Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wrackteile in abgelegenem Pass gefunden: Kampfflugzeug der Schweizer Luftwaffe abgestürzt
International 30.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Wrackteile in abgelegenem Pass gefunden: Kampfflugzeug der Schweizer Luftwaffe abgestürzt

Generalleutnant Aldo Schellenberg (links) und der Kommandeur der Schweizer Luftwaffe, Pierre de Goumoens, geben den Verlust des Kampfflugzeugs bekannt.

Wrackteile in abgelegenem Pass gefunden: Kampfflugzeug der Schweizer Luftwaffe abgestürzt

Generalleutnant Aldo Schellenberg (links) und der Kommandeur der Schweizer Luftwaffe, Pierre de Goumoens, geben den Verlust des Kampfflugzeugs bekannt.
Foto: REUTERS
International 30.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Wrackteile in abgelegenem Pass gefunden: Kampfflugzeug der Schweizer Luftwaffe abgestürzt

Suchmannschaften haben die Absturzstelle eines seit Montag vermissten Kampfflugzeugs der Schweizer Luftwaffe in den Alpen entdeckt.

(dpa) - Suchmannschaften haben die Absturzstelle eines seit Montag vermissten Kampfflugzeugs der Schweizer Luftwaffe in den Alpen entdeckt. Das teilte das Verteidigungsministerium in Bern am Dienstag mit. Nach dem Piloten der Maschine vom Typ F/A-18 werde weiterhin intensiv gesucht, erklärte Armeesprecher Daniel Reist.

Die Absturzstelle sei am Dienstag im Gebiet um den Sustenpass - zwischen den Kantonen Uri und Bern - von einem Hubschrauber der Luftwaffe aus gesichtet worden. Zur Ursache des Absturzes gab es zunächst keine Erkenntnisse. Auf dem Landweg ist die Absturzstelle den Armeeangaben zufolge wegen widriger Witterungsverhältnisse nicht erreichbar. Gebirgsspezialisten würden versuchen, sich von Helikoptern aus abzuseilen, sobald die Umstände dies zuließen.

Der Funkkontakt zum Piloten der einsitzigen Maschine war am Montagnachmittag wenige Minuten nach dem Start vom Militärflugplatz in Meiringen abgerissen. Erst im vergangenen Oktober war eine F/A-18 im gemeinsamen Trainingsgebiet mit Frankreich südöstlich von Besançon abgestürzt. Der Pilot wurde dabei verletzt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema