Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wo die Kluft am Tiefsten ist
International 05.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Reizthema Europa

Wo die Kluft am Tiefsten ist

Nationalstaat statt Europäischer Union: Marine Le Pens Haltung zur EU ist klar.
Reizthema Europa

Wo die Kluft am Tiefsten ist

Nationalstaat statt Europäischer Union: Marine Le Pens Haltung zur EU ist klar.
REUTERS
International 05.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Reizthema Europa

Wo die Kluft am Tiefsten ist

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Ein großes Thema im französischen Wahlkampf ist Frankreichs Platz in Europa und die Frage der gemeinsamen Währung. Marine Le Pen war zuletzt in der Frage des Euroaustritts zurückgerudert.

(dpa) - Die rechte französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen und ihr Konkurrent Macron haben völlig unterschiedliche Vorstellungen über den Platz Frankreichs in Europa. Le Pen will die Euro-Währung verlassen und raus aus dem Schengenraum, der Reisen ohne Grenzkontrollen bedeutet. Außerdem verspricht sie ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft Frankreichs.

Der frühere Wirtschaftsminister Macron strebt hingegen an, die Eurozone in einer engen Partnerschaft mit Deutschland zu reformieren. Dabei legt der 39-Jährige die Latte hoch. Die Eurozone mit 19 Ländern soll einen eigenen Haushalt, ein Parlament und einen Finanzminister bekommen. Diese Pläne sind zwar alles andere als neu, wurden aber bisher nicht in die Tat umgesetzt.

Le Pen beschwichtigt beim Euroaustritt

Beim Reizthema Euroaustritt beschwichtigte Le Pen zuletzt, denn viele Franzosen lehnen ihn ab. Die 48-Jährige sorgte damit unmittelbar vor der Stichwahl am Sonntag für Verwirrung. Sie will zwar mit anderen Euro-Ländern eine Rückkehr zu nationalen Währungen aushandeln. Parallel soll es aber weiter auch eine gemeinsame Währung geben - aber nur für Staaten, Zentralbanken und Konzerne.

Macron kritisiert Le Pens Vorhaben als „Unsinn“. Experten warnen, ein französischer Euroaustritt könnte unabsehbare Folgen für Wirtschaft und Politik haben und ein tödlicher Schlag für die Eurozone sein, vielleicht sogar für die gesamte EU.

Le Pen vertritt ein unabhängiges Frankreich, das seine Grenzen selbst kontrolliert. Sie wirft Macron vor, sich der EU und dem stärksten Mitgliedsstaat Deutschland zu unterwerfen. „Frankreich wird auf jeden Fall von einer Frau geführt werden. Das werde entweder ich sein oder Frau Merkel“, lautet Le Pens Credo.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreichs scheidender Staatschef François Hollande hat der rechtspopulistischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen Ahnungslosigkeit in der Währungspolitik vorgeworfen.
French President Francois Hollande delivers a speech during a visit in Alencon, northwestern France.  / AFP PHOTO / CHARLY TRIBALLEAU
Vor dem Endduell der Präsidentschaftswahl wird mit harten Bandagen gekämpft. Ex-Minister Macron sieht Frankreich in Gefahr, falls die Front National von Le Pen an die Macht kommen sollte.
Emmanuel Macron ging seine Gegnerin vom Front National in seiner Rede zum 1. Mai frontal an.
Macron gegen Le Pen
Nach dem Brexit-Schock und der Wahl von Donald Trump in den USA erschüttert auch die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich Europa. Es steht viel auf dem Spiel.
A combination of pictures made on April 23, 2017 shows French presidential election candidate for the En Marche ! movement Emmanuel Macron (L) and French presidential election candidate for the far-right Front National (FN) party Marine Le Pen (R) posing in Paris.
Far-right leader Marine Le Pen and centrist Emmanuel Macron were on course April 23 to qualify for the runoff in France's presidential election, initial projections suggested.  / AFP PHOTO / Eric FEFERBERG AND JOEL SAGET
Die Präsidentschaftswahl erschüttert Frankreich. Erstmals seit 15 Jahren ist die Front National wieder in der Stichwahl vertreten. Auch der gemäßigte Kandidat Macron will mit dem politischen System des Landes brechen.
TOPSHOT - French presidential election candidate for the En Marche ! movement Emmanuel Macron waves at the audience during a meeting at the Parc des Expositions in Paris, on April 23, 2017, after the first round of the Presidential election.
Centrist Emmanuel Macron and far-right leader Marine Le Pen emerged as the projected winners of a nail-biting first round presidential vote in France. / AFP PHOTO / Eric FEFERBERG
Die Mordattacke auf Pariser Polizisten bringt die französische Präsidentenwahl durcheinander. Kandidaten sagen Auftritte ab. Einige sprechen von „Krieg“. Profitiert die Rechtspopulistin Le Pen von der bedrohlichen Lage?
FILE PHOTO: A man looks at campaign posters of the 11th candidates who run in the 2017 French presidential election in Enghien-les-Bains, near Paris, France April 19, 2017. REUTERS/Christian Hartmann/File Photo