Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Hinrichtungen in den USA weiter gesunken
International 22.12.2016 Aus unserem online-Archiv
"Öffentlichkeit fühlt sich mit Todesstrafe immer weniger wohl"

Zahl der Hinrichtungen in den USA weiter gesunken

Eine Exekutionszelle im kalifornischen Gefängnis Saint Quentin: In den USA schwindet der öffentliche Rückhalt für die Todesstrafe.
"Öffentlichkeit fühlt sich mit Todesstrafe immer weniger wohl"

Zahl der Hinrichtungen in den USA weiter gesunken

Eine Exekutionszelle im kalifornischen Gefängnis Saint Quentin: In den USA schwindet der öffentliche Rückhalt für die Todesstrafe.
Foto: AFP
International 22.12.2016 Aus unserem online-Archiv
"Öffentlichkeit fühlt sich mit Todesstrafe immer weniger wohl"

Zahl der Hinrichtungen in den USA weiter gesunken

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die Zahl der Todesurteile und Hinrichtungen sinkt in den USA 2016 auf neue Tiefststände. In diesem Jahr wurden demnach 20 Menschen hingerichtet, das ist der geringste Wert seit 1991.

(dpa) - Die Zahl der Todesurteile und Hinrichtungen sinkt in den USA 2016 auf neue Tiefststände. Das geht aus dem Jahresbericht des unabhängigen Death Penalty Information Center (DPIC) vom Mittwoch (Ortszeit) hervor. In diesem Jahr wurden demnach 20 Menschen hingerichtet, das ist der geringste Wert seit 1991 (14). 2015 waren es noch 28 gewesen. Die 30 bis zum Jahresende zu erwartenden Todesurteile sind die niedrigste Zahl seit mehr als 40 Jahren.

Als Ursachen dafür gelten einerseits zu teure Verfahren. Außerdem führt ein europäischer Boykott dazu, dass die US-Bundesstaaten kaum an die richtigen, tödlichen Chemikalien kommen.

„Was die Todesstrafe anbelangt, befindet sich Amerika mitten in einem gewaltigen Klimawandel“, teilte DPIC-Direktor Robert Dunham mit. „Der langfristige Trend ist klar: Die Öffentlichkeit fühlt sich mit der Todesstrafe immer weniger wohl.“

Die öffentliche Meinung dreht sich laut Umfragen immer weiter zugunsten lebenslanger Haftstrafen ohne Chance auf Bewährung als Ersatz für die Todesstrafe. Die Zahl der Befürworter der Todesstrafe geht seit Mitte der 1990er Jahre zurück. Sowohl die Zahl der Hinrichtungen als auch die Zahl neu verkündeter Todesurteile ist seit Ende der 1990er Jahre rückläufig.

Legal ist die Todesstrafe in 31 von 50 Staaten, sie wird aber häufig nicht praktiziert. Sie wurde 2016 noch in fünf Staaten vollzogen, 80 Prozent davon entfallen auf die Staaten Georgia und Texas.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Todesstrafe sei "willkürlich und in rassistisch diskriminierender Weise" verhängt worden, so das oberste Gericht des US-Staats Washington. Damit werden bereits verhängte Todesurteile in lebenslange Freiheitsstrafen umgewandelt.
Die Richter im US-Staat Washington nannten die Todesstrafe "willkürlich und rassistisch".
Bericht von Amnesty International
Auch 2016 wurden mehrere tausend Menschen weltweit hingerichtet. Wie viele genau kann nur geschätzt werden. Der Grund: China behandelt die Todesstrafe als Staatsgeheimnis.
Der Bericht von Amnesty International über die Todesstrafe hat eine große Lücke: China soll pro Jahr mehrere Tausend Menschen hinrichten.
Nach rassistischem Massaker in Charleston
Er platzte in eine Bibelstunde in Charleston und eröffnete das Feuer: Dylann Roofs Tat hat weit über die USA hinaus viele Menschen bewegt. Nun hat eine Jury ihr Urteil gesprochen.
Dylann Roof unter schwerer Bewachung auf dem Weg in die Verhandlung.
Kundgebung mit Millionen Zuschauern
Nach dem Putschversuch sucht der türkische Präsident Erdogan den Schulterschluss mit der Opposition. Vor Millionen in Istanbul spricht er von der Todesstrafe und kritisiert Deutschland.
Ein Meer aus türkischen Fahnen flankierte Erdogans Rede.