Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Hinrichtungen steigt um 20 Prozent
International 24.05.2022
Menschenrechtsorganisation

Zahl der Hinrichtungen steigt um 20 Prozent

Hinrichtungsstuhl für tödliche Injektionen im Gefängnis in Terre Haute im US-Bundesstaat Indiana.
Menschenrechtsorganisation

Zahl der Hinrichtungen steigt um 20 Prozent

Hinrichtungsstuhl für tödliche Injektionen im Gefängnis in Terre Haute im US-Bundesstaat Indiana.
Foto: LW-Archiv
International 24.05.2022
Menschenrechtsorganisation

Zahl der Hinrichtungen steigt um 20 Prozent

Die Zahl der weltweit dokumentierten Hinrichtungen ist im Jahr 2021 um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen - ein Grund dafür sind auch Lockerungen von Corona-Beschränkungen.

(dpa) - Nach den am Dienstag veröffentlichten Jahreszahlen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurde die Todesstrafe in 18 Ländern mindestens 579 Mal vollstreckt. Der Anstieg war demnach in erster Linie auf den Iran zurückzuführen. Dort stieg die Zahl der Hinrichtungen von mindestens 246 im Jahr 2020 auf mindestens 314 im Jahr 2021 - ein Anstieg von 28 Prozent. Die Zahl der erfassten Todesurteile wuchs im Vergleich zum Vorjahr sogar um fast 40 Prozent auf mindestens 2.052 in 56 Ländern.

Die Länder mit den höchsten bekannt gewordenen Hinrichtungszahlen sind nach Amnesty-Angaben China, Iran, Ägypten, Saudi-Arabien und Syrien. In der Statistik sind Tausende von Todesurteilen nicht berücksichtigt, von denen Amnesty International annimmt, dass sie in China verhängt und vollstreckt wurden. China blieb demnach das Land, in dem weltweit die meisten Hinrichtungen stattgefunden haben. Sowohl die Geheimhaltung in Nordkorea und Vietnam als auch der beschränkte Zugang zu Informationen in anderen Ländern hätten eine vollständige Beurteilung der globalen Entwicklung weiterhin behindert.


(FILES) In this file photo taken on December 4, 2009
this photo shows the witness room facing the execution chamber of the "death house" at the Southern Ohio Correctional Facility in Lucasville,Ohio. - Texas is due to execute its oldest death row inmate on April 21, Carl Buntion, convicted of killing a police officer more than 30 years ago. (Photo by CAROLINE GROUSSAIN / AFP)
Ein Verurteilter muss sich seine Hinrichtungsmethode aussuchen
Richard B. Moore stand vor einer schrecklichen Wahl. Der zum Tod verurteilte Schwarze musste sich entscheiden, wie er hingerichtet wird.

Unter den 579 Personen, von denen bekannt ist, dass sie 2021 hingerichtet wurden, waren 24 Frauen (4 Prozent) - 8 in Ägypten, 14 im Iran und je eine Frau in Saudi-Arabien und den USA.

Die Zahl der Hinrichtungen im Iran war die höchste nach 2017. 132 Menschen wurden wegen Drogendelikten hingerichtet - das entspricht 42 Prozent der Exekutionen und einem Anstieg auf das beinahe Fünffache im Vergleich zu den 23 Exekutionen, die es 2020 aus diesem Grund gegeben hatte, schreibt Amnesty. 

Positiver Trend

Trotz Rückschlägen zeigten positive Entwicklungen, dass der Trend nach wie vor in Richtung Abschaffung der Strafe gehe, berichtet Amnesty International. Obwohl die Zahl der Hinrichtungen insgesamt anstieg, sei die globale Gesamtzahl auf einem historisch betrachtet niedrigen Niveau geblieben.


Erste Hinrichtung in Oklahoma seit mehr als sechs Jahren
Der US-Staat führt die Giftspritze wieder ein.

In den USA wurden in Mississippi und Oklahoma zum ersten Mal seit 2012 beziehungsweise 2015 wieder Menschen exekutiert. Die US-Regierung hatte im Juli ein vorübergehendes Moratorium für Hinrichtungen auf Bundesebene verhängt. 2021 markierte die niedrigste Hinrichtungszahl in den USA seit 1988.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zahl der Hinrichtungen geht weltweit leicht zurück. Gleiches gilt auch für Todesurteile. Darüber freut sich Amnesty International, warnt aber immer noch vor alarmierenden Entwicklungen.
Einer der 
prominentesten Befürworter der 
Todesstrafe sind die Vereinigten Staaten. 
23 Menschen wurden 2017 
in den USA 
hingerichtet, 
die meisten davon per Giftspritze.
Bericht von Amnesty International
Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden im vergangenen Jahr 1.634 Menschen hingerichtet - so viele wie seit 25 Jahren nicht mehr. Doch es gibt auch eine positive Entwicklung.
Vier Länder haben die Todesstrafe im vergangenen Jahr abgeschafft.