Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zehntausende fliehen vor Waldbränden
International 8 11.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Im Westen Nordamerikas

Zehntausende fliehen vor Waldbränden

Die Feuerwehr ist mit Löschflugzeugen und Hubschraubern im Einsatz.
Im Westen Nordamerikas

Zehntausende fliehen vor Waldbränden

Die Feuerwehr ist mit Löschflugzeugen und Hubschraubern im Einsatz.
Foto: AFP
International 8 11.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Im Westen Nordamerikas

Zehntausende fliehen vor Waldbränden

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Hitze und Trockenheit machen dem Norden Amerikas zu schaffen. Bei dem heißen Wetter breiten sich in der Region zahlreiche Waldbrände aus. Tausende Feuerwehrleute sind im Einsatz. Ein Ende ist nicht in Sicht.

(dpa) - Waldbrände in Nordamerika haben riesige Flächen verwüstet und Zehntausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben. An der Westküste Kanadas mussten rund 14 000 Menschen ihre Häuser verlassen, im westlichen US-Bundesstaat Kalifornien wurden 8000 weitere von den Bränden vertrieben, wie örtliche Medien am Dienstag berichteten.

In der kanadischen Provinz British Columbia gab es laut dem Sender CBC mehr als 200 Feuer. Zahlreiche Häuser seien zerstört worden, Straßen unpassierbar. Es seien überwiegend ländliche Gebiete betroffen, hieß es. Auch das Militär helfe bei den Löscharbeiten. Es werde noch lange dauern, bevor die Brände unter Kontrolle seien, sagen die Behörden.

Die Provinz British Columbia hatte bereits am Wochenende den Notstand ausgerufen. Mit Temperaturen bis zu 39 Grad Celsius sei es in der Region seit längerem zu heiß und zu trocken, hieß es. Den Behörden zufolge waren die Brände von Blitzen und auch von Menschen ausgelöst worden.

In Kalifornien wüteten Medienberichten zufolge am Montag (Ortszeit) 14 Feuer an verschiedenen Orten entlang der US-Westküste. Mehr als 5000 Feuerwehrleute waren seit dem Wochenende im Einsatz. Ursache für die Brände sei die andauernde Hitze. Starker Wind habe zur Ausbreitung der Feuer beigetragen, hieß es. Dutzende Häuser wurden zerstört. Der „Los Angeles Times“ zufolge waren die Brände sogar auf Satellitenbildern sichtbar.

Auch in den westlichen US-Staaten Nevada, Montana, Arizona, Colorado und Idaho gab es Brände, wie der Sender CNN am Dienstag berichtete.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was in den vergangenen Tagen befürchtet wurde ist eingetroffen: Es ist im Großherzogtum zu ersten Waldbränden gekommen. Der Schaden ist zum Glück noch überschaubar.
Es war der schlimmste Waldbrand seit Beginn der Aufzeichnungen in Portugal. In die Trauer mischt sich Wut. Viele Fragen sind offen: Nicht nur Zivilschutz und Regierung stehen im Kreuzfeuer - sondern auch ein Baum.
Ein Wasserbomber des spanischen Zivilschutzes im Einsatz über Portugal.
Noch nie starben bei einem Waldbrand so viele Menschen in Portugal. Trockenheit und starke Winde führten zu einem rasanten Ausbreiten der Flammen. Ein Ende des Alptraums ist noch nicht in Sicht.
TOPSHOT - A picture taken on June 18, 2017 shows a forest in flames during a wildfire near the village of Mega Fundeira. 
Portugal declared three days of national mourning from June 18, 2017 after the most deadly forest fire in its recent history, raging through the centre of the country.
The fire, which broke out June 17, 2017 in the Pedrogao Grande district, had killed at least 62 people and injured more than 50, according to the latest official update by Sunday afternoon.   / AFP PHOTO / MIGUEL RIOPA