Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wegen möglicher Ermittlungen: Französische Verteidigungsministerin wirft Handtuch
International 20.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Wegen möglicher Ermittlungen: Französische Verteidigungsministerin wirft Handtuch

Gegen Sylvie Goulard könnte demnächst ermittelt werden.

Wegen möglicher Ermittlungen: Französische Verteidigungsministerin wirft Handtuch

Gegen Sylvie Goulard könnte demnächst ermittelt werden.
AFP
International 20.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Wegen möglicher Ermittlungen: Französische Verteidigungsministerin wirft Handtuch

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Wegen einer möglichen Scheinjobaffäre will die französische Verteidigungsministerin Sylvie Goulard für eine neue Regierung nicht mehr zur Verfügung stehen.

(dpa) - Die französische Verteidigungsministerin Sylvie Goulard wird ihr Amt nach der laufenden Regierungsumbildung nicht weiterführen. Sie begründete dies am Dienstag mit laufenden Vorermittlungen im Zusammenhang mit Beschäftigungsverhältnissen bei ihrer MoDem-Partei. Falls die Anstellung ihrer Assistenten im Europaparlament überprüft werde, wolle sie in der Lage sein, „frei meine Redlichkeit zu beweisen“, teilte die frühere Europaabgeordnete am Dienstag nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP mit.

Präsident Emmanuel Macron hatte Goulard im Mai zur Ministerin ernannt, sie gilt als Deutschland-Kennerin. Die Vorermittlungen hatten auch Justizminister François Bayrou unter Druck gebracht, der Vorsitzender der MoDem-Partei ist. Die Justiz prüft Vorwürfe, wonach Mitarbeiter der Partei für einen Teil ihrer Arbeitszeit als parlamentarische Assistenten von EU-Abgeordneten bezahlt wurden, ohne wirklich für sie zu arbeiten. Die Partei weist den Verdacht zurück.

Nach dem Sieg des Lagers von Präsident Emmanuel Macron bei der Parlamentswahl hatte die Regierung am Montag wie üblich den Rücktritt eingereicht, um dem Staatschef Veränderungen im Kabinett zu ermöglichen. Macron hatte Premierminister Edouard Philippe umgehend im Amt bestätigt, bis Mittwoch soll die neue Regierungsmannschaft verkündet werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Porträt des kommenden Präsidenten: Der Meteor Macron
Mit 39 Jahren wird Emmanuel Macron der jüngste Präsident Frankreichs. Innerhalb von drei Jahren legte der frühere Investmentbanker eine Blitzkarriere hin. Ein Porträt unserer Frankreich-Korrespondentin Christine Longin.
French presidential election candidate Emmanuel Macron, head of the political movement En Marche !, or Onwards !, exits a polling booth to vote in the second round of 2017 French presidential election, at a polling station in Le Touquet, France, May 7, 2017. REUTERS/Eric Feferberg/Pool