Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wirbel nach Macron-Äußerung über den Nazi-Kollaborateur Pétain
International 07.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Wirbel nach Macron-Äußerung über den Nazi-Kollaborateur Pétain

Philippe Pétain war während des Zweiten Weltkriegs Chef des Vichy-Regimes.Nach dem Krieg wurde er dafür zu lebenslanger Haft verurteilt.

Wirbel nach Macron-Äußerung über den Nazi-Kollaborateur Pétain

Philippe Pétain war während des Zweiten Weltkriegs Chef des Vichy-Regimes.Nach dem Krieg wurde er dafür zu lebenslanger Haft verurteilt.
Foto: LW
International 07.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Wirbel nach Macron-Äußerung über den Nazi-Kollaborateur Pétain

Der Präsident des Dachverbandes jüdischer Organisatoren, Francis Kalifat, kritisiert den französischen Präsidenten für dessen Äußerung zu Marschall Philippe Pétain. Macron hatte diesen als großen Soldaten während des Ersten Weltkriegs bezeichnet.

(dpa) - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat mit einer Äußerung über den als Nazi-Kollaborateur zum Tode verurteilten Staatschef Marschall Philippe Pétain (1856 bis 1951) Widerspruch ausgelöst. Pétain sei bei seinem Prozess im Juli 1945 wegen „nationaler Unwürdigkeit“ bestraft worden, erklärte der Präsident des Dachverbandes jüdischer Organisationen in Frankreich (Crif), Francis Kalifat, am Mittwoch via Kurznachrichtendienst Twitter. Unter diesen Straftatbestand fielen Hilfe für die deutschen Besatzer und Wirken gegen die Freiheit der Franzosen.

In sozialen Netzwerken gab es Debatten. Macron hatte gesagt, Pétain sei während des Ersten Weltkrieges „ein großer Soldat“ gewesen.


French President Emmanuel Macron looks on as he pays his respect at the Douaumont Ossuary as part of ceremonies marking the centenary of the First World War, in Douaumont, eastern France, on November 6, 2018. - The French President kicked off a week of commemorations for the 100th anniversary of the end of World War One, which is set to mix remembrance of the past and warnings about the present surge in nationalism around the globe. (Photo by Etienne LAURENT / EPA POOL / AFP)
Rechtsextremisten planten Anschlag auf Macron
Sechs Rechtsradikale sind wegen eines geplanten Gewaltakts auf den Präsidenten festgenommen worden - einer davon im nahen Département Moselle.

Der Weltkriegsheld Pétain war während des Zweiten Weltkriegs Chef des Vichy-Regimes gewesen. Er steht damit für Kooperation mit den Nazis und Judendeportation. Pétain starb 1951 in der Verbannung auf einer kleinen Insel vor der westfranzösischen Küste. General Charles de Gaulle hatte das Todesurteil in Lebenslänglich umgewandelt.

Macron sagte während einer Reise zu markanten Orten des Ersten Weltkrieges (1914 bis 1918) im Osten des Landes, es sei gerechtfertigt, Marschälle Frankreichs anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges am 11. November zu ehren. Er wolle kein Kapitel der französischen Geschichte verstecken. „Man kann ein großer Soldat während des Ersten Weltkrieges gewesen sein und während des Zweiten (Weltkrieges) zu unheilvollen Entscheidungen gekommen sein“, sagte Macron.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das soll nun also der lang erwartete Neuanfang sein? Ein Innenminister, der den Job vor allem bekommen hat, weil er dem Präsidenten treu gedient hat...