Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zusätzliche Sanktionen gegen Russland
International 12.09.2014 Aus unserem online-Archiv
USA

Zusätzliche Sanktionen gegen Russland

Der Sitz der Sberbank in Moskau.
USA

Zusätzliche Sanktionen gegen Russland

Der Sitz der Sberbank in Moskau.
SERGEI KARPUKHIN
International 12.09.2014 Aus unserem online-Archiv
USA

Zusätzliche Sanktionen gegen Russland

Nach der Europäischen Union haben auch die USA wegen der Ukraine-Krise neue Sanktionen gegen Russland verhängt.

Washington (dpa) - Nach der Europäischen Union haben auch die USA wegen der Ukraine-Krise neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Das Finanzministerium in Washington kündigte am Freitag erweiterte Strafmaßnahmen an, die etwa den russischen Finanz- und Energiesektor betreffen. Dazu gehört nun auch die größte russische Bank Sberbank.

Zudem wurden Personen und Firmen auf die Sanktionsliste gesetzt, die im russischen Verteidigungssektor tätig sind. Russland müsse aufhören, die ukrainische Souveränität zu verletzen, teilte Finanzstaatssekretär David Cohen mit. Sonst würden die USA und die EU Russland immer weiter vom globalen Finanzsystem isolieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump stimmt Sanktionen zu
Bis zuletzt hatte er Zweifel, aber er beugte sich dem Kongress. Donald Trump hat den Weg freigemacht für schärfere Sanktionen gegen Russland. Moskau hat bereits Vergeltung angekündigt - und auch mit Europa droht den USA Streit.
Dobnald Trump hat den Sanktionen gegen Russland zugestimmt - obwohl das Gesetz seine Macht einschränkt.
Nächster Schritt gegen Russland
Die EU schafft nach langem Hin und Her Fakten: Die Sanktionen gegen Moskau werden am Freitag wirksam. Auch die USA ziehen mit.
Die neuerlichen Sanktionen sollen Russlands Präsident Putin zum Einlenken in der Ukrainekrise bringen.
Bereits am Montag haben sich die EU-Staaten auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Meinungsverschiedenheiten gibt es nun weiterhin darüber, wann sie in Kraft treten sollen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hofft auf eine baldige Entscheidung.
Angela Merkel setzt sich dafür ein, dass die angekündigten Sanktionen gegen Russland schnellstmöglich umgesetzt werden.
Sanktionen greifen erst in einigen Tagen
Die EU-Staaten haben sich am Montag darauf geeinigt, die Sanktionen gegen Russland auszuweiten. Anwendung finden sie erst in einigen Tagen. Die Atempause soll Russland die Möglichkeit geben, im Ukraine-Konflikt einzulenken.
Frankreich liefert einen Hubschrauberträger der Mistral-Klasse vorerst nicht nach Russland aus. Moskau muss sich auf weitere Wirtschaftssanktionen gefasst machen, die unter anderem den Rüstungsbereich betreffen.