Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Winston Churchill: Vom Kriegshelden zum Verlierer
International 1 7 Min. 26.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Winston Churchill: Vom Kriegshelden zum Verlierer

Der britische Premierminister Winston Churchill (l.), der amerikanische Präsident Harry S. Truman (m.) und der sowjetische Diktator Josef Stalin reichen sich im Sommer 1945 während der Potsdamer Konferenz die Hände. Noch während der Konferenz wurde Churchill abgewählt.

Winston Churchill: Vom Kriegshelden zum Verlierer

Der britische Premierminister Winston Churchill (l.), der amerikanische Präsident Harry S. Truman (m.) und der sowjetische Diktator Josef Stalin reichen sich im Sommer 1945 während der Potsdamer Konferenz die Hände. Noch während der Konferenz wurde Churchill abgewählt.
Foto: UPI/dpa
International 1 7 Min. 26.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Winston Churchill: Vom Kriegshelden zum Verlierer

Vor 75 Jahren wurde Winston Churchill als britischer Premierminister abgewählt - trotz seiner vielen Verdienste im Kampf gegen Nazideutschland. Warum das Ende des Zweiten Weltkriegs für den großen Staatsmann einen bitteren Beigeschmack hatte.

von Dr. Albert H.V. Kraus  

Er passte in keine Schablone, so vielseitig war er: Künstler, Journalist, Schriftsteller, Feldmarschall und Politiker. Mit 25 Jahren saß er im Unterhaus, mit 31 erhielt er das erste Ministeramt. In die Geschichte des 20. Jahrhunderts ist er eingegangen als die Verkörperung des Sieges der Demokratie über die Diktatur: Winston S. Churchill (1874-1965). Als der britische Staatsmann am 24. Januar 1965 starb, war er schon zur Legende geworden.

Churchill kam in Blenheim Castle, dem riesigen Landschloss seiner Familie, der Herzöge von Marlborough, zur Welt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema