Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Migranten im Juli erstmals über 100.000
International 18.08.2015 Aus unserem online-Archiv
An den EU-Grenzen

Zahl der Migranten im Juli erstmals über 100.000

 Immer wieder müssen Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet werden.
An den EU-Grenzen

Zahl der Migranten im Juli erstmals über 100.000

Immer wieder müssen Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet werden.
Archivfoto: AFP
International 18.08.2015 Aus unserem online-Archiv
An den EU-Grenzen

Zahl der Migranten im Juli erstmals über 100.000

Andrang an Europas Grenzen: Im Juli stieg die Zahl der an den EU-Außengrenzen entdeckten Flüchtlinge erstmals auf mehr als 100 000 in einem Monat.

(dpa) - Andrang an Europas Grenzen: Im Juli stieg die Zahl der an den EU-Außengrenzen entdeckten Flüchtlinge erstmals auf mehr als 100 000 in einem Monat. Insgesamt wurden 107 500 Migranten ausfindig gemacht, teilte die EU-Grenzschutzagentur Frontex am Dienstag in Warschau mit. Das seien dreimal so viele wie im Juli vergangenen Jahres und die höchste Zahl von Flüchtlingen, seit Frontex im Jahr 2008 mit der Zählung der Ankömmlinge an den EU-Grenzen begann.

„Das ist eine Notsituation für Europa, die von allen EU-Mitgliedstaaten Einsatz verlangt, um die nationalen Behörden zu unterstützen, die eine massive Zahl von Flüchtlingen an ihren Grenzen verzeichnen“, sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri. Frontex benötige für den Einsatz in Griechenland und Ungarn zusätzliche Ausstattung und mehr Personal.

Die Zahl der seit Jahresanfang festgestellten Flüchtlinge stieg damit auf 340 000. Im gesamten Jahr 2014 hatten 280 000 Menschen versucht, in die EU zu gelangen.

Unter den illegalen Einwanderen stammten nach Frontex-Angaben die meisten aus Syrien und Afghanistan. Sie seien über die Türkei und Griechenland nach Europa gelangt.

Mehr zum Thema:

Kritik an Quotenregelung für Flüchtlinge

Die etwas andere Reise nach Europa "Lauft! Ihr Hurensöhne! Lauft!"

Grenzschutzmission „Triton“ bis Jahresende verlängert


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz Winter kommen Tausende Migranten täglich über das Mittelmeer nach Griechenland. Die anderen EU-Staaten erhöhen den Druck auf das Land und lassen zugleich eine Verlängerung der Grenzkontrollen von der EU-Kommission prüfen.
A woman from Syria holds her baby as she arrives at the registration centre on the Greek island of Samos, after being rescued by the charity Migrant Offshore Aid Station (MOAS) while attempting to reach the Greek island of Agathonisi, in Dodecanese, southeastern Aegean Sea, overnight on January 16, 2016. 
Maltese-based NGO MOAS (Migrant Offshore Aid Station) rescued 48 migrants and refugees near the Agathonisi island.  / AFP / ANGELOS TZORTZINIS
Eigentlich soll die Türkei verhindern, dass weiter Flüchtlings die gefährliche Ägäis-Überfahrt wagen. Doch noch immer kommen Tausende. Der Druck wächst, die Grenzkontrollen auch innerhalb der EU auszuweiten. Darüber beraten nun die EU-Innen- und Justizminister.
Im Prinzip sind sich alle einig: Europa muss seine Außengrenzen besser schützen. Doch der Weg ist umstritten. Die EU-Kommission will Grenzschützer einsetzen, auch wenn ein Staat sie nicht angefordert hat. Es hagelt Protest.
Der Grenzschutz könnte im Notfall durch Frontex gewährleistet werden.