Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wieder starke Nachbeben in Katastrophenregion in Italien
International 26.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Angst vor weiteren Erdstößen

Wieder starke Nachbeben in Katastrophenregion in Italien

Helfer versorgen die Erdbebenopfer im Latium mit einem warmen Essen.
Angst vor weiteren Erdstößen

Wieder starke Nachbeben in Katastrophenregion in Italien

Helfer versorgen die Erdbebenopfer im Latium mit einem warmen Essen.
Foto: AFP
International 26.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Angst vor weiteren Erdstößen

Wieder starke Nachbeben in Katastrophenregion in Italien

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Erneut haben mehrere Erdstöße die Katastrophenregion in Mittelitalien erschüttert. Das stärkste der Nachbeben ereignete sich am Freitag um 6.28 Uhr und hatte nach Angaben der italienischen Erdbebenwarte eine Stärke von 4,8.

(dpa) - Erneut haben mehrere Erdstöße die Katastrophenregion in Mittelitalien erschüttert. Das stärkste der Nachbeben ereignete sich am Freitag um 6.28 Uhr und hatte nach Angaben der italienischen Erdbebenwarte eine Stärke von 4,8. Das Zentrum lag demnach in elf Kilometern Tiefe in der Provinz Rieti, nicht weit von dem Ort Amatrice entfernt. Dort gab es im Zentrum weitere Einstürze, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Allerdings nicht dort, wo die Helfer versuchten, noch Opfer aus den Trümmern zu bergen.

Bei dem Erdbeben mit einer Stärke von mehr als 6 waren in der Nacht zu Mittwoch mindestens 250 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl könnte nach Angaben des Zivilschutzes weiter steigen. Besonders betroffen sind die Orte Amatrice und Accumoli in der Region Latium und Pescara del Tronto in den Marken.

Seit dem ersten starken Beben gab es Hunderte Nachbeben, darunter auch einige mit einer Stärke über 4.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bislang ein Verletzter
Mit einem ersten Beben war es am Mittwoch für Italien nicht getan. Zwei Stunden danach erschütterte ein Nachbeben das Land erneut. Diesmal unerwartet stark.
Nachbeben in Amatrice
Erneut hat ein Nachbeben die Katastrophenregion in Italien erschüttert. Der Erdstoß der Stärke 3,7 brachte Gebäude in dem sowieso schon zerstörten Ort Amatrice weiter zum Einsturz.
Die schon teilweise eingestürtzte Schule des italienischen Ortes ist nur noch eine Ruine
Italien ruft Notstand aus
Während die Zahl der Opfer nach dem Erdbeben in Italien steigt und steigt, suchen Helfer unermüdlich nach Lebenden unter den Trümmern. Aber die Chancen für die Verschütteten sinken mit jeder Stunde.
Rescuers work following an earthquake in Amatrice, central Italy August 24, 2016. Picture taken August 24, 2016. REUTERS/Ciro De Luca
Das Erdbeben von Mittwoch hat mittelalterliche Ortskerne zerstört. In einzelnen Ortschaften liegt kein Stein mehr auf dem anderen. Drohnenvideos zeigen das Ausmaß der Schäden auf eindrückliche Art
A drone photo shows the damages following an earthquake in Pescara del Tronto, central Italy, August 25, 2016. REUTERS/Stefano De Nicolo  FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES. ITALY OUT.  TPX IMAGES OF THE DAY
Ausmaß der Zerstörung wird klar
Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in Italien hat sich auf 241 erhöht. Das Erdbeben der Stärke von mehr als 6 hatte in der Nacht zu Mittwoch mehrere Orte in Mittelitalien dem Erdboden gleichgemacht.
Rescuers carry the body of a victim in the Italian central village of Illica, near Accumoli, on August 24, 2016 after a powerful earthquake rocked central Italy.
A powerful pre-dawn earthquake devastated mountain villages in central Italy on August 24, 2016, leaving at least 73 people dead, dozens more injured or trapped under the rubble and thousands temporarily homeless. Scores of buildings were reduced to dusty piles of masonry in communities close to the epicentre of the pre-dawn quake, which had a magnitude of between 6.0 and 6.2, according to monitors.

 / AFP PHOTO / MARIO LAPORTA