Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie eine Region das Abkommen verhindert
International 2 Min. 21.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Hintergrund: Die Wallonie gegen CETA

Wie eine Region das Abkommen verhindert

Die Anti-CETA-Proteste vor dem wallonischen Regionalparlament in Namur waren offensichtlich erfolgreich.
Hintergrund: Die Wallonie gegen CETA

Wie eine Region das Abkommen verhindert

Die Anti-CETA-Proteste vor dem wallonischen Regionalparlament in Namur waren offensichtlich erfolgreich.
Foto: AFP
International 2 Min. 21.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Hintergrund: Die Wallonie gegen CETA

Wie eine Region das Abkommen verhindert

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Ganz Europa schaut auf die Wallonie - die französischsprachige Region Belgiens, die sich derzeit gegen das Freihandelsabkommen mit Kanada stellt. Auf welcher Grundlage kann die Wallonie CETA überhaupt blockieren?

(dpa) - Die Tourismusbranche der Wallonie wirbt mit „guter Laune und Geselligkeit“. Das Lachen ist der Europäischen Union im Streit mit der belgischen Region über das Freihandelsabkommen CETA aber inzwischen vergangen. „Wir machen keine Späße“, sagte die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite am Freitag beim EU-Gipfel säuerlich. „Der Humor war gestern nicht besonders gut.“

Die französischsprachige Region im Süden Belgiens mit rund 3,6 Millionen Einwohnern bietet malerisch hügelige Landschaften und die regelmäßige Neuinszenierung der Schlacht von Waterloo, kämpft aber auch mit Strukturkrise und Deindustrialisierung. Seit rund einer Woche hat sie die fast ungeteilte Aufmerksamkeit der EU.

Da hatte die Regionalregierung mit Rückendeckung des lokalen Parlaments ihr Veto dagegen eingelegt, dass Belgien den Handelspakt CETA mit Kanada unterzeichnet. Dahinter stecken Bedenken der sozialistischen Regierung, dass CETA belgische Sozial- und Umweltstandards aushöhlen und die Sozialversicherung sowie die Landwirtschaft der Wallonie schwächen könne.

Belgische Regionen mit weitreichenden Kompetenzen

Mit den Vorbehalten steht die Wallonie nicht alleine, aber dass sie die Macht zur Blockade des gesamten Abkommens hat, liegt am belgischen Föderalsystem. Ursprünglich auf Betreiben der Flamen im Norden haben sich die Regionen weitreichende Kompetenzen erstritten. Das gilt auch für internationale Verträge, sofern sie regionale Interessen betreffen. Alle fünf Regional- und Sprachvertretungen müssen zustimmen, sonst kann die Föderalregierung CETA nicht unterschreiben.

Die Wallonie hat bei ihrer Ablehnung neben inhaltlichen auch innenpolitische Motive, wie der Politikwissenschaftler Dave Sinardet der Deutschen Presse-Agentur im Interview erklärte. Die in der Wallonie regierende Parti Socialist „hat kein Interesse daran, der Föderalregierung das Leben zu erleichtern, ganz im Gegenteil“, sagt der Brüsseler Forscher. Denn erstmals ist die PS nicht an der belgischen Regierung beteiligt. Ministerpräsident Charles Michel stützt sich auf konservative und liberale Parteien.

Michel und sein Kabinett wiederum schienen sich um die Einwände der strukturschwachen Wallonie lange kaum zu scheren, hatten sie für CETA doch den Rückhalt der wirtschaftsstarken Flamen. „Die Föderalregierung hat das unterschätzt und wahrscheinlich gedacht, dass die wallonische Regierung ihre Meinung ändern und nachgeben würde“, sagt Sinardet.

Da hat sie sich verrechnet. Zwar vermittelte die EU-Kommission einen Kompromiss zur besonderen Berücksichtigung der Bedenken aus der Regionalmetropole Namur. Die EU-Partner signalisierten auch, dass sie dies mittragen würden. Doch die Wallonie sagte am Donnerstagabend erneut Nein. Ministerpräsident Paul Magnette führte Nachverhandlungen, auch mit Kanada - vorerst ohne Durchbruch. Am Freitagmittag bekräftigte er: Die Zugeständnisse reichen noch nicht. Die für kommenden Donnerstag geplante Unterzeichnung von CETA solle verschoben werden.

Zuviel der Regionalisierung?

Das versuchen Michel und die EU zu verhindern, weil sie weitere Sonderwünsche fürchten. In Medien wird spekuliert, dass Magnette auch mit Zugeständnissen der Föderalregierung umgestimmt werden könnte oder mit Strukturmitteln der EU. Öffentlich geredet wird nur über Klarstellungen und Zusicherungen in einer Begleiterklärung zu CETA, um Magnettes Bedenken zu entkräften.

In Belgien könnte der Machtkampf nach hinten losgehen, wie Experte Sinardet erläutert. Es beginne nun eine Debatte, ob die Regionalisierung nicht zu weit getrieben worden sei, sagt er. Die Baltin Grybauskaite ist jedenfalls bedient. „Ich glaube, wir sind zum Teil die Geiseln der Innenpolitik eines Landes“, sagte sie am Freitag, auch wenn sie Schwächen bei der Vorbereitung von CETA einräumte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regionalparlament
Das Regionalparlament der Wallonie hat der belgischen Regierung erlaubt, den Handelspakt Ceta zu unterschreiben. Die Abgeordneten stimmten am Freitag in Namur mit 58 Stimmen dafür.
Children walk past a baner hung close to the Walloon parliament in Namur on October 28, 2016. 
Parliament in Belgium's Wallonia region approved on October 28, a landmark EU-Canada free trade agreement after marathon talks produced a compromise clearing the way for the European Union to sign the pact. By 58 votes to five, parliament in Namur south of Brussels became the first of the country's three French-speaking communities to back the accord, allowing the Belgian government to give the EU its blessing to go ahead with the deal.
 / AFP PHOTO / JOHN THYS
Premierminister Michel bringt Regionen auf eine Linie
Zwischen den belgischen Regionen gibt es offenbar eine Lösung zum das Freihandelsabkommen Ceta. Wie Premierminister Charles Michel am Donnerstagmittag mitteilte, wurde eine Einigung gefunden.
Belgiens Premierminister Charles Michel hat die unterschiedlichen Positionen der Regionen unter einen Hut gebracht.
Ceta-Drama vor der Entscheidung
Im Drama um Ceta steht die Stunde der Wahrheit bevor. Kommt Ceta oder nicht? Die wichtigsten Fragen zum Drama um das europäisch-kanadische Handelsabkommen im Überblick
Für den belgischen Außenminister Didier Reynders hätte der Mittwochabend nicht schwieriger sein können.
Nach dem belgischen "Nein"
Belgien ist derzeit nicht in der Lage, das Freihandelsabkommen Ceta zu unterzeichnen. Damit kann auch die EU den Kanada-Pakt wohl nicht am Donnerstag besiegeln. Ganz unmöglich scheint eine Unterzeichnung dennoch nicht.
A demonstrator is led away by a policeman as he holds a poster reading 'Stop TTIP - Stop CETA' ahead of an emergency meeting of all Belgium federal entities on the EU-Canada Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) in Brussels on October 24, 2016. 
The small Belgian region refused on October 24 to bow to growing pressure to back the key trade deal with Canada, heightening tensions within Belgium and Europe as well as with historic allies in North America. Riding a rising wave of Western populist distrust of international trade deals, French-speaking Wallonia's parliament stuck to its refusal to heed a late Monday EU deadline to support the pact.  / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Wallonie blockiert weiter
Die belgische Wallonie sperrt sich hartnäckig gegen Ceta. Im äußersten Fall könnte die geplante Unterzeichnung des EU-Abkommens mit Kanada platzen. Die Entscheidung soll am Montagnachmittag fallen.
Kritiker setzen Ceta mit dem geplanten TTIP-Abkommen mit den USA gleich. Politiker widersprechen.
Wegen Veto aus der Wallonie
Die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland sieht die EU "derzeit nicht in der Lage", ein internationales Abkommen zu schließen. Die EU hofft weiter.
Kanadas Handelsministerin Chrystia Freeland kündigte an, unverrichteter Dinge nach Kanada zurückzukehren.