Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Trump die Welt sieht
International 3 Min. 18.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Störenfried der internationalen Ordnung

Wie Trump die Welt sieht

Der designierte US-Präsident Donald Trump, hier mit dem künftigen Vizepräsident Mike Pence (r.), könnte die Weltordnung bald auf den Kopf stellen
Störenfried der internationalen Ordnung

Wie Trump die Welt sieht

Der designierte US-Präsident Donald Trump, hier mit dem künftigen Vizepräsident Mike Pence (r.), könnte die Weltordnung bald auf den Kopf stellen
Foto: AFP
International 3 Min. 18.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Störenfried der internationalen Ordnung

Wie Trump die Welt sieht

Für Donald Trump basiert das Verhältnis der USA zum Rest der Welt auf einem Deal. Der künftige Präsident glaubt, die bestehende internationale Ordnung benachteilige die Supermacht. Er tritt sein Amt mit der festen Absicht an, dies zu ändern. Eine Analyse von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wie Trump die Welt sieht“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland hat die Aufenthaltserlaubnis des geflohenen US-Whistleblowers Edward Snowden um zwei Jahre verlängert. Das bestätigte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite.
Edward Snowden lebt an einem geheimen Ort in Russland.
Seit vier Jahren sitzt Wikileaks-Gründer Julian Assange in einem Botschaftsgebäude fest. Die Begnadigung der Whistleblowerin Chelsea Manning könnte auch für ihn eine Wende bedeuten.
Julien Assange hatte angekündigt, sich im Falle einer Begnadigung von Chelsea Manning an die USA ausliefern zu lassen.
Kommentar zu Trumps Interview
Noch ist Donald Trump nicht im Amt und schon sorgt so gut wie jede neue Äußerung des künftigen US-Präsidenten für Beunruhigung diesseits und jenseits des Atlantik. Bei seinem ersten Interview mit europäischen Zeitungen ist das nicht anders. Ein Kommentar von Volker Bingenheimer.
FILE PHOTO: U.S. President-elect Donald Trump speaks during a news conference in the lobby of Trump Tower in Manhattan, New York City, U.S., January 11, 2017. REUTERS/Lucas Jackson/File Photo
Donald Trumps "Bild"-Interview
Donald Trump macht keinen Hehl daraus, wie sehr Amerika für ihn an erster Stelle kommen wird. EU und Nato müssen sich ebenso warm anziehen wie ausländische Autobauer und Einwanderer. Und twittern will er auch als Präsident.
"Pressekonferenzen sind eine Menge Arbeit" - Donald Trump will weiter twittern.
Abschiedsinterview von US-Botschafter David McKean
Nach weniger als einem Jahr steht der aktuelle US-Botschafter in Luxemburg vor seinem Abschied. Im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort" blickt er zurück auf seine Amtszeit und versucht den Luxemburgern die Sorge vor einer Trump-Präsidentschaft zu nehmen.
Der scheidende US-Botschafter in Luxemburg, David McKean: "Ich halte die politischen Institutionen der USA für widerstandsfähig genug, um die nächsten vier Jahre zu überstehen.
Pariser Nahost-Konferenz
Ein breites Bündnis wirbt in Paris für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern. Doch in Israel stößt die Initiative auf scharfe Kritik. Und Absichten des künftigen US-Präsidenten Donald Trump erregen Besorgnis.
(From L to R) Austrian Foreign Affairs minister Sebastian Kurz, Algerian Foreign minister Ramtane Lamamra, Russian Ambassador to France Alexander Orlov, US Secretary of State John Kerry, French President Francois Hollande, French Foreign Minister Jean-Marc Ayrault, European Union Foreign Policy Chief Federica Mogherini, French State Secretary for European Affairs Harlem Desir, European Union Commissioner Johannes Hahn and German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier pose for a group photo during the Mideast peace conference in Paris, France.  January 15, 2017.  REUTERS/Bertrand Guay/POOL