Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wegen Drohungen: Brexit-Kontrollen in Nordirland ausgesetzt
International 02.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Wegen Drohungen: Brexit-Kontrollen in Nordirland ausgesetzt

Zuletzt waren nach Angaben von Polizei und Verwaltung rund um die Häfen in Belfast und Larne Drohungen an Mauern geschmiert worden.

Wegen Drohungen: Brexit-Kontrollen in Nordirland ausgesetzt

Zuletzt waren nach Angaben von Polizei und Verwaltung rund um die Häfen in Belfast und Larne Drohungen an Mauern geschmiert worden.
Foto: AFP
International 02.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Wegen Drohungen: Brexit-Kontrollen in Nordirland ausgesetzt

Seit dem Brexit werden für Warenimporte aus Großbritannien nach Nordirland Zoll- und Zertifikatskontrollen fällig. Nun wurde aus Sorge um die Sicherheit der Zollbeamten die Kontrolleure aus den Häfen abgezogen.

(dpa) - Aus Sorge um die Sicherheit der Zollbeamten hat Nordirland die Brexit-Kontrolleure vorübergehend von seinen Häfen abgezogen. Grund sei eine „Zunahme unheimlichen und bedrohlichen Verhaltens in den vergangenen Wochen“, teilte die Gebietsverwaltung am Montagabend mit. Dokumente für den Import von Tieren sowie tierischen Produkten aus Großbritannien würden vorerst nicht von Beamten, sondern nur digital geprüft.

Seit dem Brexit werden für Warenimporte aus Großbritannien in das zum Vereinigten Königreich gehörende Nordirland Zoll- und Zertifikatskontrollen fällig.


ARCHIV - 19.12.2020, Großbritannien, Dover: Lastwagen stehen vor dem Hafen von Dover Schlange. (zu dpa «Brexit-Folge: Fast Hälfte der Lkw verlässt Großbritannien ohne Ware») Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Brexit: Fast Hälfte der Laster verlässt Großbritannien ohne Ware
Teurer, bürokratischer, umständlicher: Auch einen Monat nach dem Brexit ziehen britische Exporte in die EU noch nicht wieder an.

Dagegen protestieren vermehrt protestantische Anhänger der Union mit Großbritannien. Zuletzt waren nach Angaben von Polizei und Verwaltung rund um die Häfen in Belfast und Larne Drohungen an Mauern geschmiert worden. Verwaltungschef Peter Johnston sprach von „zutiefst beunruhigenden Graffiti und einer sehr bemerkenswerten Zunahme der Spannungen“.

Auch EU-Beamte betroffen

Die EU-Kommission verurteilte die Gewaltdrohungen gegen die Kontrolleure scharf. Auch EU-Beamte, die an den Kontrollen in Nordirland beteiligt sind, seien gebeten worden, vorerst nicht zum Dienst zu kommen, sagte ein Sprecher. Für Mittwoch sei eine Videokonferenz mit britischen Vertretern angesetzt worden.


President of Commission Ursula von der Leyen delivers a speech during a session at the European Parliament, in Brussels, on December 16, 2020. (Photo by JOHN THYS / various sources / AFP)
Leitartikel: Ursula von der Leyen ist fehl am Platz
Ursula von der Leyen ist dem Amt der EU-Kommissionspräsidentin schlicht nicht gewachsen.

Die Drohungen seien nach Kenntnis der Kommission bereits vor einiger Zeit aufgekommen, also vor der Veröffentlichung der Exportkontrolle für Impfstoffe vergangene Woche, sagte der Sprecher. Bei diesem Exportmechanismus stand zeitweise im Raum, an der Grenze zwischen Irland und Nordirland zu kontrollieren. Das stoppte die Kommission aber nach Protest in Irland und Nordirland.

Das sogenannte Nordirland-Protokoll soll eine harte EU-Außengrenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland vermeiden und damit auch das Aufflammen alter Konflikte. Damit wurde de facto eine Zollgrenze innerhalb des Vereinigten Königreichs geschaffen: Nordirland ist enger an die EU gebunden und folgt weiter den Regeln des EU-Binnenmarkts.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die neuen Handelsbedingungen nach dem EU-Austritt bereiten vielen britischen Firmen Kopfschmerzen. Die Regierung scheint jedoch nicht übermäßig besorgt.
Police officers inspect the truck of a driver working in the shellfish industry who brought his truck to central London to protest against post-Brexit red tape and coronavirus restrictions, which they say could threaten the future of the industry, in London on January 18, 2021. (Photo by Tolga Akmen / AFP)