Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle
International 4 Min. 26.01.2020

Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle

Anwohner entzündeten in Gedenken an die Opfer der Bluttat in Rot am See Kerzen am Tatort an.

Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle

Anwohner entzündeten in Gedenken an die Opfer der Bluttat in Rot am See Kerzen am Tatort an.
Foto: Tom Weller/dpa
International 4 Min. 26.01.2020

Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle

Sechs Leichen sind gerade erst vom Tatort gebracht, da geschieht in Baden-Württemberg schon das nächste blutige Verbrechen. Beide Male stammen die mutmaßlichen Täter aus der Familie. Und beide Male tappt die Polizei bei der Suche nach Motiven im Dunkeln.

(dpa) - Keine hundert Kilometer liegen zwischen Rot am See und Güglingen. Und nur etwa zwölf Stunden liegen zwischen den blutigen Taten, die die zwei idyllischen deutschen Kleinstädte in Schock versetzen. In beiden Fällen gehören die Opfer zur Familie des mutmaßlichen Täters. Und in beiden Fällen sind Hintergründe und Motive noch völlig unklar.

Am Samstagmittag sitzt eine Handvoll Gäste am Tresen einer Kneipe in der 6375-Einwohner-Gemeinde Güglingen, rund 20 Kilometer südwestlich von Heilbronn (Baden-Württemberg). „Wir sind schockiert“, sagt eine Frau. Erst vorhin hätten sie es erfahren: In einem Aussiedlerhof etwas außerhalb der Kleinstadt war in der Nacht ein 15-Jähriger getötet worden. Sein 17 Jahre alter Bruder und sein 54 Jahre alter Vater kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Bei allen dreien stellte die Polizei Stichverletzungen fest. Die Polizei geht davon aus, „dass sich die Tat innerhalb der Familie abgespielt hat“. 

Eigene Eltern und vier Verwandte getötet

Das Wohnhaus der Familie ist ein mondänes Anwesen mit weitläufigem Garten. „Betucht“ seien die Leute, erzählt die Frau in der Kneipe. Die Familie sei alteingesessen, erzählt ein Mann ihr gegenüber. Bekannt im Ort, aber nicht so richtig integriert. Die Jugendlichen und der Vater lebten laut Polizei gemeinsam auf dem Anwesen. Zur Mutter gab es zunächst keine Angaben. Es seien noch viele Dinge unklar, teilte die Polizei mit. Hinweise auf eine flüchtige Person gebe es nicht. Eine der drei Personen habe den Notruf abgegeben. Der ging am Samstag um kurz nach ein Uhr nachts bei der Polizei ein.

Am Tag nach den tödlichen Schüssen in Rot am See auf sechs Menschen steht ein Polizeiauto vor dem Haus hinter Absperrband.
Am Tag nach den tödlichen Schüssen in Rot am See auf sechs Menschen steht ein Polizeiauto vor dem Haus hinter Absperrband.
Foto: Tom Weller/dpa

Zu der Zeit saß der Tatverdächtige in einem anderen blutigen Verbrechen bereits in einer Polizeizelle: Keine hundert Kilometer entfernt vom Tatort in Güglingen hatte sich am Freitagmittag in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs ein 26-Jähriger bei der Polizei gemeldet und sich kurz darauf ohne Widerstand festnehmen lassen. Sechs Menschen soll der Mann mit einer Pistole getötet haben: Seine eigenen Eltern und vier weitere Verwandte.


24.01.2020, Baden-Württemberg, Rot Am See: Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs steht ein Polizeiauto hinter einer Absperrung an einem Haus. Hier sollen mehrere Menschen getötet worden sein. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden, sagte die Polizei. Foto: Marijan Murat/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Baden-Württemberg: Mann soll sechs Verwandte erschossen haben
Vater, Mutter und weitere vier Familienmitglieder soll ein 26-Jähriger in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs erschossen haben. Das Motiv ist bisher völlig unklar.

In der idyllischen Gemeinde mit knapp 5400 Einwohnern sitzt auch am Samstag der Schock noch tief. Der Tatort, ein zweistöckiges Backsteinhaus, ist rundum mit rot-weißen Bändern abgeschirmt. Ab und zu kommen Anwohner, die an der Absperrung Kerzen oder Blumen ablegen. „Sehr nette, freundliche Leute“ seien die Eltern des 26-Jährigen gewesen, die in dem Haus eine Kneipe betrieben. Der Wirt sei in dem Ort tief verwurzelt und bekannt gewesen, sagt ein Mann, der wenige Meter entfernt vom Tatort in einem Supermarkt einkaufen will. Er hat Tränen in den Augen. Viel Zeit seines Lebens habe er in dem Lokal verbracht und den Wirt gut gekannt. „Schrecklich! Man kann sich nicht vorstellen, warum und weshalb“, sagt eine Frau, die vor dem Haus eine Kerze abstellt.

Motive liegen im Dunkeln

Tatsächlich tappen die Ermittler auch hier bei der Suche nach Beweggründen im Dunkeln. Am Samstag verhängte der zuständige Ermittlungsrichter Untersuchungshaft wegen des Verdachts des sechsfachen Mordes. Fest steht, dass es sich bei den Toten um den Vater (65) und die Mutter (56) des 26 Jahre alten Tatverdächtigen handelt. Auch die weiteren Toten - Männer im Alter von 36 und 69 Jahren sowie Frauen im Alter von 36 und 62 Jahren - sind mit dem mutmaßlichen Schützen verwandt. Bei ihnen handelt es sich laut Polizei um Onkel, Tante und Stiefgeschwister des Mannes. Ebenso verwandt sind der angeschossene 68-Jährige, der weiter in Lebensgefahr schwebt, und eine 64-Jährige, die leichtere Schussverletzungen erlitt. Außerdem soll der Mann zwei Jugendliche im Alter von 12 und 14 Jahren bedroht haben, die körperlich nicht verletzt wurden und ebenfalls zur Verwandtschaft gehören.


24.01.2020, Baden-Württemberg, Rot am See: Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs sitzen Polizisten in einem Polizeiauto an einem Haus. Hier sollen mehrere Menschen getötet worden sein. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden, sagte die Polizei. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - ACHTUNG: Ein Autokennzeichen wurde aus rechtlichen Gründen gepixelt +++ dpa-Bildfunk +++
Neuerliche Bluttat in Baden-Württemberg: 15-Jähriger tot
Ein toter Jugendlicher, Bruder und Vater schwerstverletzt – in Baden-Württemberg geht die Polizei einem weiteren schweren Verbrechen nach.

Die mutmaßliche Tatwaffe, eine Pistole vom Kaliber neun Millimeter, besaß der Mann legal: Als Sportschütze hatte er eine Waffenbesitzkarte. Bis vor etwa fünf Jahren sei er beim Schützenverein Brettenfeld-Rot aktiv gewesen, erzählt der Vorstand des Vereins. Der damals etwa 20-Jährige sei höflich gewesen, aber auch zurückhaltend und etwas verschlossen. Nach einem halben oder dreiviertel Jahr sei er weitergezogen, zum zweiten Schützenverein im Ort. Denn der hätte eine 25-Meter-Schießanlage. „Dort konnte er auch Sportpistole schießen“, sagte der Vorstand. Der mutmaßliche Täter sei ihm damals vorgekommen „wie ein junger, heranwachsender Mann, der seinen Platz im Leben sucht“, sagt er. „Vielleicht hätte ich ihm auch helfen können, diesen Platz im Leben zu finden.“

Neuerlicher Alarm in Rot am See

Und dann werden die Einwohner von Rot am See auch am Samstag noch einmal hochgeschreckt. Nicht einmal 24 Stunden nach dem Tod der sechs Menschen rückt erneut die Polizei erneut aus. Geräusche wie Schüsse seien gehört worden. Ein Spezialeinsatzkommando nimmt einen Mann unverletzt fest. Ob es wirklich Schüsse aus einer Waffe waren, ist zunächst unklar. Ein Polizeisprecher sagte, möglich sei, dass ein Trittbrettfahrer nach der Bluttat vom Vortag die Aufmerksamkeit auf sich habe ziehen wollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

München: Messerangreifer polizeilich bekannt
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer aus heiterem Himmel. Wenige Stunden später meldet die Polizei eine Festnahme. Der Täter ist polizeilich bekannt.
CORRECTION - German policemen stand guard near Rosenheimer square after a man attacked passersby on October 21, 2017 in the southern German city of Munich.
The man attacked passersby in five places near Rosenheimer Platz in the eastern part of the city centre at around 0630 GMT, inflicting light injuries on four people, a police spokesman told AFP. The perpetrator, described by the police as a man in his forties, wearing grey pants and a running jacket, fled the scene on a black bicycle. / AFP PHOTO / DPA / Andreas Gebert / Germany OUT / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by Andreas Gebert has been modified in AFP systems in the following manner: [source DPA-GERMANY OUT] instead of [source AFP]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.