Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Xavier Bettel "kein Kandidat" für EU-Spitzenjob
International 1 20.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Xavier Bettel "kein Kandidat" für EU-Spitzenjob

Xavier Bettel und der französische Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag in Brüssel.

Xavier Bettel "kein Kandidat" für EU-Spitzenjob

Xavier Bettel und der französische Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag in Brüssel.
AFP/Kenzo Tribouillard
International 1 20.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Xavier Bettel "kein Kandidat" für EU-Spitzenjob

"Luxemburg ist mein Lieblingsplatz": Der Premierminister schließt vor dem EU-Gipfel einen Wechsel nach Brüssel aus.

(dpa/jt) - Premierminister Xavier Bettel hat eigenen Angaben zufolge keine Ambitionen auf einen hohen EU-Posten. Er freue sich, dass sein Name genannt werde, aber er sei kein Kandidat für einen EU-Topjob, erklärte Bettel vor Beginn des EU-Gipfels am Donnerstag in Brüssel. "Ich liebe Brüssel, aber mein Lieblingsplatz ist Luxemburg."


Wer wird was? Der große Poker um die EU-Spitzenjobs
Nach den Wahlen für das Europaparlament werden die Karten neu gemischt. Diese Kandidaten haben die besten Chancen, in hohe europäische Ämter aufzurücken.

Beim Treffen der Staats- und Regierungschefs steht die Frage der Neubesetzung wichtiger Funktionen wie jene des EU-Kommissionspräsidenten und des EU-Ratspräsidenten im Mittelpunkt. Gerechnet wurde mit einer langen Verhandlungsnacht. Die deutsche Regierungschefin Angela Merkel sieht allerdings keine Notwendigkeit, schon am Donnerstag und Freitag zu einer Einigung zu kommen. „Wir haben noch ein paar Tage Zeit“, sagte die CDU-Politikerin. Falls man sich in der Nacht zum Freitag nicht verständigen sollte, wäre das „nicht so sehr bedrohlich“. Man werde aber bis zur konstituierenden Sitzung des neuen Europaparlaments am 2. Juli eine Lösung finden, versicherte Merkel. „Wie immer muss man Schritt für Schritt vorgehen.“

„Es ist wahrscheinlich, dass wir einen weiteren Gipfel Ende Juni oder Anfang Juli haben werden“, sagte der irische Premierminister Leo Varadkar. „Heute Abend werden wir wahrscheinlich keine Entscheidung haben.“ Bettel meinte, dass der Kandidat des Europäischen Rats für den Job des EU-Kommissionspräsidenten auch Chancen haben müsse, vom Europaparlament bestätigt zu werden. Er vernehme Nachrichten, dass der deutsche Konservative und potenzielle Juncker-Nachfolger Manfred Weber womöglich keine Mehrheit im Europaparlament habe.

Bei dem kniffligen Personalpaket geht es um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sowie vier weitere Spitzenposten. EU-Ratschef Donald Tusk hofft, dass bereits am Donnerstag eine Einigung zustande kommt. Anspruch auf Junckers Nachfolge erhebt Manfred Weber, dessen christdemokratische Europäische Volkspartei (EVP) bei der Europawahl erneut stärkste Kraft geworden ist. Der französische Präsident Emmanuel Macron und andere Staats- und Regierungschefs stellen sich jedoch quer.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zähes Ringen um die Spitzenposten in Europa
Endlich gibt es einen Personalvorschlag für das Amt des EU-Kommissionschefs, mit dem Kanzlerin Merkel offenkundig leben kann. Doch dann kommt es wieder zu Streit. Wie das beim Bürger ankommt?
President of the European Commission Jean-Claude Juncker arrives for an European Council Summit at The Europa Building in Brussels, on June 30, 2019. - Deadlocked EU leaders meet for a rare weekend summit seeking to fill senior European positions and settle a battle that has split key allies France and Germany. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)