Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weiterer Sprengstoff-Attentäter identifiziert
International 20.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Pariser Anschläge

Weiterer Sprengstoff-Attentäter identifiziert

Die Attentate am 13. Novemebr hatten Frankreich und die Welt erschüttert.
Pariser Anschläge

Weiterer Sprengstoff-Attentäter identifiziert

Die Attentate am 13. Novemebr hatten Frankreich und die Welt erschüttert.
Foto: AFP
International 20.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Pariser Anschläge

Weiterer Sprengstoff-Attentäter identifiziert

Die Fingerabdrücke des Terroristen, der sich am Eingang H des Fußball-Stadions Stade de France um 21.30 Uhr in die Luft gesprengt hatte, entsprechen denen eines Mannes, der am 3. Oktober in Griechenland erfasst wurde.

Paris (dpa) - Eine Woche nach den Terroranschlägen von Paris ist ein weiterer Attentäter identifiziert. Die Fingerabdrücke des Terroristen, der sich am Eingang H des Fußball-Stadions Stade de France um 21.30 Uhr in die Luft gesprengt hatte, entsprechen denen eines Mannes, der am 3. Oktober in Griechenland erfasst wurde, wie die Staatsanwaltschaft in Paris am Freitag mitteilte.

Bei derselben Kontrolle in Griechenland ist nach den Angaben auch ein zweiter Attentäter registriert worden, der sich um 21.20 Uhr am Eingang D des Stadions mit einem Sprengstoffgürtel umgebracht hatte. Bei den Überresten dieses Mannes war ein syrischer Pass auf den Namen Ahmed al-Mohammed gefunden worden. Dieser könnte aber auch eine Fälschung sein oder eigentlich einer anderen Person gehört haben.

Lesen Sie auch:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der 30-jährige Yassine A. stehe im Verdacht, an terroristischen Attentaten beteiligt und Anführer in einer terroristischen Vereinigung gewesen zu sein, so die belgischen Behörden.
Der verdächtige Mann wurde bereits am Mittwoch festgenommen.
Noch ist unklar, ob die belgische Ermittler tatsächlich die beiden Begleitern der Selbstmordattentäter von Brüssel erwischt habe. Die Behörden bleiben zurückhaltend, und melden noch eine weitere Festnahme.
Unklar war zunächst, ob ein Großeinsatz der Polizei im Brüsseler Stadtteil Etterbeek am Samstag ebenfalls im Zusammenhang mit den Anti-Terror-Ermittlungen stand. Wie Augenzeugen dem Sender RTBF sagten, waren rund 50 Beamte im Einsatz.
Die französische Nationalversammlung hat der Verlängerung des Ausnahmezustands um drei Monate mit großer Mehrheit zugestimmt. Der Ausnahmezustand war am Samstag nach den Terroranschlägen von Paris mit 129 Todesopfern ausgerufen worden.
Auch die Polizeikontrollen an den Hauptverkehrsachsen sollen aufrechterhalten werden.
Wer sind die Attentäter von Paris? Diese Frage versuchen derzeit die Ermittler zu beantworten. Fünf Terroristen wurden bisher identifiziert. Die Fahndung nach einem Mann läuft. Ein Überblick.
Nach der Polizei-Aktion in Saint-Denis hat der Staatsanwalt neue Details bekannt gegeben. Demnach war die Terrorzelle bereit zu neuen Taten. Bei ihrem Einsatz hatten die Spezialkräfte mit einer unerwarteten Hürde zu kämpfen.
A member of French judicial police inspects the apartment raided by French Police special forces earlier in Saint-Denis, near Paris, France, November 18, 2015 during an operation to catch fugitives from Friday night's deadly attacks in the French capital. A woman suicide bomber blew herself up and another militant died on Wednesday in a police raid that sources said had foiled a jihadi plan to hit Paris's business district, La Defense, days after attacks that killed 129 across the French capital.      REUTERS/Gonzalo Fuentes