Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wieder daheim: Juan Guaidó kehrt nach Venezuela zurück
International 1 2 Min. 05.03.2019

Wieder daheim: Juan Guaidó kehrt nach Venezuela zurück

Juan Guaidó trifft gemeinsam mit seiner Frau Fabiana Rosales am Flughafen Simon Bolivar in der venezolanischen Maiquetía ein.

Wieder daheim: Juan Guaidó kehrt nach Venezuela zurück

Juan Guaidó trifft gemeinsam mit seiner Frau Fabiana Rosales am Flughafen Simon Bolivar in der venezolanischen Maiquetía ein.
Foto. Donaldo BARROS / Juan Guaido's Photography service / AFP
International 1 2 Min. 05.03.2019

Wieder daheim: Juan Guaidó kehrt nach Venezuela zurück

Nach einer anderthalbwöchigen Auslandsreise will sich der selbst ernannte Interimspräsident wieder selbst an die Spitze der Proteste stellen. Sein Widersacher Maduro lässt ihn gewähren – und will die Angriffe des Kontrahenten offenbar ins Leere laufen lassen.

(dpa) - Trotz einer drohenden Festnahme ist Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó in seine Heimat zurückgekehrt. „Wir sind stärker als jemals zuvor“, rief der Oppositionsführer am Montag vor Tausenden Anhängern in Caracas. Kurz zuvor war er unbehelligt von Sicherheitskräften am Hauptstadtflughafen Maiquetía gelandet. Ein Grenzbeamter habe ihn mit den Worten „Willkommen, Präsident“ die Kontrolle passieren lassen, erzählte Guaidó wenig später.


TOPSHOT - Venezuelan migrants climb on a truck on the road from Cucuta to Pamplona, in Norte de Santander Department, Colombia, on February 10, 2019. - Opposition leader Juan Guaido, recognized by some 50 countries as Venezuela's interim president, warned the military Sunday that blocking humanitarian aid from entering the country is a "crime against humanity." (Photo by Raul ARBOLEDA / AFP)
Die Reportage: Flüchtlingsdrama in Lateinamerika
Drei Millionen Venezolaner haben ihrer Heimat in den vergangenen Jahren den Rücken gekehrt. Es ist die größte Flüchtlingskrise seit Jahrzehnten. Der Zustrom der Venezolaner stellt die Nachbarländer somit vor große Probleme.

Zahlreiche Anhänger Guaidós und die Botschafter mehrerer europäischer Länder nahmen den Oppositionsführer am Flughafen in Empfang. Gleichzeitig gingen im ganzen Land Menschen gegen die sozialistische Regierung von Staatschef Nicolás Maduro auf die Straße. In Caracas jubelten Guaidó viele Anhänger zu. „Das Volk steht an deiner Seite“, skandierten die Regierungsgegner.

Angesichts des seit Wochen andauernden Machtkampfes ist Guaidós Rückkehr eine Provokation für Maduro. Wegen eines Ermittlungsverfahrens und einer Ausreisesperre hätte der 35-Jährige das Land eigentlich gar nicht verlassen dürfen. Nun könnte er festgenommen werden. „Wir kennen die Risiken“, sagte Guaidó nach seiner Ankunft. „Das hat uns noch nie aufgehalten.“

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

In den vergangenen Tagen hatte Guaidó mehrere Nachbarstaaten besucht und in Brasilien, Kolumbien, Argentinien, Ecuador und Paraguay um Unterstützung für seine Gegenregierung geworben. „Die ganze Welt unterstützt Venezuela in seinem Kampf für Freiheit“, sagte Guaidó bei der Kundgebung in Caracas.

Die Vereinigten Staaten gratulierten ihm zur sicheren Heimkehr. Das venezolanische Volk habe durch sein Handeln einen friedlichen, demokratischen Übergang ermöglicht, teilte das US-Außenministerium mit. Die internationale Gemeinschaft müsse sich nun vereint gegen Maduros Regierung stellen.

Die Gefahr einer Festnahme ist noch immer sehr real“, schrieb der US-Senator und erbitterte Maduro-Gegner Marco Rubio auf Twitter. Vergangene Woche hatte Maduro seinen Widersacher noch vor einer Rückkehr gewarnt. „Guaidó kann nicht einfach kommen und gehen; die Justiz hatte ihm das Verlassen des Landes verboten“, sagte er in einem Interview des US-Senders ABC. Dennoch ließ er seinen Kontrahenten am Montag gewähren.

Guaidó hatte sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten erklärt und Maduro damit offen herausgefordert. Zuletzt scheiterte sein Versuch, Hilfsgüter von Kolumbien und Brasilien aus nach Venezuela zu bringen. An den Grenzübergängen kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Oppositionsanhängern und Sicherheitskräften. Dabei wurden mehrere Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Das ölreichste Land der Welt leidet unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Aus Mangel an Devisen kann Venezuela kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs für die Not leidende Bevölkerung einführen. Viele Menschen hungern, über drei Millionen Venezolaner haben ihre Heimat bereits verlassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Venezuela wirft deutschen Botschafter raus
Der Diplomat hatte den selbst ernannten Interimspräsidenten Guaidó am Flughafen erwartet. Für Staatschef Maduro war das Empfangskomitee eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des krisengebeutelten Landes.
06.03.2019, Venezuela, Caracas: Das Gebäude, in dem die Deutsche Botschaft in Venezuela ist, wird von dunklen Gewitterwolken umgeben. Der Deutsche Botschafter Daniel Kriener ist zur unerwünschten Person erklärt worden und soll Venezuela innerhalb von 48 Stunden verlassen. Die sozialistische Regierung von Staatschef Maduro wirft dem Diplomaten vor, sich in die inneren Angelegenheiten des südamerikanischen Landes eingemischt zu haben. Foto: Rafael Hernandez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schicksalstage
Himmel oder Hölle in Venezuela? Seitdem Juan Guaidó die politische Bühne betreten hat, ist so manches ins Wanken geraten. Alles ist nun möglich.
Am Mittwoch gingen erneut mutige Menschen gegen das Maduro-Regime auf die Straße.
Venezuela zwischen Hoffnung und Sorge
Der Machtkampf zwischen dem jungen Herausforderer und dem erfahrenen Machthaber hält den südamerikanischen Krisenstaat in Atem. Die einen träumen vom Aufbruch, die anderen fürchten den großen Knall.
26.01.2019, Venezuela, Caracas: Zahlreiche Demonstranten heben die Hand zur Unterstützung des selbst ernannten Interimspräsidenten Guaido bei einer Kundgebung der Opposition in der venezolanischen Hauptstadt. Guaido, der mit seiner Selbsternennung Staatschef Maduro offen herausgefordert hat und gleich von mehreren Regierungen als Interimspräsidenten anerkannt wurde, kündigte für die kommenden Tage einen Aktionsplan an. Foto: Rafael Hernandez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.