Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Luxemburgerinnen in Neuseeland: Zurück in die Normalität
International 1 17.06.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zwei Luxemburgerinnen in Neuseeland: Zurück in die Normalität

Der erste Wunsch von Kirsty war es, das Rugbyspiel ihrer Lieblingsmannschaft live im Stadion zu verfolgen.

Zwei Luxemburgerinnen in Neuseeland: Zurück in die Normalität

Der erste Wunsch von Kirsty war es, das Rugbyspiel ihrer Lieblingsmannschaft live im Stadion zu verfolgen.
Foto: Kirsty Sutherland
International 1 17.06.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zwei Luxemburgerinnen in Neuseeland: Zurück in die Normalität

Sibila LIND
Sibila LIND
Was für viele noch eine Wunschvorstellung ist, ist für Kirsty und Annabelle schon Realität: Ein Leben, wie es vor dem Ausbruch der Pandemie war. Wo ist das möglich? In Neuseeland genießen die beiden Luxemburgerinnen die Rückkehr zur Normalität. Eine Videoreportage.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Zwei Luxemburgerinnen in Neuseeland: Zurück in die Normalität“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Zwei Luxemburgerinnen in Neuseeland: Zurück in die Normalität“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Die Pandemie hat mir das Geschenk gegeben, mein Kind aufwachsen zu sehen", sagt Pascale Mergen. Sie lebt in einem kleinen Studio mit ihrer Tochter, die während der Covid-19-Krise ihren ersten Geburtstag gefeiert hat.
Zwischen Druck und Empathie: Zum internationalen Tag der Krankenpfleger haben eine Hebamme und eine Krankenschwester dem "Luxemburger Wort" einen Tag lang einen Einblick in ihren Arbeitsalltag gewährt.
Durch die Corona-Krise hat sich die ohnehin schon prekäre Lage vieler Einwohner Luxemburgs zusätzlich verschlimmert. Daher rief Fábio Neves eine Facebook-Gruppe ins Leben, um Bedürftigen zu helfen - ein voller Erfolg.
Seit mehr als einem Monat warten viele Kleinunternehmer geduldig auf den Tag, an dem sie ihre Betriebe wieder öffnen dürfen. Die Regierung leistet finanzielle Unterstützung. Aber reicht das wirklich?