Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Xavier Bettel nuanciert: "Ich teile Junckers Ziele"
International 29.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Xavier Bettel nuanciert: "Ich teile Junckers Ziele"

Xavier Bettel nuancierte am Freitag seine Aussagen über Junckers EU-Gundsatzrede.

Xavier Bettel nuanciert: "Ich teile Junckers Ziele"

Xavier Bettel nuancierte am Freitag seine Aussagen über Junckers EU-Gundsatzrede.
Photo: EIB
International 29.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Xavier Bettel nuanciert: "Ich teile Junckers Ziele"

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Xavier Bettel nannte die Ideen des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker "realitätsfremd". Am Freitag in Tallinn meinte Bettel allerdings, er teile Junckers Ziele. Ihn störe nur das Timing der Aussagen.

(dv) - Nach Jean-Claude Junckers Grundsatzrede zur Lage der EU Mitte September hatte Premier Xavier Bettel für Kontroversen gesorgt, weil er in seiner ersten Reaktion meinte, einige von Junckers Ideen seien "realitätsfremd". Bettel erntete damit Kritik aus den Reihen der CSV, aber auch vom DP-EU-Parlamentarier Charles Goerens und dem ehemaligen LSAP-EU-Parlamentarier Ben Fayot.

Bettels Kritik bezog sich vor allem auf die Vorschläge, Euro- und Schengenraum schnell zu erweitern sowie auf die Idee, aus einem EU-Kommissar einen EU-Finanzminister zu machen.

Bei einem EU-Gipfel am Freitag in Tallinn blieb Bettel beim zweiten Teil seiner Kritik. Der Euro sei die Sache der EU-Staaten und nicht der Europäischen Kommission, so Premier Bettel. "Ich glaube nicht, dass diese Änderung den Euroraum effizienter machen würde, doch wir werden die Debatten mit Offenheit angehen", signalisierte er weiter.

Was die Erweiterung des Euroraums und der Schengenzone angeht, präzisierte Bettel allerdings, dass er die "Ziele Junckers vollkommen teilt". Problematisch findet Bettel aber den Zeitpunkt dieser Aussagen. Es sei falsch, so kurz nach der Griechenlandkrise und dem Brexit von einer raschen Vergrößerung des Euroraums zu reden. "Man sollte keinen falschen Eindruck erwecken", so der Premier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg hat den Mut verloren
Präsident Macron und Kommissionschef Juncker wirken etwas isoliert beim Versuch, den Euroraum umzugestalten. Wo bleibt die Unterstützung aus Luxemburg?
25. März 1957: Staatsminister
Joseph Bech (l.) und Botschafter Lambert Schaus (r.) unterzeichnen 
im Namen Luxemburgs die 
Römischen Verträge. 

Kommentar : Warum eigentlich nicht?
Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will einen Finanzminister für die EU schaffen, der vor dem Europaparlament Rechenschaft ablegen muss. Eine gute Idee.