Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei junge Skifahrer sterben bei Lawinenunglück
International 06.01.2018 Aus unserem online-Archiv
In Tirol

Zwei junge Skifahrer sterben bei Lawinenunglück

Zwei junge Männer waren auf dem Großglockern abseits der Skipisten unterwegs und starben.
In Tirol

Zwei junge Skifahrer sterben bei Lawinenunglück

Zwei junge Männer waren auf dem Großglockern abseits der Skipisten unterwegs und starben.
Foto: LW-Archiv
International 06.01.2018 Aus unserem online-Archiv
In Tirol

Zwei junge Skifahrer sterben bei Lawinenunglück

Nach einem Lawinenunglück am Freitag in den Tiroler Alpen haben Rettungskräfte am Samstag auch den zweiten jungen Mann noch tot geborgen. Er war zunächst verschollen, während ein zweiter Mann bereits am Freitag tot aufgefunden wurde.

(dpa) - Bei dem Lawinenabgang in den Tiroler Alpen sind zwei junge Skifahrer aus Bayern verschüttet und getötet worden. Die beiden waren nahe Kals auf dem Großglockner unterwegs, als sich das Unglück ereignete.

Nachdem ein 25-Jähriger unmittelbar nach dem Unglück am Freitag nur noch tot geborgen werden konnte, fanden die Rettungskräfte am Samstagmorgen auch die Leiche seines 26 Jahre alten Kameraden. „Der Notarzt konnte nur mehr seinen Tod feststellen“, sagte Polizei-Einsatzleiter Franz Riepler der Deutschen Presse-Agentur.

Abseits der Piste

Zum tragischen Tod in den Schneemassen dürfte Leichtsinn beigetragen haben. So verließen die beiden jungen Männer aus dem Chiemgau am Freitag den gesicherten Skiraum. Sie waren also abseits der Piste unterwegs, als sich auf einem steilen Hang ein etwa 100 Meter breites und 400 Meter langes Schneebrett löste und sie verschüttete.

Als die beiden Männer am Nachmittag nicht am vereinbarten Treffpunkt im Tal ankamen, alarmierte ein gemeinsamer Bekannter die Einsatzkräfte. Zur selben Zeit fuhren zwei Einheimische zufällig die gleiche Strecke ab und entdeckten den Lawinenabgang.

Bei der sofort eingeleiteten Suchaktion entdeckten Rettungskräfte den aus Rosenheim (Bayern) stammenden 25-Jährigen unter zwei Metern Schnee begraben. Sie bargen den Mann, Reanimierungsversuche blieben jedoch ohne Erfolg. Mit Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche nach dem anderen Verschütteten zunächst unterbrochen.

"Riesiges Ausmaß"

Am frühen Samstagmorgen orteten die Einsatzkräfte den 26-Jährigen. Er war von den Schneemassen in einen anderen Graben als sein 25-jähriger Freund mitgerissen worden. Rund ein Meter Schnee hatte sich über ihm angehäuft.

Die Lawine hatte sich am Freitag gegen 13 Uhr im Bereich der sogenannten „Ladstatt“ gelöst. Das Schneebrett sei rund 400 Meter lang und 100 Meter breit gewesen. Der Einsatzleiter sprach laut österreichsicher Nachrichtenagentur APA von einem „riesigen Ausmaß“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die aktuellen Pegelstände in Echtzeit
Der Pegel an der Mosel hat sich stabilisiert. Um 1.30 Uhr verzeichnete man in Stadtbredimus mit 6,94 Metern einen vorläufigen Höchststand.
Wintersturm an der US-Ostküste
Ein Wintersturm überzieht Teile der US-Ostküste seit Tagen mit Schnee und deftigen Minus-Temperaturen. Einige Gebiete kämpfen mit Stromausfällen. Der Sturm hat auch kuriose Seiten.
Sturmtief über Europa
Nicht nur in Luxemburg sorgte das Sturmtief am Mittwoch für zahlreiche Einsätze der Rettungskräfte. In Frankreich gibt es ein Todesopfer, in der Schweiz saßen Touristen in einer Gondelbahn fest. Eine vorläufige Bilanz.
Policemen remove a fallen tree from a street in Cologne, western Germany, after the region was hit by stormy depression named "Burglind" on January 3, 2018. / AFP PHOTO / dpa / Oliver Berg / Germany OUT
Lawinengefahr in der Schweiz
In der Schweiz sind seit dem Wochenende drei Menschen durch Lawinen umgekommen. Eine Schweizerin und ein Schweizer verunglückten im Wallis tödlich, ein Franzose konnte in Graubünden nur noch tot geborgen werden.
reise und erholung