Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Widerstand“ gegen Trump im eigenen Haus?
Dunkle Wolken über dem Weißen Haus: Einen Tag nachdem Auszüge aus Bob Woodwards neuem Buch ein wenig schmeichelhaftes Bild der Vorgänge in Donald Trumps Regierungssitz zeichnen, meldet sich jetzt ein anonymer Regierungsmitarbeiter zu Wort.

„Widerstand“ gegen Trump im eigenen Haus?

Tim Brakemeier/dpa
Dunkle Wolken über dem Weißen Haus: Einen Tag nachdem Auszüge aus Bob Woodwards neuem Buch ein wenig schmeichelhaftes Bild der Vorgänge in Donald Trumps Regierungssitz zeichnen, meldet sich jetzt ein anonymer Regierungsmitarbeiter zu Wort.
International 2 5 Min. 06.09.2018

„Widerstand“ gegen Trump im eigenen Haus?

Ein anonymer Regierungsmitarbeiter schreibt einen explosiven Gastbeitrag in der „New York Times“. Demnach leisten er und andere in der Verwaltung aktiv Widerstand gegen Präsident Trump. Der tobt - und will wissen, wer das geschrieben hat.

(dpa) - Hochrangige Mitarbeiter der US-Regierung vereiteln nach eigenen Angaben bewusst die Umsetzung von Plänen von Präsident Donald Trump, um Schaden vom Land abzuwenden. Die „New York Times“ veröffentlichte am Mittwoch (Ortszeit) in einem außergewöhnlichen Schritt einen anonymen Gastbeitrag eines solchen Regierungsmitarbeiters. Dort heißt es: „Wir werden tun, was wir können, um die Regierung in die richtige Richtung zu lenken, bis es - auf die eine oder andere Art und Weise - vorbei ist.“ Trumps Handeln sei „dem Wohlergehen unserer Republik abträglich“.

Dass die „New York Times“ einen Gastbeitrag ohne Namen veröffentlicht, ist ungewöhnlich. Dass ein Mitarbeiter der US-Regierung sich an eine (von Trump noch dazu verachtete) Zeitung wendet, um zu verkünden, dass es aktiven „Widerstand“ gegen den Präsidenten gibt, ist es mindestens ebenso. Die „New York Times“ kennt eigenen Angaben zufolge den Namen des Autoren. Die Redaktion argumentiert, die anonyme Veröffentlichung sei die einzige Möglichkeit, ihn zu schützen und den Lesern zugleich „eine wichtige Sichtweise zu übermitteln“.


(FILES) In this file photo taken on March 03, 2013, Bob Woodward, associate editor at The Washington Post, speaks during the annual conference of the National Association of Counties (NACo) at the Washington Hilton Hotel in Washington, DC. - Bob Woodward's new book -- "Fear: Trump in the White House" -- the latest in a series by Woodward dealing with US presidencies, comes out on September 11, 2018. The book "reveals in unprecedented detail the harrowing life inside Donald Trump's White House and how the president makes decisions on major foreign and domestic policies," said publisher Simon & Schuster. Woodward and Carl Bernstein led The Washington Post reporting team that investigated the 1972 break-in at the Watergate hotel, which eventually led back to the White House, prompting a scandal that forced Nixon to resign in 1974. (Photo by ALEX WONG / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Neues Woodward-Buch: verheerendes Bild von Trumps Weißem Haus
Der legendäre Journalist beschreibt einen Präsidenten, der wie ein kleines Kind vor sich selbst beschützt werden muss.

Der Präsident wettert regelmäßig gegen die Verwendung anonymer Quellen in Medien, was damit zusammenhängt, dass deren Aussagen selten schmeichelhaft für ihn sind. Trump wies nun auch den Gastbeitrag als „anonym, das heißt feige“ zurück. Auf Twitter schrieb er später in Großbuchstaben: „VERRAT?“ Und in einem weiteren Tweet forderte der Präsident, die „New York Times“ müsse den anonymen Autor aus Gründen der Nationalen Sicherheit „sofort der Regierung aushändigen“ - falls er denn tatsächlich existiere.

"Erbärmlich, feige, Verrat"

Trumps Sprecherin Sarah Sanders nannte den Beitrag „erbärmlich“ - dass er von einem Regierungsmitarbeiter verfasst wurde, scheint sie allerdings nicht infrage zu stellen. Der Autor hintergehe den gewählten Präsidenten, statt ihn zu unterstützen, kritisierte Sanders. „Dieser Feigling sollte das Richtige tun und zurücktreten.“

Die „New York Times“ bezeichnet den anonymen Autoren als „Senior Official“, womit viele Regierungsmitarbeiter gemeint sein können. Unklar ist also, wie hochrangig der Autor tatsächlich ist. Klar ist aber, dass er ein verheerendes Bild von Trumps Weißem Haus zeichnet - wie am Tag zuvor schon der Pulitzer-Preisträger Bob Woodward.

Am Dienstag waren erste Auszüge von Woodwards neuem Buch über die Trump-Präsidentschaft veröffentlicht worden, das am kommenden Dienstag erscheint - und das Trump eine „erfundene Geschichte“ nennt. Auch in dem Buch werden Zweifel daran geweckt, ob der Präsident eigentlich die Kontrolle im Weißen Haus hat. Woodward schreibt, der damalige Wirtschaftsberater Gary Cohn habe „einen Brief von Trumps Schreibtisch gestohlen“, mit dem der Präsident ein Handelsabkommen mit Südkorea habe aufkündigen wollen.

Sabotage zum Nutzen der Nation

Das Motiv, wonach Mitarbeiter Pläne Trumps sabotieren, um Schlimmeres zu verhindern, dominiert auch den anonymen Gastbeitrag: „Das Dilemma - welches er nicht ganz versteht - ist, dass viele hochrangige Mitarbeiter in seiner eigenen Regierung von innen heraus unablässig daran arbeiten, Teile seines Programms und seiner schlimmsten Neigungen zu verhindern. (...) Ich bin einer von ihnen.“

 Viele derjenigen, die Trump ernannt habe, „haben gelobt, dass wir tun, was wir können, um unsere demokratischen Institutionen zu schützen“, schreibt der anonyme Regierungsmitarbeiter. Es sei ein schwacher Trost, „aber Amerikaner sollten wissen, dass Erwachsene im Raum sind. Wir erkennen in vollem Umfang, was passiert. Und wir versuchen, das Richtige zu tun, selbst wenn Donald Trump es nicht tut.“ Die Folge sei eine zweigleisige Präsidentschaft - bei der die Verwaltung anders handele, als Trump es vorgebe.  

Als ein Beispiel nennt der Autor die US-Außenpolitik: Während Trump eine „Vorliebe“ für Autokraten wie Kremlchef Wladimir Putin an den Tag lege, benenne der Rest der Regierung klar die Versuche russischer Einmischung in den USA. Die Verwaltung bemühe sich um Verbündete, die Trump als Rivalen verspotte. Der Regierungsmitarbeiter schreibt: „Das sprunghafte Verhalten wäre besorgniserregender, wenn es die unbesungenen Helden im Weißen Haus und drum herum nicht gäbe.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump: „New York Times“ soll Namen von anonymem Autor nennen
Ein Regierungsmitarbeiter schreibt in der „New York Times“ von Widerstand gegen Trump in den eigenen Reihen. Das Weiße Haus sucht fieberhaft nach dem anonymen Urheber. Trump selbst verlangt nun von der Zeitung, sofort die Identität des Autors bekannt zu geben.
US President Donald Trump arrives to a "Make America Great Again" rally in Billings, Montana on September 6, 2018. (Photo by NICHOLAS KAMM / AFP)
Im Land der brennenden Turnschuhe
Nike wirbt mit dem Ex-NFL-Quarterback Colin Kaepernick. Das ist wegen Kaepernicks Protest ein Deal, der nicht jedem gefällt. Donald Trump schimpft, die Nike-Aktie fällt und US-Amerikaner verbrennen ihre Turnschuhe.
(FILES) In this file photo taken on December 3, 2017, Honoree Colin Kaepernick speaks onstage at ACLU SoCal Hosts Annual Bill of Rights Dinner at the Beverly Wilshire Four Seasons Hotel in Beverly Hills, California. - Former San Francisco 49ers quarterback Colin Kaepernick has been chosen as the face of a new Nike advertising campaign to mark the 30th anniversary of the company's iconic "Just Do It" slogan, it was confirmed on September 4, 2018. Kaepernick -- who triggered a political firestorm after kneeling during the US national anthem in 2016 to protest racial injustice -- has not played in the NFL since early last year.The 30-year-old is suing the NFL, claiming he has been frozen out of the league by team owners because of his activism. (Photo by Matt Winkelmeyer / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Obama und Bush verabschieden McCain
Seit Tagen trauert die USA um den gestorbenen Senator McCain. In der Nationalen Kathedrale in Washington findet nun eine zentrale Abschiedsfeier statt. Zu den Rednern gehört Ex-Präsident Obama.
Cindy McCain, wife of the late U.S. Sen. John McCain, stands over his casket as he lies in state in the U.S. Capitol Rotunda Friday, Aug. 31, 2018, in Washington. (Photo by Morry Gash / POOL / AFP)