Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Who is who?: Wer nach dem Brexit-Referendum wichtig ist
International 3 Min. 27.06.2016

Who is who?: Wer nach dem Brexit-Referendum wichtig ist

David Cameron (mitte) und seine beiden Gegner Nigel Farage und Boris Johnson.

Who is who?: Wer nach dem Brexit-Referendum wichtig ist

David Cameron (mitte) und seine beiden Gegner Nigel Farage und Boris Johnson.
Foto: AFP
International 3 Min. 27.06.2016

Who is who?: Wer nach dem Brexit-Referendum wichtig ist

Großbritannien braucht nach dem Votum für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) vor allem eines: Orientierung. Diese Politiker wollen oder sollen sie bieten.

(dpa) - Großbritannien braucht nach dem Votum für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) vor allem eines: Orientierung. Diese Politiker wollen oder sollen sie bieten:

David Cameron

Zieht politische Konsequenzen: Premier David Cameron kündigt nach dem Brexit seinen Rücktritt an.
Zieht politische Konsequenzen: Premier David Cameron kündigt nach dem Brexit seinen Rücktritt an.
Foto: AFP

Der konservative Premierminister ist noch im Amt, auch wenn die Suche nach einem Nachfolger läuft. Am Dienstag muss sich der 49-Jährige den europäischen (Ex-)Partnern in Brüssel stellen. Der Brexit ist eine klare Niederlage für ihn, die Formalitäten will er seinem Nachfolger überlassen. In den kommenden Wochen muss Cameron dafür sorgen, dass wieder so etwas wie politischer Alltag einkehrt und die Regierungsgeschäfte nicht liegenbleiben.

Boris Johnson

Boris Johnson gilt als heißer Kandidat für den Posten des Premierministers.
Boris Johnson gilt als heißer Kandidat für den Posten des Premierministers.
Foto: REUTERS

Der frühere Londoner Bürgermeister war der unterhaltsame Lautsprecher des Brexit-Lagers und gilt jetzt als Favorit für die Nachfolge Camerons. Politisch hat sich der 52-Jährige, ein ehemaliger Journalist, bisher kaum bewiesen. In der konservativen Partei hat er erbitterte Gegner.

George Osborne

Der Finanzminister ist ein EU-Befürworter.
Der Finanzminister ist ein EU-Befürworter.
Foto: REUTERS

Der 45-Jährige galt stets als Camerons Wunsch-Kronprinz, steht aber in Sachen Brexit auf der Verlierer-Seite. Als Finanzminister ist seine Rolle für die britische Wirtschaft extrem wichtig: Er muss die Märkte und die Investoren beruhigen. Ob er sich ins Rennen um das Amt des Premiers werfen will, wird er bald bekanntgeben. Die Pole Position hätte er nicht.

Theresa May

Innenministerin Theresa May hat gute Chancen im Rennen um die Downing Street.
Innenministerin Theresa May hat gute Chancen im Rennen um die Downing Street.
Foto: REUTERS

Die Innenministerin dürfte Boris Johnsons schärfste Konkurrentin im Kampf um die Downing Street sein. Als mögliche Nachfolgerin Camerons gilt die 59-Jährige schon lange, nun könnten sich die Johnson-Gegner um sie scharen. Auf die Anti-Brexit-Seite hatte sie sich erst nach einigem Zögern gestellt.

Michael Gove

Justizminister Michael Gove in der Downing Street.
Justizminister Michael Gove in der Downing Street.
REUTERS

Im Ausland kaum bekannt, aber einer der Strippenzieher im Brexit-Lager. Der frühere Bildungs- und jetzige Justizminister (48) ist bei den Briten nicht sehr beliebt, gilt unter einem möglichen Premier Boris Johnson aber als Kandidat für das Amt des Schatzmeisters. Im anstehenden Machtkampf bei den Tories dürfte er eine wichtige Rolle spielen.

Jeremy Corbyn

Jeremy Corbyn von der Labour Party.
Jeremy Corbyn von der Labour Party.
Foto: REUTERS

Der Labour-Chef und Oppositionsführer steht nach dem Brexit-Votum unter Druck. In seiner Fraktion hat der 67-Jährige seit seinem überraschenden Aufstieg an die Parteispitze im vergangenen Herbst viele Gegner. Nun wollen sie ihn absägen und argumentieren, er sei keine Führungsfigur, die Wahlen gewinnen könne. An der Labour-Basis sehen das viele anders. Bisher hat der Parteilinke den Anfeindungen widerstanden.

Nicola Sturgeon

Schottlands Ministerin Nicola Sturgeon will noch ein Referendum für ihr Land.
Schottlands Ministerin Nicola Sturgeon will noch ein Referendum für ihr Land.
Foto: AFP

Die Chefin der schottischen Regionalregierung sieht die Zeit gekommen, Schottland doch noch unabhängig zu machen. Das ist das erklärte Ziel ihrer Nationalpartei SNP, die 2014 mit einem Referendum gescheitert war. Die Ankündigung der 45-Jährigen, den Brexit durch ein Veto des schottischen Parlaments zu verhindern, sehen Rechtsexperten skeptisch.

Nigel Farage

Er feiert den Referendums-Tag als "Independence Day": Brexit-Befürworter Nigel Farage.
Er feiert den Referendums-Tag als "Independence Day": Brexit-Befürworter Nigel Farage.
Foto: AFP

Seine Ukip-Partei ist nicht EU-kritisch, sondern EU-feindlich. Farage (52) feierte nach der Brexit-Nacht als einziger hochrangiger Politiker ausgelassen. Ob das Votum den Rechtspopulisten nützen wird, ist aber unklar, ihnen bricht ein Thema weg. Im Lager der Brexit-Gegner fordern manche, ihn an Austrittsverhandlungen zu beteiligen - er solle nun auch die Konsequenzen verantworten.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.