Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wir reden weiter mit der Türkei"
International 04.09.2017 Aus unserem online-Archiv
EU-Außenbeauftragte Mogherini

"Wir reden weiter mit der Türkei"

Mogherini will den Dialog weiterführen.
EU-Außenbeauftragte Mogherini

"Wir reden weiter mit der Türkei"

Mogherini will den Dialog weiterführen.
AFP
International 04.09.2017 Aus unserem online-Archiv
EU-Außenbeauftragte Mogherini

"Wir reden weiter mit der Türkei"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Trotz der Spannungen mit der Türkei will die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. „Wir reden weiter“, erklärte Mogherini am Montagabend.

(dpa) - Trotz der Spannungen mit der Türkei will die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. „Wir reden weiter“, erklärte Mogherini am Montagabend. Die Türkei sei bei vielen Themen ein regionaler Partner und „sie ist immer noch ein Beitrittskandidat“.

Sowohl die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatten am Sonntag gesagt, sie wollten sich für einen Abbruch der 2005 begonnenen EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei einsetzen.

Mogherini sagte nach Angaben ihrer Behörde bei einem Auftritt in Slowenien, die EU stimme nicht immer mit Ankara überein. Es gebe einige Streitpunkte, vor allem Menschenrechte und Grundrechte sowie die Lage der Journalisten, aber die Gespräche mit Ankara würden fortgesetzt. In internen Debatten müsse „die Zukunft der Beziehungen“ geklärt werden, ergänzte sie.

Auf die Äußerungen von Schulz und Merkel im TV-Duell am Sonntagabend hatte eine Sprecherin der EU-Kommission schon am Morgen zurückhaltend reagiert. Sie erinnerte lediglich daran, dass auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Entwicklungen in der Türkei mit großer Besorgnis verfolge. Er habe vergangene Woche gesagt, dass sich die Türkei „in Riesenschritten“ von Europa entferne und dass die Politik der türkischen Regierung einen EU-Beitritt unmöglich mache. Juncker hatte sich aber bislang gegen einen einseitigen Abbruch der Beitrittsverhandlungen ausgesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die deutsche Kanzlerin und ihr Herausforderer schenken sich nichts. Er versetzt ihr so manchen Hieb, sie führt am Ende kurz Regie. Es sieht nach Vorteil Schulz aus. Zumindest an diesem Abend.
Diesmal punktet Merkel gegen Schulz.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker lehnt einen definitiven Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei ab - es sei das "System Erdogan", das die derzeitige Pause der Verhandlungen herbeigeführt habe.
Jean-Claude Juncker und Recep Tayyip Erdogan im Oktober 2015 in Brüssel.
Es ist eine Provokation: Von Istanbul aus ruft Erdogan die mehr als eine Million wahlberechtigten Deutschtürken auf, CDU, SPD und Grünen am 24. September eine Lektion zu erteilen. Die Bundesregierung ist empört.
Hat von Erdogans Provokationen offensichtlich genug: Bundeskanzlerin Angela Merkel
Im Streit mit Deutschland verschärft der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan den Ton: Er beschuldigt die Bundesregierung der Spionage und warnt vor wirtschaftlichen Sanktionen gegen sein Land.
Die Türkei entfernt sich immer weiter weg von einem Eintritt in die EU.
Außenminister Sigmar Gabriel bricht Urlaub ab
Nach der Inhaftierung eines Deutschen und fünf weiterer Menschenrechtsaktivisten in der Türkei ist der türkische Botschafter ins Auswärtige Amt zitiert worden.
Sigmar Gabriel hat am Mittwoch seinen Urlaub abgebrochen.
Jean-Claude Juncker will die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fortführen - damit vertritt der EU-Kommissionschef eine andere Meinung als seine Partei in der Heimat. Die CSV bleibt indes bei ihrer Forderung eines "Stopps" der Verhandlungen.
Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (Mitte), hier mit Ehrenstaatsminister Jacques Santer (links), vertritt in der Türkeifrage eine andere Meinung als Laurent Mosar (rechts) und die aktuelle CSV-Fürhung.