Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wisconsin: Polizisten nach Schüssen auf Schwarzen beurlaubt
International 3 24.08.2020 Aus unserem online-Archiv

Wisconsin: Polizisten nach Schüssen auf Schwarzen beurlaubt

Polizisten stehen in Schutzausrüstung aufgereiht vor dem Bezirksgericht in Kenshoa, Wisconsin. Ein Schwarzer ist im US-Bundesstaat nach Schüssen schwer verletzt worden, die womöglich von einem Polizisten abgefeuert worden sind.

Wisconsin: Polizisten nach Schüssen auf Schwarzen beurlaubt

Polizisten stehen in Schutzausrüstung aufgereiht vor dem Bezirksgericht in Kenshoa, Wisconsin. Ein Schwarzer ist im US-Bundesstaat nach Schüssen schwer verletzt worden, die womöglich von einem Polizisten abgefeuert worden sind.
Mark Hertzberg/ZUMA Wire/dpa
International 3 24.08.2020 Aus unserem online-Archiv

Wisconsin: Polizisten nach Schüssen auf Schwarzen beurlaubt

Nach Schüssen auf einen Schwarzen bei einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat Wisconsin sind die daran beteiligten Beamten beurlaubt worden

(dpa) - Nach Schüssen auf einen Schwarzen bei einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat Wisconsin sind die daran beteiligten Beamten beurlaubt worden. Das Justizministerium des Bundesstaats, das in dem Fall ermittelt, nannte am Montag zunächst keine weiteren Einzelheiten. Nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien hatten zwei Polizisten am Sonntag ihre Waffen auf den Mann gerichtet und mindestens sieben Schüsse auf ihn abgegeben, als er in sein Auto stieg. Im Internet gibt es dazu auch Video-Aufnahmen. Nach offiziellen Angaben ist der Mann in ernstem Zustand.


A 40mm tactical launcher and "less lethal" ammunition is carried by a police officer during a Black Lives Matter protest against racial injustice and police brutality in La Mesa, California, on August 1, 2020. (Photo by Bing GUAN / AFP)
Amnesty wirft US-Polizei Menschenrechtsverletzungen vor
Die Organisation fordert ein härteres Vorgehen gegen gewalttätige Polizisten, auch hochrangige Beamte.

Der Bürgerrechtsanwalt Ben Crump, der die Familie vertritt, gab den Namen des Mannes mit Jacob Blake an. Er berichtete, sein Mandant habe bei einem „häuslichen Zwischenfall“ in der Stadt Kenosha schlichten wollen. Dann hätten die Polizisten ihre Waffen auf ihn gerichtet. Zunächst sei Blake von einer Elektroschockpistole getroffen worden. Als er im Auto nach seinen Kindern habe sehen wollen, hätten die Beamten mehrere Schüsse in seinen Rücken abgegeben. Die drei Söhne hätten dies miterlebt.

Ein Video, das Crump über Twitter verbreitete, zeigt, wie Blake um einen Wagen herumgeht, während ihm zwei Polizisten mit gezogener Waffe folgen. Als er die Wagentür öffnet und einsteigen will, schießt mindestens einer der Polizisten aus unmittelbarer Nähe auf ihn. Auf der Aufnahme sind sieben Schüsse zu hören und verzweifelte Rufe wie: „Lasst ihn gehen!“ Als Reaktion auf die Handyaufnahmen kam es nach Medienberichten vor dem Polizeirevier zu Protesten. Im Anschluss wurde eine Ausgangssperre verhängt.


Belgien: Polizeigewalt mit Todesfolge
Das Video eines Polizeieinsatzes, in dessen Folge ein Mann gestorben ist, erschüttert Belgien. Die Witwe des Toten erhebt schwere Vorwürfe gegen die belgischen Behörden.

In den USA war es seit Ende Mai vielerorts zu Massenprotesten gegen Rassismus und Polizeigewalt gekommen. Auslöser war der Tod des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Video eines Polizeieinsatzes, in dessen Folge ein Mann gestorben ist, erschüttert Belgien. Die Witwe des Toten erhebt schwere Vorwürfe gegen die belgischen Behörden.
Während einer Aktualitätsstunde wird im Parlament über Diskriminierung und Rassismus in Luxemburg diskutiert. Es zeigte sich ein tiefer Graben zwischen der ADR und anderen Parteien.
Rund 1500 Menschen sind laut Polizeiangaben dem Aufruf von "Lëtz Rise Up" am Freitag gefolgt.
Der Tod von George Floyd hat das Thema Rassismus wieder in den Vordergrund gerückt. Leider kennt der Rassenwahn keine Verfallsdauer. Ein Kommentar.
A protester holds up a banner that reads, "Beat Me, Hate Me, You can never Break me", during a rally as part of the 'Black Lives Matter' worldwide protests against racism and police brutality, in Nantes, western France on June 13, 2020. (Photo by JEAN-FRANCOIS MONIER / AFP)