Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weißes Haus rudert bei Abhörvorwürfen zurück
International 14.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Donald Trumps Pressesprecher

Weißes Haus rudert bei Abhörvorwürfen zurück

Der Präsident habe Anführungszeichen benutzt, so dessen Sprecher Sean Spicer. Und damit die Presse sich das besser vorstellen kann, machte er mit den Fingern welche vor.
Donald Trumps Pressesprecher

Weißes Haus rudert bei Abhörvorwürfen zurück

Der Präsident habe Anführungszeichen benutzt, so dessen Sprecher Sean Spicer. Und damit die Presse sich das besser vorstellen kann, machte er mit den Fingern welche vor.
Foto: REUTERS
International 14.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Donald Trumps Pressesprecher

Weißes Haus rudert bei Abhörvorwürfen zurück

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Donald Trump verdächtigte seinen Vorgänger Barack Obama, ihn im Wahlkampf abgehört zu haben - "wiretap" lautete das Stichwort in gleich vier Trump-Tweets. Beweise blieb Trump schuldig. Und jetzt war alles ganz anders gemeint.

(dpa) - Nach den Abhörvorwürfen von US-Präsident Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama rudert das Weiße Haus weiter zurück. „Der Präsident benutzte das Wort 'abhören' in Anführungszeichen“, sagte Trumps Sprecher Sean Spicer am Montag in Washington. Er habe damit „allgemein Überwachung und andere Aktivitäten“ gemeint. Es sei interessant, dass nun nach Beweisen gefragt werde, obwohl zahlreiche Medien während des Präsidentenwahlkampfs im vergangenen Jahr von der Überwachung berichtet hätten.

Trump hatte ohne Belege in einer Serie wütender Tweets behauptet, Obama habe Telefone im Trump-Tower in New York abhören lassen, als der neugewählte Präsident dort das Hauptquartier für seine Vorbereitungen auf die Präsidentschaft aufgeschlagen hatte.

Zwei Mitglieder des Geheimdienstausschusses im Abgeordnetenhaus hatten das Justizministerium aufgefordert, spätestens am Montag (13. März) Beweise für Trumps Behauptungen vorzulegen. Mehrere Behördenvertreter, darunter FBI-Chef James Comey und der ehemalige Geheimdienstdirektor James Clapper, hatten den Vorwürfen widersprochen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Präsident steht zu Anschuldigungen
Donald Trump bleibt bei den Abhörvorwürfen an die Adresse seines Vorgängers Barack Obama. Das sagte sein Sprecher Sean Spicer am Donnerstag.
In einer lautstarken Pressekonferenz kanzelte Sean Spicer die Journalisten ab und bezichtigte sie der "Rosinenpickerei".
Von wegen „präsidentiell“: Am frühen Samstagmorgen rastet Trump auf Twitter regelrecht aus. Beschimpft Obama, wirft ihm Abhören im Wahlkampf vor. Der lässt das nicht auf sich sitzen.
FILE PHOTO: U.S. President Barack Obama (R) greets President-elect Donald Trump at inauguration ceremonies swearing in Trump as president on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Carlos Barria/File Photo
Proteste in aller Welt nach der Amtsübernahme von Donald Trump: Seine aggressive Antrittsrede verstärkt vorhandene Sorgen. Im Inland verschärft der neue US-Präsident seine Angriffe gegen Medien.
WASHINGTON, DC - JANUARY 21: Protesters walk up Pennsylvania Avenue during the Women's March on Washington, with the U.S. Capitol in the background, on January 21, 2017 in Washington, DC. Large crowds are attending the anti-Trump rally a day after U.S. President Donald Trump was sworn in as the 45th U.S. president.   Mario Tama/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Kann das gutgehen? Kurz nach seiner Wahl versucht Donald Trump offenbar einen Spagat zwischen dem Partei-Establishment und seiner radikaleren Basis. Aber das birgt Zündstoff.
Zwei kontorverse Entscheidungen: Reince Priebus (links) soll Trumps Stabschef werden, der radikale Provocateur Steve Bannon sein Chefstratege.