ziele in Pakistan: Bei einem Angriff im Kurram-Bezirk nahe der afghanischen Grenze seien zwei Kommandeure des afghanischen Hakkani-Terrornetzwerks getötet worden, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen am Mittwoch. Die Hakkanis sind mit den radikalislamischen Taliban eng verbündet. Ihr Anführer ist der stellvertretende Chef der Taliban.

Der Drohnenangriff geschah nur drei Tage nach einem Überfall der Taliban auf ein großes Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul, bei dem unter anderem eine Deutsche getötet und mehrere US-Amerikaner getötet und verletzt wurden. Afghanische Behörden hatten umgehend das Hakkani-Netzwerk beschuldigt, den Anschlag geplant zu haben.

Die USA und Afghanistan werfen Pakistan vor, die Taliban und die Hakkanis unter anderem mit sicheren Rückzugsorten in Pakistan zu unterstützen und somit die Aufbaubemühungen in Afghanistan zu destabilisieren.

Zuletzt hatten Drohnen in der gleichen Gegend erst in der vergangenen Woche in derselben Gegend zwei Männer getötet, deren Identität unbekannt blieb. Weitere Drohnenangriffe - auf als Hakkani-Kommandeure identifizierte Männer - gab es im Dezember und November. Im Oktober waren bei einer ganzen Serie von Raketenbeschüssen auf beiden Seiten der Grenze binnen weniger Tage vermutlich Dutzende Menschen gestorben. Davor gab es Drohnenangriffe im September, Juni und März.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach mehr als 13 Stunden ist der Angriff von vier bewaffneten Männern auf das Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul blutig zu Ende gegangen. Mindestens zehn Menschen seien getötet worden, sagten mehrere Sprecher des Innenministeriums am Sonntagmorgen.
Afghan security personnel take position at the rooftop of the Intercontinental Hotel during a fight between gunmen and Afghan security forces in Kabul on January 21, 2018.
Gunmen stormed a luxury hotel in Kabul killing at least six people, including a foreigner, sparking a twelve hour fight with security forces that left terrified guests scrambling to escape and parts of the building ablaze. Afghan security forces killed four attackers during the night-time siege, interior ministry spokesman Najib Danish told Tolo News, during which people trapped inside the landmark hotel were seen climbing over balconies to escape.
 / AFP PHOTO / WAKIL KOHSAR
Erneut hat es in Pakistan einen Selbstmordanschlag gegeben - diesmal war eine christliche Kirche das Ziel von zwei Attentätern. Die Opferzahlen könnten noch steigen.
Pakistanische Sicherheitskräfte bringen Verletzte aus der Kirche.
Protest nach Aussagen von Trump
Pakistans hat die scharfe Kritik von US-Präsident Donald Trump an dem Land zurückgewiesen. Dem Land wird weiter vorgeworfen, die radikalislamischen Taliban zu unterstützen.
(FILES) This file photo taken on August 12, 2017 shows US President Donald Trump speaking to the press about protests in Charlottesville at Trump National Golf Club in Bedminster, New Jersey.
Most Americans disapprove of Donald Trump's response to the race-fueled protests and violence in Charlottesville and believe the president is dividing the country, a poll released August 23, 2017 showed. Trump's job approval also sank to one of the lowest levels of his turbulent seven-month presidency, as respondents savaged his handling of racial issues following the deadly chaos that gripped the Virginia city, according to the latest Quinnipiac University Poll. / AFP PHOTO / JIM WATSON
Afghanischer Geheimdienst meldet
Der Talibananführer Mullah Achtar Mansur ist tot. Das bestätigte am Sonntag auch der afghanische Geheimdienst.
Der Talibananführer Mullah Achtar Mansur soll bei einem Drohnenangriff ums Leben gekommen sein.