Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weißes Haus erneuert Vorwürfe an Führung des Irans
International 02.01.2018 Aus unserem online-Archiv

Weißes Haus erneuert Vorwürfe an Führung des Irans

Bei den Protesten handele es sich um einen „organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern“, sagte Sanders.

Weißes Haus erneuert Vorwürfe an Führung des Irans

Bei den Protesten handele es sich um einen „organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern“, sagte Sanders.
AFP
International 02.01.2018 Aus unserem online-Archiv

Weißes Haus erneuert Vorwürfe an Führung des Irans

Teddy JAANS
Teddy JAANS
„Das iranische Regime finanziert mit dem Wohlstand seines Volkes die Verbreitung von Gewalt und Terrorismus im Ausland“, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump.

(dpa) - Die USA haben ihre Kritik an der Führung des Irans erneuert. „Das iranische Regime finanziert mit dem Wohlstand seines Volkes die Verbreitung von Gewalt und Terrorismus im Ausland“, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, am Dienstag in Washington.

Sanders vermied eine klare Antwort auf die Nachfrage, ob das Weiße Haus einen Regimewechsel in Teheran anstrebe. Der Iran müsse aufhören, ein staatlicher Unterstützer von Terrorismus zu sein.

Bei den Protesten handele es sich um einen „organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern“, sagte Sanders. Die internationale Gemeinschaft könne nicht still zusehen, wenn Demonstranten mit Gewalt begegnet werde.

Sanders sagte: „Die USA unterstützen das iranische Volk. Wir rufen das Regime dazu auf, die grundlegenden Rechte seiner Bürger zu respektieren und sie friedlich ihren Wunsch nach Wandel zum Ausdruck bringen zu lassen.“

Die Sprecherin des US-Außenministeriums äußerte sich beinahe wortgleich.

Trump-Sprecherin Sanders sagte, die USA behielten sich die Option neuer Sanktionen gegen die Führung des Irans offen, um die Proteste zu unterstützen.

UN-Sitzung gefordert

Die USA wollen in einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats über die sich zuspitzende Lage im Iran diskutieren. „Die UN müssen ihre Meinung sagen“, erklärte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley am Dienstag in New York. Sowohl im Sicherheitsrat als auch im UN-Menschenrechtsrat in Genf müssten die Festnahmen und Toten im Zusammenhang mit den Protesten im Iran thematisiert werden.

Die Menschen im Land litten unter einer „iranischen Diktatur“, sagte Haley.
Die Menschen im Land litten unter einer „iranischen Diktatur“, sagte Haley.
AFP

Die Menschen im Land litten unter einer „iranischen Diktatur“, sagte Haley. Sie bezichtigte die iranische Regierung, regimekritische Bürger seit langer Zeit zu „ermorden“. Nirgendwo müssten Frieden und Sicherheit dringender hergestellt werden als in der Islamischen Republik Iran. Haley zitierte bei ihrem Statement vor Journalisten auch aus Online-Kommentaren von Iranern, die dem dortigen politischen System kritisch gegenüberstehen.

In den ersten sechs Tagen der Proteste gegen Führung und Klerus im Iran haben Sicherheitskräfte Hunderte Demonstranten festgenommen. Offiziellen Angaben zufolge wurden allein in der Hauptstadt in den vergangenen drei Tagen 450 Demonstranten festgenommen. Insgesamt sollen weit über tausend Menschen hinter Gittern sein. Mindestens 19 Menschen sind laut iranischen Medien seit Beginn der Proteste getötet worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die renommierte Iran-Expertin Charlotte Wiedemann erklärt im Interview, warum die Mullahs trotz Protesten die Zügel der Macht fest in der Hand halten.
Laut Amnesty wurden bei den zweiwöchigen Protesten im November mindestens 200 Menschen getötet.
Proteste im Iran
Die Proteste im Iran gehen weiter - das berichten zumindest die sozialen Medien. Die staatlichen Medien im Land schweigen aber noch. Die Führung in Teheran hält weiter an Verschwörungstheorien fest.
Protesters wave flags as they gather outside the Iranian Embassy in central London on January 2, 2018, in support of national demonstrations in Iran against the existing regime. / AFP PHOTO / Ben STANSALL
Proteste gegen Regierung
Bei den Protesten gegen Führung und Klerus im Iran gibt es immer mehr Tote. Präsident Ruhani räumt „Mängel“ im politischen System ein. Stimmen aus dem Ausland fordern eine Garantie der freien Meinungsäußerung in der islamischen Republik.
TOPSHOT - An Iranian woman raises her fist amid the smoke of tear gas at the University of Tehran during a protest driven by anger over economic problems, in the capital Tehran on December 30, 2017.
Students protested in a third day of demonstrations sparked by anger over Iran's economic problems, videos on social media showed, but were outnumbered by counter-demonstrators. / AFP PHOTO / STR
Bei den regimekritischen Protesten im Iran sind zwei Demonstranten getötet worden. Die iranische Polizei soll nicht an dem Vorfall beteiligt gewesen sein.
TOPSHOT - An Iranian woman raises her fist amid the smoke of tear gas at the University of Tehran during a protest driven by anger over economic problems, in the capital Tehran on December 30, 2017.
Students protested in a third day of demonstrations sparked by anger over Iran's economic problems, videos on social media showed, but were outnumbered by counter-demonstrators. / AFP PHOTO / STR
Interview mit Außenminister Jean Asselborn
Außenminister Jean Asselborn hat seit Jahren ein Dauerabonnement auf den Spitzenplatz im Ranking der beliebtesten Politiker des Landes. Warum das so ist, weiß er selbst nicht so genau. Auf jeden Fall will er es noch einmal wissen: 2018 stellt er sich noch einmal dem Wählerwillen. LSAP-Spitzenkandidat will er aber nicht werden.
Außenminister Jean Asselborn ist seit Jahren der beliebteste Politiker des Landes.