Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weiteres Todesopfer nach Vulkanausbruch - zwei Personen weiter vermisst
International 2 Min. 14.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Weiteres Todesopfer nach Vulkanausbruch - zwei Personen weiter vermisst

Auf der Vulkaninsel laufen die Bergungsarbeiten.

Weiteres Todesopfer nach Vulkanausbruch - zwei Personen weiter vermisst

Auf der Vulkaninsel laufen die Bergungsarbeiten.
Foto: AFP
International 2 Min. 14.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Weiteres Todesopfer nach Vulkanausbruch - zwei Personen weiter vermisst

Vor bald einer Woche ist der neuseeländische Vulkan ausgebrochen. Zwei Menschen gelten noch als vermisst. Bisher konnten Taucher sie nicht finden. Am Sonntag könnte ein Bergungsteam auf die gefährliche Vulkaninsel zurückkehren. Unterdessen steigt die Zahl der Toten.

(dpa) - Nach dem Vulkanausbruch in Neuseeland haben Taucher am Samstag nach zwei Vermissten in den Gewässern rund um die Insel White Island gesucht. Die Suche - auch auf der Insel selbst - solle demnächst fortgesetzt werden, sagte die Polizei. Wenn die Umstände es zuließen, dann schon an diesem Sonntag, berichteten neuseeländische Medien. Unterdessen stieg die Zahl der Toten. Am Samstag war eine weitere Person im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen, wie Polizei und Gesundheitsministerium mitteilten. Damit lag die offizielle Zahl der Todesopfer bei 15. Örtliche Medien gehen aber davon aus, dass die beiden Vermissten ebenfalls tot sind.

Die Taucher von Polizei und Marine hatten am Samstag mit besonders schwierigen Umständen zu kämpfen. „Das Wasser um die Insel herum ist verunreinigt“, sagte Polizei-Vize John Tims. Die Taucher mussten Schutzanzüge tragen und jedes Mal, wenn sie auftauchten, mit frischem Wasser abgespült werden. Laut örtlichen Medien berichteten Taucher außerdem von vielen toten Fischen rund um die Insel. Auch sei die Sicht unter Wasser eingeschränkt gewesen.

Sechs Leichen geborgen

Am Freitag hatte sich ein Bergungsteam trotz der hohen Gefahr eines erneuten Vulkanausbruchs auf die Insel gewagt und sechs Leichen geborgen. Der aktivste Vulkan des Landes war am Montag ausgebrochen. Unter den Toten sind Touristen und Reiseführer, die sich auf einer Sightseeingtour auf der Insel befanden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums werden noch 27 Menschen in Krankenhäusern in Neuseeland und Australien behandelt. Mindestens zehn von ihnen befinden sich demnach in kritischem Zustand.


HANDOUT - 09.12.2019, Neuseeland, White Island: Dieses vom Auckland Rescue Helicopter Trust am 09.12.2019 zur Verfügung gestellte Foto zeigt einen rauchenden Vulkan auf der White Island. Aus dem Tagesausflug auf eine Vulkaninsel vor der Küste Neuseelands ist möglicherweise für etwa ein Dutzend Urlauber ein tödliches Abenteuer geworden. Foto: Supplied/AUCKLAND RESCUE HELICOPTER TRUST/AAP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Neuseeland: Sechs Todesopfer auf Vulkaninsel geborgen
Noch immer ist die Gefahr eines erneuten Vulkanausbruchs auf White Island groß. Dennoch wagte sich nun ein Team von sechs Männern und zwei Frauen auf die Insel, um die Leichen der acht Vermissten zu suchen.

Regierungschefin Jacinda Ardern kündigte für Montag eine Gedenkminute für die Opfer an. „Wo auch immer man in Neuseeland oder an anderer Stelle der Welt ist, ist dies ein Moment, in dem wir an der Seite derer stehen, die ihre Liebsten in dieser außergewöhnlichen Tragödie verloren haben“, heißt es in einer am Samstag verbreiteten Erklärung.


(FILES) This file photo taken on November 29, 1999 shows New Zealand's most active volcano on White Island in the Bay of Plenty giving off dense plumes of steam and gas. - New Zealand's White Island volcano erupted suddenly on December 9, 2019, prompting fears for a group of visitors seen walking on the crater floor moments before. (Photo by TORSTEN BLACKWOOD / AFP)
Neuseeland: Vermutlich keine Überlebenden mehr auf Vulkaninsel
Neuseelands Ureinwohner nennen ihn Whakaari: den "dramatischen Vulkan". Am Montag, als Touristen darauf herumwandern, bricht er plötzlich aus. Mindestens fünf Menschen werden getötet.

Geologisch aktive Zone

In den vergangenen Tagen hatten Angehörige der Opfer darauf gedrängt, die Toten von der Insel zu holen. Befürchtet wurde, dass sie bei einer neuen Eruption für immer verschwinden könnten. Ardern hatte am Freitag gesagt, es sei zu früh, um zu sagen, ob die Regierung die Touren nach White Island stoppen werde. Der Vulkan werde seit fast 30 Jahren besucht.

Der Inselstaat Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Der Vulkan war seit einiger Zeit wieder verstärkt aktiv, trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Ausflüglern dorthin. Das Betreten der Insel war nur mit ausgebildeten Führern gestattet. Das Eiland in Privatbesitz ist nunmehr als Todeszone komplett gesperrt. Es war der erste tödliche Ausbruch seit 1914 - damals kamen zehn Bergarbeiter ums Leben.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zahl der Toten steigt nach Vulkanausbruch
Suchmannschaften haben sich auf Neuseelands Vulkaninsel zurückgewagt. Doch die Suche nach den beiden noch vermissten Leichen blieb erfolglos. Derweil sterben immer mehr Brandopfer.
Die Suchaktion nach zwei Vermissten ging am Wochenende weiter.