Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weihnachts-Attentat in Berlin: Verletzte drei Jahre später weiter Pflegefälle
International 4 18.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Weihnachts-Attentat in Berlin: Verletzte drei Jahre später weiter Pflegefälle

Lichter sind am Mahnmal für die Opfer des Attentats vom 19.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen.

Weihnachts-Attentat in Berlin: Verletzte drei Jahre später weiter Pflegefälle

Lichter sind am Mahnmal für die Opfer des Attentats vom 19.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen.
Foto: Christoph Soeder/dpa
International 4 18.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Weihnachts-Attentat in Berlin: Verletzte drei Jahre später weiter Pflegefälle

Am 19. Dezember 2016 raste Terrorist Anis Amri mit einem gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge. Überlebende leiden auch drei Jahre später noch unter den Folgen.

(dpa) - Drei Jahre nach dem Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in der deutschen Hauptstadt Berlin erhält noch mindestens ein Dutzend der Überlebenden Pflegeleistungen.

"Ein Verletzter muss rund um die Uhr gepflegt werden", sagte der Opferschutzbeauftragte der Regierung, Edgar Franke. "Von etwa 20 Menschen ist mir persönlich bekannt, dass sie nach wie vor unter den psychischen Folgen dieser schrecklichen Tat leiden." Etwa ebenso viele könnten bisher ihrer Arbeit nicht wie vor dem Anschlag nachgehen.

Der Terrorist Anis Amri war am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz gerast. Er tötete zwölf Menschen und verletzte rund 100 weitere, zum Teil schwer.

Es gebe unter den Betroffenen weiter ein großes Bedürfnis nach Gesprächen, sagte Franke. Mit rund 20 stünden seine Mitarbeiter und er in regelmäßigem Kontakt. "Vorrangig geht es um finanzielle Entschädigungen, zunehmend auch um Erwerbsminderungsrenten oder um Fragen des Wiedereinstiegs in den Beruf." Auch medizinische und psychotherapeutische Unterstützungsmöglichkeiten würden vermittelt.


Pläne für einen Bombenanschlag auf den Wiener Weihnachtsmarkt lagen bereits vor, so die Ermittler.
Justiz: keine konkreten Anschlagspläne in Luxemburg
Tschetschenen in Wien planten eine Serie von Anschlägen rund um Weihnachten. Auch Luxemburg stand auf der Liste des Hauptverdächtigen. Die Justiz gab mittlerweile Entwarnung.

Bisher seien rund 4,3 Millionen Euro finanzieller Hilfe an Betroffene und Hinterbliebene ausgezahlt worden.

Die Höhe der Opferrenten betrügen für die Verletzten derzeit je nach Grad der Schädigung zwischen 151 und 784 Euro im Monat. Mindestens drei Menschen würden lebenslang monatliche Entschädigungszahlungen erhalten, sagte Franke.

Drei Jahre später: Der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz mit der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche leuchtet in der Abenddämmerung.
Drei Jahre später: Der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz mit der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche leuchtet in der Abenddämmerung.
Foto: Christoph Soeder/dpa



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit zweieinhalb Jahren ist das Zentrum gegen Radikalisierung in Luxemburg aktiv. Es erfüllt drei Missionen: die Prävention, die Begleitung und die Deradikalisierung.
Ist die Linie erst einmal überschritten, ist es ein langer Weg zurück. Deshalb legt das Zentrum gegen Radikalisierung großen Wert auf die Prävention.
Im Zentrum von Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschengruppe gerast. Es gab über 50 Verletzte und mindestens 13 Tote, darunter auch eine Belgierin. Zwei Personen wurden festgenommen. Der IS hat sich zum Anschlag bekannt.
TOPSHOT - An armed policeman arrives in a cordoned off area after a van ploughed into the crowd, injuring several persons on the Rambla in Barcelona on August 17, 2017.
Police in Barcelona said they were dealing with a "terrorist attack" after a vehicle ploughed into a crowd of pedestrians on the city's famous Las Ramblas boulevard on August 17, 2017. Police were clearing the area after the incident, which has left a number of people injured. / AFP PHOTO / Josep LAGO
Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein Fahrzeug zurück.
Sicherheitstechnik in dem Lastwagen hat offenbar Schlimmeres verhindert.
Nach dem Berlin-Attentat
Naveed B. wurde unmittelbar nach dem Weihnachtsmarkt-Anschlag festgenommen, dann entlastet und schließlich freigelassen. Jetzt hat er Angst um sein Leben - und berichtet von von Misshandlungen.
Die Polizei in Berlin hatte unmittelbar nach dem Anschlag einen Pakistaner festgenommen, der allerdings mit der Tat nichts zu tun hatte.
Der polnische Lastwagen-Fahrer, der nach dem Weihnachtsmarkt-Anschlag in Berlin tot auf dem Beifahrersitz gefunden wurde, hatte wohl schon Stunden vor der Tat einen Kopfschuss erlitten. Damit wackelt die Behauptung, er habe Schlimmeres verhindert.
Am 20. Dezember lenkte ein Attentäter diesen polnischen Laster in einen Berliner Weihnachtsmarkt.