Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zuhälterei-Prozess gegen Strauss-Kahn : Gericht spricht Urteil am Freitag
International 11.06.2015 Aus unserem online-Archiv

Zuhälterei-Prozess gegen Strauss-Kahn : Gericht spricht Urteil am Freitag

Strauss-Kahn war wegen mehrerer Sex-Skandale im Gespräch.

Zuhälterei-Prozess gegen Strauss-Kahn : Gericht spricht Urteil am Freitag

Strauss-Kahn war wegen mehrerer Sex-Skandale im Gespräch.
Foto: AP
International 11.06.2015 Aus unserem online-Archiv

Zuhälterei-Prozess gegen Strauss-Kahn : Gericht spricht Urteil am Freitag

Der Prozess um wilde Sexpartys mit Prostituierten gegen den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, steht vor der Entscheidung.

(dpa) - Der Prozess um wilde Sexpartys mit Prostituierten gegen den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, steht vor der Entscheidung.

Am Freitag (11.00 Uhr) verkündet ein Strafgericht in Lille das Urteil über den 66-Jährigen und seine 13 Mitangeklagten. Ihnen wird organisierte Zuhälterei vorgeworfen. Strauss-Kahn darf aber auf einen Freispruch hoffen.

Der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer argumentiert, der Ex-Minister habe weder die Prostituierten bezahlt, noch die Abende organisiert, noch von ihnen profitiert.

In dem Prozess geht es um zwölf freizügige Partys zwischen 2008 und 2011. Zuhälterei wird in Frankreich deutlich weiter ausgelegt als in Deutschland und umfasst zum Beispiel auch Prostitution, die von Dritten bezahlt oder bei Sexpartys organisiert wird. Strauss-Kahn betont, er habe nicht gewusst, dass die beteiligten Frauen Prostituierte waren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

LSK-Pleite: Imperium am Ende
Am Montag hat das Handelsgericht Luxemburg die Auflösung und Abwicklung der LSK-Tochter Assya Asset Management angeordnet.
Der skandalumwitterte Dominique Strauss-Kahn war Mitinhaber der Gesellschaft.
DSK wird Bankier in Luxemburg
Dominique Strauss-Kahn, ehemaliger Direktor des internationalen Währungsfonds, wird Bankier für Geschäftskunden in Luxemburg. Das bestätigte ein mit der Kommunikation beauftragtes Pariser Anwaltsbüro gegenüber dem "Luxemburger Wort".
IWF-Chef Strauss-Kahn in USA festgenommen
Einer der mächtigsten Männer der Finanzwelt soll nackt eine Frau überfallen und verletzt haben. Dominique Strauss-Kahn, Chef des Internationalen Währungsfonds, ist in New York wegen des Vorwurfs einer versuchten Vergewaltigung festgenommen worden.
Dominique Strauss-Kahn (Archivfoto) ist in New York wegen des Vorwurfs einer versuchten Vergewaltigung festgenommen worden.
Dominique Strauss-Kahn zurückgetreten
Dominique Strauss-Kahn ist als Chef des Internationalen Währungsfonds zurückgetreten. Das berichteten am Donnerstagmorgen mehrere amerikanische Medien und Agenturen.
Der IWF teilte weiter mit, dass Strauss-Kahns-Vize John Lipsky die Geschäfte des Fonds führen wird.