Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Ohrfeigen und ein "Ras-le-bol"
Leitartikel International 2 Min. 11.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Zwei Ohrfeigen und ein "Ras-le-bol"

Leitartikel International 2 Min. 11.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Zwei Ohrfeigen und ein "Ras-le-bol"

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Ein triumphaler Sieg für Emmanuel Macron, der den etablierten Parteien eine schallende Ohrfeige verpasst. Doch auf dem Erfolg liegt ein Schatten: eine extrem niedrige Wahlbeteiligung, die der Ausdruck eines ganz starken "Ras-le-bol" ist.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Zwei Ohrfeigen und ein "Ras-le-bol"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Zwei Ohrfeigen und ein "Ras-le-bol"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regionalwahlen in Südafrika
Der bislang dominante ANC hat bei den Kommunalwahlen in Südafrika herbe Verluste erlitten. Was bedeutet das für die Partei Nelson Mandelas?
An electoral commission official verifies sealed ballot boxes at the Fordsburg Primary school polling station under the supervision of party delegates in Johannesburg on November 1, 2021, as South Africans showed little enthusiasm for local elections expected to reflect growing discontent with the ruling African National Congress, marred in corruption scandals and struggling to revive the economy. (Photo by EMMANUEL CROSET / AFP)
Historisch schwache Wahlbeteiligung
Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron hat beim ersten Durchgang der Parlamentswahl abgeräumt. Laut ersten Umfrageergebnissen hat seine neue Partei En Marche! mit 32 Prozent die Wahl gewonnen.
This picture taken shows ballots on June 11, 2017 in Ch�teaulin, western of France, during the first round of the French legislative elections. / AFP PHOTO / FRED TANNEAU
Präsidentschaftswahlen Frankreich
Die Präsidentenwahl in Frankreich 2017 zeichnet sich durch eine ganze Reihe von Besonderheiten aus. Eine Auswahl.
Emmanuel Macron ist der künftige Präsident Frankreichs.
In Frankreich schon lange eine Konstante, in Deutschland jetzt auch eine Macht: die Rechtspopulisten. Doch trotz dieser erschreckenden Wahlresultate, ihre Wähler einfach nur verunglimpfen ist keine Lösung.
Rechtsruck in Frankreichs Départements
In Frankreichs Départements kehren sich die Verhältnisse um. Die Rechte liegt dort jetzt klar vorn. Die Sozialisten von Präsident Hollande müssen erneut eine bittere Niederlage einstecken.
Sarkozy durfte sich freuen: Die Rechte hat deutlich gewonnnen.