Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wütende Franzosen bremsen Macron aus
Am Wochenende tobten die Proteste in Paris.

Wütende Franzosen bremsen Macron aus

AFP
Am Wochenende tobten die Proteste in Paris.
International 1 3 Min. 04.12.2018

Wütende Franzosen bremsen Macron aus

Die Krise in Frankreich hat einen großen Abwesenden: Staatschef Macron. Regierungschef Philippe kündigt nun einen Kurswechsel an. Kommt die Ankündigung zu spät?

(dpa) - „Wo ist der Präsident?“ - diese Frage ist in Frankreichs dramatischen Krisentagen immer wieder zu hören. Während in Paris die Krawalle tobten und Autos brannten, weilte Emmanuel Macron beim G20-Gipfel in Argentinien. Von dort aus verdammte der 40-Jährige zwar die schlimmen Ausschreitungen - doch seit seiner Rückkehr am Wochenende hielt er sich mit Äußerungen auffallend zurück. Stattdessen ging der Herr des Élyséepalastes mit Bereitschaftspolizisten zum Mittagessen, beriet in Krisenrunden und überließ Premierminister Édouard Philippe Auftritte im Scheinwerferlicht.

Emmanuel Macron unterstützte nach seiner Rückkehr aus Argentinien die Rettungs- und Sicherheitskräfte - das kam nicht überall gut an..
Emmanuel Macron unterstützte nach seiner Rückkehr aus Argentinien die Rettungs- und Sicherheitskräfte - das kam nicht überall gut an..
AFP

Spätes Einlenken

Der Regierungschef kündigte nun an, geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel auf Eis zu legen. Das ist eine Kernforderung der Protestbewegung „Gilets jaunes“. Es ist aber alles andere als sicher, dass dieses späte Einlenken den Sturm der Entrüstung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone abflauen lässt. Viele befürchten, dass es an diesem Samstag erneut Ausschreitungen in der Hauptstadt geben wird.


Manifestation Gilet Jaunes, France, A28 Mont Saint Martin, Demonstration, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Gilets jaunes demonstrieren auf Autobahn nahe Mont Saint Martin
Im Rahmen der Proteste gegen die geplanten Erhöhungen der Mineralölsteuer haben Demonstranten am Montag auf der A 28 auf Höhe des grenznahen Mont Saint Martin die Straße blockiert.

Guter Start

Dem seit gut eineinhalb Jahren regierenden Macron schien zunächst alles zu gelingen. Ein überraschender Wahlsieg, eine breite Parlamentsmehrheit, mitunter enthusiastisches Echo bei europäischen und internationalen Nachbarn. Eben einer, der auch mal seinem unberechenbaren US-Amtskollegen Donald Trump knallhart Paroli bieten kann.

Reformprojekte peitschten der Senkrechtstarter und Philippe auch gegen harten Protest durch, beispielsweise bei der Bahn. Macron zeigte sich wirtschaftsfreundlich - schnell war vom „Präsident der Reichen“ die Rede; die Beliebtheitswerte gingen in den Sinkflug. Im vergangenen Sommer kratzte die Affäre um einen Sicherheitsmann im Élyséepalast an Macrons Image.

Der Ex-Wirtschaftsminister sitzt als Präsident mit weitgehenden Kompetenzen zwar fest im Sattel, muss aber nach Massenprotesten bei den Steuern einknicken - ein Novum für Macron. Vorgänger wie sein sozialistischer Ziehvater François Hollande hatten es dem 40-Jährigen vorgemacht.

Protest aus dem Nichts

AFP

„Den Kurs beibehalten“ - dieses eherne Motto Macrons gerät ins Wanken. Ausgerechnet eine Protestbewegung, die innerhalb von Wochen aus dem Nichts kam und der Anführer fehlen, sorgt für die bisher größte Krise in der Amtszeit des Präsidenten. Er selbst hatte seine Politiker-Karriere als weitgehend unbekannter Außenseiter begonnen.


Demonstranten in Frontignon, in Südfrankreich. Die Protestbewegung lässt nicht nach.
Die „Gelben Westen“ setzen Macron unter Druck
Der Aufstand der französischen Autofahrer zeigt die Probleme der ländlichen Bevölkerung. Macron fällt es schwer, darauf zu reagieren.

Der Präsident und die Regierung haben die Kraft des Protests der „Gilets Jaunes“ (Gelbe Westen) offensichtlich unterschätzt. Philippe zeigt sich inzwischen selbstkritisch. „Man müsste taub und blind sein, um diese Wut nicht zu hören und nicht zu sehen.“ Er fügt mit Blick auf die „Gelben Westen“ hinzu: „Sie wollen, dass die Steuern sinken und Arbeit sich auszahlt. Das wollen wir auch.“

Die Bewegung hat sich vor allem im Internet formiert - insbesondere bei Facebook. In unzähligen Gruppen des sozialen Netzwerks werden kommende Aktionen geplant, Meinungen und Artikel geteilt. Der französische Medienwissenschaftler Frédéric Filloux schrieb jüngst in einem Blogbeitrag, Facebook habe für viele „Gilets jaunes“ die Rolle der traditionellen Medien übernommen, denen sie nicht mehr vertrauten.

Spritpreise als Auslöser

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die „Gilets jaunes“ begannen weitab von Parteien und Gewerkschaften. Es versammeln sich häufig Menschen, die sich noch nie zuvor politisch engagiert haben. Ihre Forderungen sind ganz unterschiedlich - und reichen von „mehr Kaufkraft für die Franzosen“ bis hin zu einem Sturz Macrons. Der kleinste gemeinsame Nenner ist die Wut über die steigenden Spritpreise.

Doch wer sind die „Gelben Westen“? In jedem Fall sind sie breit aufgestellt. Und sie sind populär - laut Umfragen halten etwa drei Viertel der Franzosen den Protest für gerechtfertigt. Vor allem Menschen aus ländlichen Regionen und in angespannter finanzieller Lage fühlen sich der Bewegung zugehörig.


TOPSHOT - Protesters build a barricade during a protest of Yellow vests (Gilets jaunes) against rising oil prices and living costs, on December 1, 2018 in Paris. (Photo by Abdulmonam EASSA / AFP)
„Schwarzer Samstag“: Ausschreitungen bei Gilets-jaunes-Protest
Brennende Autos, zerstörte Läden und sogar das nationale Wahrzeichen - der Triumphbogen: Vor kaum etwas scheint die Gewalt in Paris haltzumachen. Beim Protest der „Gelbwesten“ in der französischen Hauptstadt werden ganze Straßenzüge verwüstet.

Die Bewegung speist aus höchst unterschiedlichen politischen Lagern. Laut einer Umfrage sind besonders viele „Gilets jaunes“-Unterstützer Anhänger der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Aber auch bei Wählern des Linksaußenpolitikers Jean-Luc Mélenchon ist der Anteil hoch. Beide Spitzenpolitiker, die zu den erbittertsten Widersachern von Macron gehören, machen aus ihrer Sympathie für die Protestbewegung keinen Hehl.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Bodyguard-Affäre“ entzaubert Macron
Erst feiert Frankreichs Staatschef Macron euphorisch die Fußball-Weltmeister. Dann bricht ein Sturm der Entrüstung über seinen mutmaßlich gewalttätigen Sicherheitsmitarbeiter herein.
Der französische Präsident Emmanuel Macron (rechts) und sein früherer Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla.
Zehntausende demonstrieren in Paris gegen Macrons Politik
Macron als römische Gottheit, Macron als Dracula - die Teilnehmer einer Demonstration gegen Frankreichs Präsidenten lassen sich einiges einfallen, um ihre Wut auszudrücken. Obwohl Macron derzeit am anderen Ende der Welt weilt, dürfte er den Protest genau verfolgen.
Nach Angaben der Polizei nahmen an dem Protestmarsch am Samstag 40 000 Menschen teil.