Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wer Wind sät, wird Sturm ernten
Kommentar International 15.07.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Foto: AFP
Exklusiv für Abonnenten

Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Der versuchte Anschlag auf ein Migrantenlager in Tacoma zeigt vor allem eins. US-Präsident Donald Trump hat im "Land of the Free" ein Klima der Angst geschaffen.

Angst und Furcht säen – ohne Rücksicht auf Verluste. Kein anderer Politiker beherrscht dieses teuflische und perfide Spiel mit den tief im menschlichen (Unter-) Bewusstsein verankerten Gefühlen und Urinstinkten so gut wie der amtierende US-Präsident. Denn Angst vor Veränderungen soll seine Anhänger bei den anstehenden Präsidentschaftswahlen an die Urne bringen. Die Angst des weißen Mannes vor dem politischen Machtverlust.

Oder anders gesagt: Die Angst der „White Anglo-Saxon Protestants“ vor demografischen Veränderungen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump will massenhaft Migranten ausweisen
Berichte über verheerende Zustände in den überfüllten Lagern für Migranten in den USA haben für Empörung gesorgt. Präsident Trump sieht dagegen keinen Anlass für Kritik - und fordert Migranten auf, schlicht nicht illegal über die Grenze zu kommen.
TOPSHOT - US President Donald Trump speaks to the media prior to departing from the South Lawn of the White House in Washington, DC, July 5, 2019. - Trump on Friday lobbed another attack on the Federal Reserve, accusing it of incompetence for failing to stimulate the economy. The Fed "doesn't know what it's doing," he told reporters at the White House. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.