Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Flüchtlingsboote im Mittelmeer gekentert
International 28.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Dutzende Tote befürchtet

Zwei Flüchtlingsboote im Mittelmeer gekentert

Die italienische Küstenwache ist im Mittelmeer im Dauereinsatz, wie hier vor wenigen Tagen, als sie Menschen von einem überfüllten Schiff rettete.
Dutzende Tote befürchtet

Zwei Flüchtlingsboote im Mittelmeer gekentert

Die italienische Küstenwache ist im Mittelmeer im Dauereinsatz, wie hier vor wenigen Tagen, als sie Menschen von einem überfüllten Schiff rettete.
AFP
International 28.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Dutzende Tote befürchtet

Zwei Flüchtlingsboote im Mittelmeer gekentert

Erneut sollen vor der Küste Libyens zwei Boote mit Flüchtlingen in Not gekommen sein. Von libyscher Seite heißt es, es seien mindestens 200 Menschen gestorben.

(dpa) - Bei der neuen Flüchtlingstragödie im Mittelmeer sind nach Angaben der libyschen Küstenwache mindestens 200 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Tote seien am Morgen an Land gespült und geborgen worden, erklärte ein Sprecher der Küstenwache am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Unter den Opfern seien auch Kinder. Die Küstenwache versuche, die endgültige Zahl der Toten festzustellen.

Aktivsten hatten zuvor von 65 Leichen in Suwara berichtet. 190 Menschen seien gerettet worden, erklärte das Suwara-Medienzentrum. Eine Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Libyen sagte der Deutschen Presse-Agentur zunächst, es gebe sehr unterschiedliche Zahlen, die bisher nicht verifiziert werden konnten.

Vor der Küste Libyen waren zuvor zwei Schiffe mit Flüchtlingen gekentert. Der britische Sender BBC berichtete, auf dem einen Boot seien 50 Menschen gewesen, auf dem anderen 400. Mindestens 100 Leichen seien in das Krankenhaus von Suwara im Nordwesten Libyens gebracht worden.

Tausende Flüchtlinge machen sich auf den gefährlichen Weg von Libyen über das Mittelmeer nach Europa. Immer wieder kommt es dabei zu schweren Unglücken. Dieses Jahr sind nach Angaben von Flüchtlingsorganisationen bereits mehr als 2300 Menschen im Mittelmeer gestorben.

Mehr zum Thema:

- Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen

- Mehr als 70 Leichen aus Schlepper-LKW geborgen


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Damit Menschen nicht mehr die Flucht über das Mittelmeer antreten, setzt Europa auf engere Zusammenarbeit mit Transitländern in Afrika. Doch gerade im Fall des instabilen Libyens ist das umstritten.
Plan gegen Migration aus Nordafrika
Ungeachtet der Kritik von Menschenrechtlern treibt die EU Pläne für eine engere Zusammenarbeit mit Libyen voran. Das Ziel ist klar: In diesem Jahr sollen nicht noch einmal mehr als 180 000 unerwünschte Migranten über das Mittelmeer nach Europa kommen.
British Prime Minister Theresa May (L) speaks with Prime Minister of Luxembourg, Xavier Bettel (R) and Prime Minister of Belgium, Christian Michel (C) at the first meeting of an Informal summit of EU heads of state or government on February 3, 2017 in Valletta, Malta. 
European Union leaders will try to rally together to revive the beleaguered bloc at a special summit in Malta Friday in the face of "threats" from migration, Brexit and Donald Trump. It is the latest in a series of crisis meetings since Britain voted to leave the EU last June, but fears about the new US president have strengthened the sense that the bloc is now at a decisive moment in its history. / AFP PHOTO / Matthew Mirabelli
71 tote Flüchtlinge im LKW
Die österreichische Polizei hat die Leichen von 71 Flüchtlingen aus einem aufgefundenen LKW geborgen, darunter befanden sich vier Kinder. Vier mutmaßliche Schlepper wurden in Ungarn gefasst.
A coffin is rolled onto a truck at a customs building with refrigeration facilities in the village of Nickelsdorf, Austria, August 28, 2015. A truck full of refugees discovered abandoned on an Austrian motorway on Thursday contains more than 70 bodies, the interior ministry said on Friday, announcing an updated death toll. REUTERS/Heinz-Peter Bader      TPX IMAGES OF THE DAY
Die Regierung will prüfen, ob Privatleute Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen können. Damit soll die Integration verbessert werden. In Bezug auf die sicheren Herkunftsländer könnten die Benelux-Staaten eine Vorreiterrolle übernehmen.
10.6. Osten / Weilerbach / Institut Heliar / Fluechtlingsheim / Familie 1 Foto:Guy Jallay
Im Mittelmeer ereignete sich einer Hilfsorganisation zufolge erneut eine Flüchtlingskatastrophe. Überlebende berichten von Hunderten Toten nach einem Bootsunglück.
Die italienische Küstenwache rettet immer wieder Flüchtlinge im Mittelmeer.