Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zugverkehr in Belgien weitgehend lahmgelegt
International 31.05.2022
Generalstreik

Zugverkehr in Belgien weitgehend lahmgelegt

Mehrere Gewerkschaften des öffentlichen Diensts haben zum Streik aufgerufen. Bereits am späten Montagabend wurde mit massiven Störungen des Zugverkehrs gerechnet. Das Foto zeigt Mitglieder der Gewerkschaft „Setca“ („Syndicat des Employés“)  in einem Industriegebiet.
Generalstreik

Zugverkehr in Belgien weitgehend lahmgelegt

Mehrere Gewerkschaften des öffentlichen Diensts haben zum Streik aufgerufen. Bereits am späten Montagabend wurde mit massiven Störungen des Zugverkehrs gerechnet. Das Foto zeigt Mitglieder der Gewerkschaft „Setca“ („Syndicat des Employés“) in einem Industriegebiet.
Foto: DPA
International 31.05.2022
Generalstreik

Zugverkehr in Belgien weitgehend lahmgelegt

Den ganzen Tag über ist mit weitreichenden Störungen auf dem belgischen Schienennetz zu rechnen.

(TJ/dpa) – Der Zugverkehr in Belgien ist am späten Montagabend wegen eines umfangreichen Streiks im öffentlichen Dienst weitgehend eingestellt worden. In weiten Teilen des Landes werde bis zum Ende des Streiks am Dienstagabend nur rund ein Viertel der Züge verkehren, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Ein Ersatzfahrplan sei in Kraft. In den Provinzen Lüttich, Luxemburg und Namur fahre wegen fehlenden Personals gar kein Zug.

Zwischen Luxemburg und Liège (Linie 10) ist der Verkehr unterbrochen, wie die CFL auf ihrer Webseite mitteilen. Die Züge fahren lediglich bis nach Ulflingen. Auch nach Brüssel (Linie 50) ist der Verkehr bis Mittwoch, 4 Uhr, eingestellt. Reisende nach Athus (Linie 70) müssen in Petingen auf Ersatzbusse der Buslinie 330 umsteigen. Zudem sollte ein Großteil der Thalys-Züge betroffen sein.

Für diesen Dienstag hatten mehrere Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes zum Streik aufgerufen. Hintergrund sind unter anderem eine allgemeine Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen sowie Forderungen nach höheren Einkommen. Einschränkungen werden unter anderem in der Abfallentsorgung, in der Verwaltung sowie im Bildungswesen erwartet.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema