Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie ein Ersthelfer die Amokfahrt von Trier verarbeitet
International 7 11 Min. 11.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wie ein Ersthelfer die Amokfahrt von Trier verarbeitet

Ein Meer aus Lichtern, Kerzen und Teddys erinnert an die fünf Toten der Trierer Amokfahrt.

Wie ein Ersthelfer die Amokfahrt von Trier verarbeitet

Ein Meer aus Lichtern, Kerzen und Teddys erinnert an die fünf Toten der Trierer Amokfahrt.
Foto: Chris Karaba
International 7 11 Min. 11.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wie ein Ersthelfer die Amokfahrt von Trier verarbeitet

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Christian Fritzen hat sich sofort nach der Trierer Amokfahrt um Opfer gekümmert. Noch heute kämpft er mit den Erinnerungen – und mit dem Verhalten mancher Passanten, die Videos drehten, statt zu helfen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wie ein Ersthelfer die Amokfahrt von Trier verarbeitet“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wie ein Ersthelfer die Amokfahrt von Trier verarbeitet“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf Menschen kamen ums Leben, als am 1. Dezember 2020 ein 51-Jähriger mit einem Geländewagen durch die Trierer Innenstadt raste. Mindestens 24 Menschen wurden verletzt.
Durch das rasche Eingreifen der Einsatzkräfte konnte noch schlimmeres Leid verhindert werden.
Verunsicherte Passanten, ein geschocktes Stadtoberhaupt, eine mutige Ärztin und eine couragierte Grenzgängerin: Eindrücke aus den Stunden nach dem Anschlag in der Trierer Innenstadt.