Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Island per Gesetz gegen Lohnungleichheit vorgeht
International 4 Min. 08.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Zum Weltfrauentag

Wie Island per Gesetz gegen Lohnungleichheit vorgeht

 Frauen verdienen noch immer in aller Regel deutlich weniger als Männer.
Zum Weltfrauentag

Wie Island per Gesetz gegen Lohnungleichheit vorgeht

Frauen verdienen noch immer in aller Regel deutlich weniger als Männer.
Symbolfoto: Getty Images
International 4 Min. 08.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Zum Weltfrauentag

Wie Island per Gesetz gegen Lohnungleichheit vorgeht

Der Inselstaat im Nordatlantik ist das erste Land der Welt, das unterschiedliche Bezahlung von Frauen und Männern unter Strafe stellt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wie Island per Gesetz gegen Lohnungleichheit vorgeht“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Plattform zum Weltfrauentag
Die Plattform ist empört, dass ihr Protestmarsch nicht wie gewohnt vom Bahnhof zur Oberstadt führen darf.
IPO,PK JIF: 3. Nationaler Frauenstreik am 8. März.Michelle Cloos.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Eine Bronzestatue soll in Ettelbrück an 100 Jahre Frauenwahlrecht erinnern. Nach einer pandemiebedingten Verzögerung wurde das Denkmal am Montag eingeweiht.
Die neue Statue, die an 100 Jahre Frauenwahlrecht in Luxemburg erinnert, steht vorerst in der rue um Boeschel, am Eingang zur rue Félicie Schlesser. / Foto: Arlette SCHMIT-THIERING
Drei Jahre nach der Einführung
Die Reform von 2018 führte das geteilte Sorgerecht als Regelfall ein. Doch wie viel Gleichberechtigung bringt das Gesetz getrennten Eltern wirklich?
In Island müssen Unternehmen und staatliche Einrichtungen mit mehr als 25 Mitarbeitern Frauen und Männern in gleicher Position dasselbe Gehalt zahlen. Das Gesetz ist am 1. Januar in Kraft getreten.