Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wo Demokratie wirklich gelebt wird
International 1 4 Min. 21.09.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wo Demokratie wirklich gelebt wird

Was in der deutschsprachigen
Gemeinschaft Belgien passieren soll, wird künftig nicht mehr 
alleine im Regierungssitz entschieden, sondern auch direkt
von Bürgern.

Wo Demokratie wirklich gelebt wird

Was in der deutschsprachigen
Gemeinschaft Belgien passieren soll, wird künftig nicht mehr 
alleine im Regierungssitz entschieden, sondern auch direkt
von Bürgern.
Diego Velazquez
International 1 4 Min. 21.09.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wo Demokratie wirklich gelebt wird

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
In der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens entscheidet ein per Los bestimmter Bürgerrat die politische Agenda.

Didier Lejeune freut sich. Der 48-jährige Bauangestellte aus dem südlichen Teil der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens hat auch kein Problem damit, 60 Kilometer zu fahren, um sich in Eupen, der Hauptstadt der Gemeinschaft, am Bürgerrat zu beteiligen: „Man macht es aus Überzeugung“. „Ich wollte nie politisch aktiv sein“, sagt er – sich aktiv am Funktionieren der Gesellschaft beteiligen, das allerdings schon. Und der „Bürgerrat“ bietet ihm die Möglichkeit, genau dies zu tun.

Hinter diesem etwas sperrigen Namen steckt ein revolutionäres Projekt, für das sich die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, die 77 000 Einwohner zählt und im sehr dezentralisierten Königreich über weitreichende Befugnisse in den personenbezogenen Bereichen wie Kultur, Bildung und Soziales verfügt, als Laboratorium anbietet ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lernen von Liège
Wie eine wirtschaftlich angeschlagene Stadt das Aufkommen von Rechtspopulismus verhindert.
TO GO WITH AFP STORY BY PHILIPPE SIUBERSKY. Photo shows part of the renovated railway station 'Guillemins' in Liege on March 4, 2009. Spanish architect Santiago Calatrava designed the new railway station in Liege. AFP PHOTO JOHN THYS