Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pence kam, sah... und ging wieder
International 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen NFL-Protesten

Pence kam, sah... und ging wieder

Mike Pence und seine Frau Karen sahen sich das NFL-Spiel der Indianapolis Colts gegen die San Francisco 49ers nicht bis zum Ende an.
Wegen NFL-Protesten

Pence kam, sah... und ging wieder

Mike Pence und seine Frau Karen sahen sich das NFL-Spiel der Indianapolis Colts gegen die San Francisco 49ers nicht bis zum Ende an.
Foto: AFP
International 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen NFL-Protesten

Pence kam, sah... und ging wieder

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
US-Vizepräsident Mike Pence hat ein NFL-Spiel vorzeitig verlassen, weil über zwanzig Spieler während der Nationalhymne aus Protest gekniet hatten. Später kam heraus, dass Pences früher Aufbruch abgesprochen war.

 (SID) - Als Reaktion auf den erneuten Protest von zahlreichen Football-Profis während der Nationalhymne hat US-Vizepräsident Mike Pence zu Beginn des NFL-Spiels zwischen den Indianapolis Colts und den San Francisco 49ers das Stadion verlassen. Anschließend schrieb Pence (58) bei Twitter: „Ich habe das heutige Colts-Spiel verlassen, weil der Präsident und ich keine Veranstaltung würdigen, die unsere Soldaten, unsere Flagge und unsere Nationalhymne nicht respektiert.”

Jeder dürfe zwar seine eigene Meinung haben, teilte der Stellvertreter von Präsident Donald Trump nach seinem Abgang aus dem Lucas Oil Stadium weiter mit. Es sei aber „nicht zu viel von den NFL-Spielern verlangt, die Flagge und die Hymne zu respektieren”. Pence, Ex-Gouverneur von Indiana, war wegen der Ehrung des früheren Colts-Quarterbacks Peyton Manning im Stadion.

Mehr als 20 Profis aus San Francisco hatten während der Hymne gekniet. 2016 hatte der frühere 49ers-Quarterback Colin Kaepernick als erster Spieler seinem Protest explizit gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA mit dem Kniefall Ausdruck verliehen.

Die Profis der Colts standen während der Hymne und trugen schwarze T-Shirts mit der Aufschrift „Wir stehen auf für Gleichberechtigung, Gerechtigkeit, Einigkeit, Respekt, Dialog, Chancen”.

Trump stellte anschließend klar, dass die Aktion abgesprochen war. Er habe den Vizepräsidenten gebeten, die Arena zu verlassen, falls Spieler knieten und „unser Land nicht respektieren”, twitterte der 71-Jährige. Er sei „stolz” auf Pence und dessen Ehefrau Karen, die mit im Stadion war.

Der US-Präsident hatte die Proteste im US-Sport selbst befeuert, als er Ende September die NFL-Klubeigentümer aufforderte, protestierende Spieler, die er als Hurensöhne bezeichnete, zu entlassen. Auch die Fans sollten die NFL-Spiele boykottieren, solange die Proteste während der Hymne anhalten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Attacke gegen Football-Stars
Spieler und Funktionäre aus den amerikanischen Profiligen NFL, NBA und MLB haben US-Präsident Donald Trump für dessen Aussagen in Bezug auf Protest von Top-Athleten heftig kritisiert.
US-Präsident Trump hat sich nun den Zorn der Profiligen