Wählen Sie Ihre Nachrichten​

WHO: Westeuropa bei Corona-Pandemie womöglich über den Berg
International 22.04.2020 Aus unserem online-Archiv

WHO: Westeuropa bei Corona-Pandemie womöglich über den Berg

Ein Arzt untersucht einen Covid-19-Patienten in dessen Haus in Linsdorf, Frankreich.

WHO: Westeuropa bei Corona-Pandemie womöglich über den Berg

Ein Arzt untersucht einen Covid-19-Patienten in dessen Haus in Linsdorf, Frankreich.
Foto: AFP
International 22.04.2020 Aus unserem online-Archiv

WHO: Westeuropa bei Corona-Pandemie womöglich über den Berg

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation warnt jedoch vor einer möglichen zweiten Epidemie-Welle.

(dpa) - Westeuropa könnte nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei der Coronavirus-Ausbreitung über den Berg sein. „Bei den Epidemien in Westeuropa sehen wir Stabilität oder einen absteigenden Trend“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesuseine am Mittwoch in Genf.

Bei der Aufhebung von Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen, die die Ausbreitung des Virus erfolgreich verlangsamt hätten, sei aber Vorsicht geboten, warnte Tedros. „Epidemien können leicht wieder aufflammen“, sagte er. Deshalb müssten neue Infektionen weiter unbedingt früh entdeckt, Infizierte isoliert und mit Infizierten in Kontakt gekommene Menschen weiter unter Quarantäne gestellt werden.

Die Lage in Osteuropa, in Afrika, Zentral- und Südamerika sei Besorgnis erregend, sagte Tedros: „Die meisten Länder sind bei der Epidemie weiterhin im frühen Stadium.“ Zwar hätten Dreiviertel aller Länder Pläne entwickelt, wie sie mit einem Ausbruch umgehen. Aber weniger als die Hälfte habe Pläne für die Verhinderung weiterer Ansteckungen und adäquate Hygienevorschriften oder Informationskampagnen. In einigen Ländern, die früh betroffen waren, verbreite sich das Virus wieder. 


18.04.2020, Schweden, Malmö: Menschen sitzen in der Sonne und genießen das sonnige Wetter. In Schweden waren bis Freitag, den 17. April 2020, 1400 Menschen an der Virusinfektion gestorben, sehr viel mehr als in den anderen nordischen Ländern. Foto: Ludvig Thunman/Bildbyran via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schwedens Corona-Sonderweg mit hohem Preis
Die Schweden dürfen sich trotz Pandemie weiter zum Bier treffen, Sport treiben und zum Friseur gehen. Die liberale Haltung hat ihren Preis.

„Keine Frage: Es liegt noch ein langer Weg vor uns. Das Virus wird uns noch eine lange Zeit beschäftigen“, sagte Tedros.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

HIV breitet sich in Osteuropa aus
Der Kampf gegen Aids und HIV ist noch lange nicht vorbei. Zu Beginn der Welt-Aids-Konferenz liegt der Fokus gar nicht so sehr auf Afrika. Sondern auf Osteuropa und Zentralasien.
ARCHIV - ILLUSTRATION - 29.11.2010, Brandenburg, Frankfurt (Oder):- Eine rote Aids-Schleife liegt auf einem Globus (gestelltes Foto). (zu dpa "Welt-Aids-Konferenz berät über Kampf gegen HIV" vom 22.07.2018) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
WHO-Bericht: Zahl der HIV-Infektionen so hoch wie nie
Trotz zahlreicher Präventionsaktionen registrieren Experten in Europa bei immer mehr Menschen den Aids-Erreger HIV. Vor allem im Osten steigen die Zahlen dramatisch. Auch in Luxemburg wurde ein neuer trauriger Rekord aufgestellt.