Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf Irma folgen Jose und Katia
International 08.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Wetterlage

Auf Irma folgen Jose und Katia

Das Satellitenbild zeigt "Irma" (l.) und "Jose", der sich derzeit noch östlich der Kleinen Antillen befindet.
Wetterlage

Auf Irma folgen Jose und Katia

Das Satellitenbild zeigt "Irma" (l.) und "Jose", der sich derzeit noch östlich der Kleinen Antillen befindet.
Foto: AFP
International 08.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Wetterlage

Auf Irma folgen Jose und Katia

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
"Irma" bleibt gefährlich, so die Experten. Und auf dem Fuß folgen bereits "Jose" über dem Atlantik und "Katia" im Golf von Mexiko.

(dpa) - Hurrikan „Irma“ wird nach Ansicht des Deutschen Wetterdienstes sehr gefährlich bleiben. Das liegt auch an der ungünstigen Zugbahn: „Irma“ wird fast ausschließlich auf warmem Wasser mit Temperaturen von 26 bis 30 Grad unterwegs sein und das brauche so ein Hurrikan „als Energiequelle“, sagte der Tornadobeauftragte des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Andreas Friedrich, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur unter Berufung auf Daten des US-amerikanischen National Hurricane Center.

Weitere Entwicklung

 „Irma“ werde weiterhin hohe Windgeschwindigkeiten von derzeit etwa 290 Kilometern pro Stunde bringen, sagte Friedrich. Er geht davon aus, dass der Hurrikan im Laufe des Donnerstags zu schweren Schäden an der Nordküste von Haiti, der Dominikanischen Republik und den westlichen Ausläufern der Bahamas führt. Kuba werde am Freitag möglicherweise nur vom Rand des Hurrikans betroffen sein. In der Nacht zum Sonntag werde „Irma“ voraussichtlich auf Florida treffen. „Irma“ sei noch immer ein katastrophaler Hurrikan der stärksten Kategorie fünf.

Stufe sechs

An der Diskussion um eine mögliche Stufe sechs für Hurrikans, die so stark sind wie „Irma“, wollte sich der DWD nicht beteiligen. Entscheidend sei es, vorherzusagen, ob ein Sturm lebensbedrohliche Auswirkungen habe. „Niederschlagsmenge, Windgeschwindigkeiten und Sturmfluten, das kann man vorhersagen und dann ist es unerheblich, ob man das als Stufe fünf oder sechs bezeichnet“, sagte Friedrich.

"Jose" und "Katia"

„Jose“ befindet sich noch mitten auf dem Atlantik und ist mit Stufe eins derzeit verhältnismäßig schwach. Gefährlich ist der nächste Hurrikan trotzdem: Schon am Freitag könne sich „Jose“ „explosiv verstärken“ und zu einem Hurrikan der Stufe vier werden und später auf den Bereich der nördlichen Antillen treffen, wo „Irma“ bereits mehrere Menschen in den Tod riss. „Katia“, ebenfalls ein Hurrikan der Kategorie eins, ist derzeit im Golf von Mexiko. Er zieht voraussichtlich weiter in Richtung mexikanische Küste, und schwächt sich womöglich zu einem tropischen Tief ab.

Häufigkeit

„Man kann bisher noch nicht feststellen, dass es wirklich eine Zunahme gibt und der Klimawandel dazu geführt hat, dass Hurrikans im Atlantik häufiger auftreten“, sagte Friedrich. Hurrikans hingen mit der Wassertemperatur zusammen, die in diesem Jahr höher sei als sonst, sagte der DWD-Tornadobeauftragte. Im vergangenen Jahr habe es aufgrund des Klimaphänomens „El Niño“ weniger Hurrikans gegeben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schwere Zerstörungen, Dutzende Tote: Hurrikan „Irma“ hat in der Karibik verheerende Spuren hinterlassen. Und nun zieht schon wieder ein Tropensturm heran.
Der Yachthafen von Marigot auf Saint-Martin nach "Irma".
Hurrikan „Irma“ tastet sich an Florida heran und versetzt die Menschen in Angst und Schrecken. Schon die ersten Ausläufer bringen Stromausfälle, mehr als 70 000 Menschen haben sich in Notunterkünfte geflüchtet. Auch die verwüsteten Karibikinseln kommen nicht zur Ruhe.
Ein Aufnahmezentrum in einer Grundschule in Tampa, Florida.
"Irma" zwischen Karibik und Florida
Wie ein „Rasenmäher vom Himmel“ sei der Hurrikan gewesen, als er durch die Karibik zog. Inzwischen hat der Sturm sich um eine Warnstufe abgeschwächt - doch die Gefahr bleibt.
A photo taken on September 7, 2017 shows damage in Orient Bay on the French Carribean island of Saint-Martin, after the passage of Hurricane Irma.
France, the Netherlands and Britain on September 7 rushed to provide water, emergency rations and rescue teams to territories in the Caribbean hit by Hurricane Irma, with aid efforts complicated by damage to local airports and harbours. The worst-affected island so far is Saint Martin, which is divided between the Netherlands and France, where French Prime Minister Edouard Philippe confirmed four people were killed and 50 more injured.

  / AFP PHOTO / Lionel CHAMOISEAU
Die Zahl der Todesopfer bei dem schweren Erdbeben in Mexiko ist auf 58 gestiegen. In der Nacht auf Freitag hatte ein Erdbeben der Stärke 8,2 das lateinamerikanische Land erschüttert.
People search on September 8, 2017 amid the rubble of buildings which collapsed in Juchitan de Zaragoza, state of Oaxaca, after an 8.2 earthquake that hit Mexico's Pacific coast overnight.
Mexico's most powerful earthquake in a century killed at least 35 people, officials said, after it struck the Pacific coast, wrecking homes and sending families fleeing into the streets. / AFP PHOTO / Pedro PARDO
Barbuda, Anguilla und Saint-Martin
Hurrikan „Irma“ hat eine Schneise der Zerstörung durch das tropische Paradies geschlagen. Mehrere Menschen kommen ums Leben, Tausende sind obdachlos. Nun nimmt der Hurrikan Kurs auf Haiti und Florida.
A photo taken on September 7, 2017 shows damage in Orient Bay on the French Carribean island of Saint-Martin, after the passage of Hurricane Irma.
France, the Netherlands and Britain on September 7 rushed to provide water, emergency rations and rescue teams to territories in the Caribbean hit by Hurricane Irma, with aid efforts complicated by damage to local airports and harbours. The worst-affected island so far is Saint Martin, which is divided between the Netherlands and France, where French Prime Minister Edouard Philippe confirmed four people were killed and 50 more injured.

  / AFP PHOTO / Lionel CHAMOISEAU
„Irma“ steuerte am Montag auf die Karibik zu. Der Sturm könnte nach Vorhersagen am Dienstagabend oder Mittwoch (Ortszeit) über Teile der kleinen Antillen hinwegfegen. Der Gouverneur von Florida verhängte präventiv den Ausnahmezsutand.
Auf der französischen Überseeinsel Saint-Martin laufen die Vorbereitungen - zu sehen hier an den abgeklebten Schaufenstern eines Autohauses.