Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zeit für Realpolitik in Brüssel
International 4 Min. 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Vorschau auf den heutigen EU-Gipfel

Zeit für Realpolitik in Brüssel

Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Luxemburgs Xavier Bettel am Donnerstag in Brüssel.
Vorschau auf den heutigen EU-Gipfel

Zeit für Realpolitik in Brüssel

Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Luxemburgs Xavier Bettel am Donnerstag in Brüssel.
REUTERS
International 4 Min. 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Vorschau auf den heutigen EU-Gipfel

Zeit für Realpolitik in Brüssel

Neben dem Ausbau des gemeinsamen Grenzschutzes müssen die EU-Chefs am Donnerstag in Brüssel über eine politisch noch komplexere Frage rätseln: Wie geht man mit der Türkei um, wenn man diese auf einmal schnell braucht?

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Zeit für Realpolitik in Brüssel“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Zeit für Realpolitik in Brüssel“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verhandlungen mit der Türkei
Die EU-Staats- und Regierungschefs treten in Brüssel zusammen, um eine gemeinsame Position in der Flüchtlingsfrage auszuarbeiten. Wo die Streitpunkte liegen, entschlüsselt unsere Übersicht.
Gipfelchef Donald Tusk ist "vorsichtig". Der Türkei-Deal ist eine heikle Angelegenheit.
Frankreich will niemanden mehr aufnehmen
Die Griechen befürchten, dass Mazedonien seine Grenze bald schließt. Frankreich und mehrere östliche EU-Staaten stemmen sich gegen den Asyl-Kurs Deutschlands. Kann Kanzlerin Merkel die Fliehkräfte in der EU noch beherrschen?
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt europaweit auf Widerstand gegen ihre Willkommenspolitik.
Beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs blieb ein Streit mit dem britischen Premier Cameron um seine Reformforderungen aus. In der Flüchtlingskrise will die Union ihre Außengrenzen besser schützen.
Britain's Prime Minister David Cameron takes part in a European Union leaders summit in Brussels, December 17, 2015. EU leaders are due to discuss on the migrant crisis and David Cameron's demands for reform of the bloc ahead of a referendum he plans to hold by the end of 2017 on Britain's continued memebership. REUTERS/Yves Herman
Gipfel-Einigkeit beim Grenzschutz
Die Flüchtlingspolitik sorgt in der EU weiter für Streit. Der kleinste gemeinsame Nenner sind Strategien in Richtung Abschottung, die den Zustrom an Migranten begrenzen.
Premier Xavier Bettel mit EU-Gipfelchef Donald Tusk.
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.