Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wildtierverbot in französischen Wanderzirkussen
International 29.09.2020

Wildtierverbot in französischen Wanderzirkussen

Wildtierverbot in französischen Wanderzirkussen

Foto: AFP
International 29.09.2020

Wildtierverbot in französischen Wanderzirkussen

Frankreich will neue Tierschutzgesetze gegen Zirkusse, Delfinarien und Nerzzüchter einführen.

(dpa) - Frankreich will Wildtiere in Wanderzirkussen schrittweise verbieten. „Dies ist der Beginn einer neuen Ära“, kündigte Umweltministerin Barbara Pompili am Dienstag an. Das Leben in Wanderzirkussen sei nicht mit dem Wohlergehen der Tiere vereinbar.

Man wolle den Zirkussen dabei helfen, ein Programm ohne wilde Tiere zu entwickeln, so die Ministerin. Pompili nannte kein konkretes Datum für die Umsetzung des Verbots - der Prozess solle mehrere Jahre dauern.


Lokales, Tierheim in Covid-Zeiten, Déierenasyl Gaasperech, Hunde, Katzen, Heim für Tiere Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Tierheim Gasperich: Ungewisser Blick in die Zukunft
Im Tierasyl in Gasperich wurden während der ersten Pandemie-Monate nur wenige Vierbeiner abgegeben. Allerdings könnte Corona noch Folgen mit sich bringen.

Die Ministerin kündigte auch maßgebliche Veränderungen für Delfinarien an, in denen Delfine und andere Wale in Gefangenschaft leben. Es würden keine neuen Delfinarien mehr gebaut, so die Ministerin. Die vorhandenen Delfinarien dürften keine neuen Delfine oder Wale mehr einführen, die Zucht in Gefangenschaft solle gestoppt werden.

Pompili gab auch das Ende der Nerzzucht für Pelze bekannt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema