Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wolf im Hohen Venn gesichtet
International 22.02.2019

Wolf im Hohen Venn gesichtet

International 22.02.2019

Wolf im Hohen Venn gesichtet

In der belgischen Partie des Hochmoors gelang es einem Wolfsbeobachter, das ausgewachsene Tier vor die Linse zu bekommen.

(mth) - In der belgischen Partie des Hohen Venn wurde vor wenigen Tagen ein Wolf fotografiert, wie der wallonische Landwirtschaftsminister René Collin am Donnerstag auf Twitter bekanntgab. Die Bilder wurden von Roger Hermann vom Beobachtungsnetzwerk "Réseau Loup" geschossen.

In einer Mitteilung an die Presse gab René Collin weitere Details: "Das Tier scheint in bester Gesundheit zu sein und es war offenbar zu sehr damit beschäftigt, eine Fährte zu verfolgen, um seinen menschlichen Beobachtern überhaupt Beachtung zu schenken. Wölfe sind auf europäischer Ebene eine geschützte Art, eine Gefahr für Menschen besteht nicht".


Timber Wolf extreme closeup on black background, Canada
Konkreter Hinweis auf Wolf
Nach dem ersten Nachweis seit 124 Jahren 2017 im Raum Garnich gibt es weitere Hinweise auf die Präsenz des Wolfes.

Belgische Medien mutmaßten, dass es sich um das selbe Tier handeln könnte, dessen Präsenz auch schon in Luxemburg in Garnich und Fouhren nachgewiesen wurde. Bei Urinspuren, die im Dezember bei Koerich/Simmern gefunden wurden, gelang der Nachweis dagegen nicht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wolf im Westen des Landes: Es bleibt beim Verdacht
Im Raum Koerich/Simmern hatte es im Dezember einen konkreten Hinweis auf die Anwesenheit eines Wolfes gegeben. Die genetische Analyse einer Urinprobe ergab jedoch kein Resultat: Es lag zu wenig Erbmaterial vor.
Kein Grund zur Sorge: Der Wolf ist bisher ein eher seltener Gast.
Konkreter Hinweis auf Wolf
Nach dem ersten Nachweis seit 124 Jahren 2017 im Raum Garnich gibt es weitere Hinweise auf die Präsenz des Wolfes.
Timber Wolf extreme closeup on black background, Canada
Von Wolf und Schafspelz
Seit Kurzem ist es amtlich: Ein unlängst nahe Fouhren gerissenes Schaf ist Opfer eines Wolfs geworden. Ein Vorfall, der nun gut 150 Zuhörer nach Brandenburg lockte, um mehr über die Rückkehr des grauen Jägers und deren Folgen zu erfahren.
Der Wolf ist offenbar zurück in Luxemburg. Glückslos oder Katastrophe? Diese Frage beantworten Naturschützer und Tierhalter wohl unterschiedlich.
Totes Schaf bei Fouhren: Es war der Wolf
Die Experten sind sich länderübergreifend einig: Ein Wolf hat Ende Februar bei Fouhren ein Schaf gerissen. Es ist der zweite Nachweis des Wolfs im Großherzogtum innerhalb weniger Monate.