Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Terroropfer sinkt weiter
International 20.11.2019

Zahl der Terroropfer sinkt weiter

Zahl der Terroropfer sinkt weiter

International 20.11.2019

Zahl der Terroropfer sinkt weiter

Im Vergleich zu 2014 ist die Zahl der Menschen, die weltweit durch die Hand von Terroristen gestorben sind, um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Doch beispielsweise in Afghanistan ist die Situation erheblich schlimmer geworden.

(dpa) - Die Zahl der weltweiten Terroropfer ist im vergangenen Jahr das vierte Mal in Folge gesunken. Das geht aus dem Globalen Terrorismus-Index der Denkfabrik IEP (Institute for Economics and Peace) hervor, der am Mittwoch in London veröffentlicht wurde.

Demnach starben 2018 durch Terrorismus weltweit 15 952 Menschen. Verglichen mit 2014, dem bislang schlimmsten Jahr, ist das ein Rückgang um mehr als 50 Prozent. Im Jahr 2017 kamen noch 25 673 Menschen durch Terrorismus ums Leben.


TOPSHOT - A picture taken on October 28, 2019 shows a vehicle wreck amid the rubble at the site of a suspected US-led operation against Islamic State (IS) chief Abu Bakr al-Baghdadi the previous day, on the edge of the small Syrian village of Barisha in the country's opposition-held northwestern Idlib province. - US President Donald Trump announced that Baghdadi, the elusive leader of the jihadist group and the world's most wanted man, was killed in the early hours of Octobe 27 in an overnight US raid near the village, located less than five kilometres from Turkey and controlled by the dominant jihadist group Hayat Tahrir al-Sham, an organisation that includes former operatives from Al-Qaeda's Syria affiliate. (Photo by Omar HAJ KADOUR / AFP)
Trotz Tod des "Kalifen": IS bleibt weiterhin gefährlich
In diesem Frühjahr verloren die Extremisten ihre letzte Hochburg in Syrien. Jetzt erlebt der IS mit dem Tod von Abu Bakr al-Bagdadi den nächsten Rückschlag. Doch die Terrormiliz ist anpassungsfähig.

Auch in Europa, inklusive der Türkei, waren 2018 erheblich weniger Terrortote zu beklagen als noch im Vorjahr. Starben 2017 noch mehr als 200 Menschen durch die Hand von Terroristen, waren es 2018 noch 62.

Afghanistan einsame Spitze

Erstmals seit 2003 war der Irak im vergangenen Jahr nicht mehr das am meisten betroffene Land. Dort sank die Zahl der Terroropfer um 75 Prozent auf 1054. Den traurigen Rekord hält nun Afghanistan. Dort starben im vergangenen Jahr 7379 Menschen durch Terrorismus, knapp 60 Prozent mehr als 2017. Entsprechend lösten die Taliban die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als tödlichste Gruppe ab.

Auch in Nigeria, Mali und Mosambik verschlechterte sich die Situation deutlich. Nigeria verzeichnete im vergangenen Jahr 2040 Terror-Opfer. In Sub-Sahara-Afrika wurden damit erstmals mehr Terroropfer registriert als in der Region Naher Osten und Nordafrika.

Rechtsextremer Terror auf dem Vormarsch

Dafür stieg die Bedrohung durch rechtsextremistischen Terrorismus. In den vergangenen fünf Jahren verdreifachte sich die Zahl der terroristischen Angriffe durch rechtsextreme Täter in Europa, Nordamerika und Ozeanien (Australien und Neuseeland).


10.10.2019, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Eine Person wird von Polizisten aus einem Hubschrauber gebracht. Am 10.10.2019 soll beim Bundesgerichtshof (BGH) die Haftprüfung des mutmaßliche Rechtsextremisten Stephan B., der vermutlich am 09.10.2019 in Halle die Synagoge mit Waffengewalt stürmen wollte und dabei zwei Menschen erschossen haben soll, stattfinden. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Rechter Terror: Behörden wollen Internet stärker beobachten
BKA und Verfassungsschutz wollen nicht erst seit dem Attentat von Halle aufrüsten im Kampf gegen Rechtsextremisten. BKA-Chef Münch sagt: „Die Situation ist ernst.“

Im Jahr 2018 starben 26 Menschen weltweit durch rechtsextremen Terrorismus. Im laufenden Jahr bis Ende September waren es bereits 77 Tote. Trotzdem ist der Anteil rechtsextremer Terroropfer an der Zahl der weltweiten Terror-Toten noch immer gering. Für die meisten Opfer waren islamistische Gruppen verantwortlich.

Der wirtschaftliche Schaden, der 2018 durch Terrorismus entstanden ist, wird von dem Institut auf 33 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 29,7 Milliarden Euro) geschätzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Saudischer Stresstest
Die Attacke auf die Ölanlagen der Wüstenmonarchie fordert den Kronprinzen Mohammed bin Salman heraus. Die Lage ist ernst.
Armed Yemeni Shiite Huthi fighters gather in the capital Sanaa to protest against the Saudi intervention in their country on September 17, 2019. (Photo by MOHAMMED HUWAIS / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.