Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Wir schaufeln uns unser eigenes Grab“
International 3 Min. 01.11.2021 Aus unserem online-Archiv
UN-Chef Guterres

„Wir schaufeln uns unser eigenes Grab“

Antonio Guterres äußerte Zweifel an den Klimaschutzversprechen mancher Staaten.
UN-Chef Guterres

„Wir schaufeln uns unser eigenes Grab“

Antonio Guterres äußerte Zweifel an den Klimaschutzversprechen mancher Staaten.
Foto: AFP
International 3 Min. 01.11.2021 Aus unserem online-Archiv
UN-Chef Guterres

„Wir schaufeln uns unser eigenes Grab“

Schon jetzt hat sich die Erde um 1,1 Grad aufgeheizt, die Folgen sind weltweit spürbar. Doch schaffen es die Staaten rund um den Globus, den Ausstoß an Klimagasen zu drosseln? Auf der UN-Klimakonferenz vergleicht einer die brenzlige Lage gar mit einem James-Bond-Film.

(dpa) - Mit einem leidenschaftlichen Appell hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Staaten der Welt zu viel mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderwärmung ermahnt. Sämtliche bereits zugesagten Anstrengungen beim Klimaschutz reichten hinten und vorne nicht aus, um eine Katastrophe abzuwenden, warnte er am Montag beim feierlichen Auftakt der Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow vor Dutzenden Staats- und Regierungschefs. „Wir schaufeln uns unser eigenes Grab.“ Auch US-Präsident Joe Biden und die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel forderten in Reden mehr Tempo beim Klimaschutz. „Wir sind nicht da, wo wir hinmüssen“, sagte Merkel.

Auf Einladung der Vereinten Nationen beraten in Schottland Regierungsvertreter aus rund 200 Staaten zwei Wochen lang, wie die die beschleunigte Erderhitzung noch auf ein erträgliches Maß eingedämmt werden kann. Ein Dämpfer war aber am Sonntag vom G20-Gipfel gekommen: Die Wirtschaftsmächte fassten nur vage Beschlüsse zum Klimaschutz und scheiterten aus Sicht der meisten Beobachter daran, ein starkes politisches Signal nach Glasgow zu senden.

„Es ist an der Zeit, zu sagen: Genug“  

Guterres verlangte, alle Regierungen müssten ihre Subventionen für fossile Brennstoffe wie Öl, Gas und Kohle abschaffen, aus der Kohle aussteigen und einen Preis für sämtliche Treibhausgas-Emissionen festlegen. „Es ist an der Zeit, zu sagen: Genug“, sagte Guterres. „Genug brutale Angriffe auf die Artenvielfalt. Genug Selbstzerstörung durch Kohlenstoff. Genug davon, dass die Natur wie eine Toilette behandelt wird.“

Merkel, die schon bei der allerersten UN-Klimakonferenz 1995 dabei war, warnte vor den „verheerenden Auswirkungen des Klimawandels“. Beim Kampf gegen die Erderwärmung trügen besonders die Industrieländer Verantwortung. Es gehe um eine „umfassende Transformation“ unseres Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens. Dies funktioniere nur über einen Preis auf den Ausstoß von Kohlendioxid.


Italy's Prime Minister, Mario Draghi reacts after addressing a press conference at the end of the G20 of World Leaders Summit on October 31, 2021 at the convention center "La Nuvola" in the EUR district of Rome. (Photo by Andreas SOLARO / AFP)
Von Corona bis Klimaschutz: Was vom G20-Gipfel bleibt
Mit der Einigung auf eine globale Mindeststeuer haben die G20-Staaten zuletzt eindrucksvoll unter Beweis gestellt, was sie erreichen können, sorgen allerdings auch für Enttäuschung.

Biden sagte zu den versammelten Staatschefs: „Wir stehen an einem Wendepunkt der Weltgeschichte.“ Es bleibe nur noch ein kurzes Zeitfenster zum Handeln. „Glasgow muss der Startschuss für ein Jahrzehnt des Ehrgeizes und der Entschlossenheit sein“, fügte er an. Die USA wollten mit gutem Beispiel vorangehen. „Ich weiß, dass das nicht der Fall war. Deshalb macht meine Regierung Überstunden, um zu zeigen, dass unser Engagement für den Klimaschutz aus Taten und nicht aus Worten besteht.“ Bidens Vorgänger Donald Trump hatte daran gezweifelt, ob der Klimawandel überhaupt menschengemacht ist - solche Zweifel sind wissenschaftlich klar widerlegt.

Wichtige Rolle des Privatsektors

Der Gastgeber der Konferenz, der britische Premierminister Boris Johnson, schwor die Weltgemeinschaft ebenfalls auf schnelles und ehrgeiziges Handeln ein. „Es ist eine Minute vor Mitternacht auf der Uhr des Weltuntergangs“, sagte er. „Wir fühlen uns vielleicht nicht wie James Bond, und sehen vielleicht auch nicht so aus.“ Aber mit Blick auf den Film-Geheimagenten und die Gefahr der Erderhitzung sagte er: „Lasst uns diese Bombe entschärfen.“

Der britische Thronfolger Prinz Charles erinnerte an die wichtige Rolle des Privatsektors für eine klimaneutrale Zukunft. Industrie und Banken hätten Billionen, um die Transformation voranzutreiben. „Wir wissen durch die (Corona)-Pandemie, dass der Privatsektor Fristen drastisch verkürzen kann, wenn sich alle auf die Dringlichkeit und Richtung einer Sache einigen.“

Erderwärmung schreitet voran

Die Erde hat sich im Vergleich zum vorindustriellen Niveau schon jetzt um etwa 1,1 Grad erwärmt; in Deutschland sind es bereits 1,6 Grad. In Paris hatte sich die Staatengemeinschaft vor sechs Jahren darauf geeinigt, die Erderwärmung möglichst auf maximal zwei Grad, besser 1,5 Grad, zu begrenzen. Bislang reichen die eingereichten Pläne der Staaten dazu aber bei weitem nicht aus.


Open-cast lignite mining is seen near the coal-fired power station Neurath of German energy giant RWE in Garzweiler, western Germany, on October 27, 2021. - From October 31 to November 12, the 26th World Climate Conference (COP26) will take place in Glasgow, Scotland. Delegates from all over the world will meet there with the aim of pushing ahead more strongly with measures to combat the climate crisis. (Photo by Ina FASSBENDER / AFP)
Ringen ums Weltklima
Damit die UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow ein Erfolg werden kann, müssen die beteiligten Regierungen noch viel tun.

Unter den rund 28.000 Menschen, die in Glasgow erwartet werden, sind auch zahlreiche Aktivistinnen und Aktivisten, die auf den Straßen für eine ehrgeizigere Klimapolitik protestieren wollen - darunter die weltweit prominenteste Aktivistin, die 18-jährige Schwedin Greta Thunberg.

Ein offener Brief führender Aktivistinnen um Thunberg an die Staatenlenker der Erde fand in kurzer Zeit mehr als eine Million Unterstützer. Bis zum Montagnachmittag hatten den zum Start der Weltklimakonferenz veröffentlichten Aufruf fast 1,1 Millionen Menschen online mit ihrer E-Mail-Adresse unterzeichnet. In diesem fordern Thunberg, Vanessa Nakate aus Uganda, die Polin Dominika Lasota und Mitzi Tan von den Philippinen die Staats- und Regierungschefs auf, der Klimakrise endlich entscheidend und mit sofortigen und drastischen Maßnahmen zu begegnen.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei der Klimakrise geht es nicht nur um die Umwelt. Sie ist auch eine Krise der Menschenrechte, der Gerechtigkeit und des politischen Willens.
Das gab es wohl noch nie: Die Vereinten Nationen kommen zu einem Gipfel zusammen und die Hauptrolle spielt eine 16-jährige Aktivistin. Greta Thunberg rüttelt das Klima-Treffen in New York auf.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 23: Youth activist Greta Thunberg speaks at the Climate Action Summit at the United Nations on September 23, 2019 in New York City. While the United States will not be participating, China and about 70 other countries are expected to make announcements concerning climate change. The summit at the U.N. comes after a worldwide Youth Climate Strike on Friday, which saw millions of young people around the world demanding action to address the climate crisis.   Stephanie Keith/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==