Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zehn Fragen, zehn Antworten: Trump auf der Anklagebank
International 6 Min. 03.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zehn Fragen, zehn Antworten: Trump auf der Anklagebank

Trump will weder selbst aussagen, noch seine Anwälte schicken. "Weil das alles ein Schwindel ist", so der US-Präsident.

Zehn Fragen, zehn Antworten: Trump auf der Anklagebank

Trump will weder selbst aussagen, noch seine Anwälte schicken. "Weil das alles ein Schwindel ist", so der US-Präsident.
Foto: AFP
International 6 Min. 03.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zehn Fragen, zehn Antworten: Trump auf der Anklagebank

Thomas SPANG
Thomas SPANG
Am Mittwoch geht das „Impeachment“-Verfahren gegen Donald Trump nach zwei Monaten Anhörungen im Kongress in die nächste Phase. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Stand der Dinge.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Zehn Fragen, zehn Antworten: Trump auf der Anklagebank“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Zehn Fragen, zehn Antworten: Trump auf der Anklagebank“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei den Impeachment-Anhörungen hat ein Zeuge seine Kritik an den Aussagen von Donald Trump bei einem Telefonat mit dessen ukrainischem Kollegen Selenskyj bekräftigt.
WASHINGTON, DC - NOVEMBER 19: Lt. Col. Alexander Vindman, National Security Council Director for European Affairs, testifies before the House Intelligence Committee in the Longworth House Office Building on Capitol Hill November 19, 2019 in Washington, DC. The committee heard testimony during the third day of open hearings in the impeachment inquiry against U.S. President Donald Trump, who House Democrats say withheld U.S. military aid for Ukraine in exchange for Ukrainian investigations of his political rivals.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Schon seit Wochen laufen Untersuchungen gegen Donald Trump, die zu einer Amtsenthebung des Präsidenten führen könnten. Nun heben die Demokraten die Ermittlungen auf eine neue Ebene - auch als Reaktion auf die Total-Blockade aus dem Weißen Haus.
WASHINGTON, DC - OCTOBER 31: U.S. Speaker of the House Nancy Pelosi delivers remarks at a press conference at the U.S. Capitol on October 31, 2019 in Washington, DC. Later today The U.S. House of Representatives is scheduled to vote on a resolution formalizing the impeachment inquiry centered on U.S. President Donald Trump.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Trump zu Sonderermittlung
Als "sehr, sehr negativ" bezeichnete US-Präsident Trump in der Nacht auf Freitag die Tatsache, dass Sonderermittler Mueller mögliche Zusammenhänge zwischen seinemWahlkampfteam und Russland ans Licht bringen soll. Es gebe wichtigere Dinge zu erledigen.
REFILE - CORRECTING BYLINE - U.S. President Donald Trump looks over at Colombia's President Juan Manuel Santos (L) during their joint news conference at the White House in Washington, U.S. May 18, 2017. REUTERS/Yuri Gripas