Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weg frei für Wahlen: Parlament in Italien aufgelöst
International 2 Min. 28.12.2017

Weg frei für Wahlen: Parlament in Italien aufgelöst

Weg frei für Wahlen: Parlament in Italien aufgelöst

Foto: AFP
International 2 Min. 28.12.2017

Weg frei für Wahlen: Parlament in Italien aufgelöst

Michel THIEL
Michel THIEL
Italien kann nun endlich ein neues Parlament wählen. Aber es droht eine Hängepartie. Der Regierungschef versucht die Sorgen vor einem Chaos zu zerstreuen - mit einer Anspielung auf Deutschland. In Italien sei man gegen Instabilität „geimpft“.

(dpa) - Der italienische Staatspräsident hat das Parlament aufgelöst und damit den Weg für die Wahlen in Italien im kommenden Frühjahr freigemacht. Sergio Mattarella unterzeichnete am Donnerstag das dazu nötige Dekret und gab damit den offiziellen Startschuss für den Wahlkampf. Als wahrscheinlicher Termin für die Wahl gilt der 4. März.

Bis dahin wird der sozialdemokratische Ministerpräsident Paolo Gentiloni die Amtsgeschäfte weiterführen. Den Italienern droht allerdings eine schwierige Regierungsfindung, da keine einzelne Partei derzeit in Umfragen auf die notwendige Mehrheit kommt.

Vor allem die Migrationskrise und die immer noch schwache Wirtschaft machen Italien - der drittgrößten Volkswirtschaft in der Eurozone - zu schaffen.

Stärkste Einzelpartei ist die eurokritische Fünf-Sterne-Bewegung, die sich als Anti-Establishment-Kraft versteht. Vorne liegt jedoch das Mitte-Rechts-Bündnis der Forza Italia des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi mit der rechtspopulistischen Lega Nord. Berlusconi selbst kann wegen einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung allerdings nicht kandidieren.

Die regierenden Sozialdemokraten der Partito Democratico (PD) mit ihrem Parteichef, Ex-Regierungschef Matteo Renzi, liegen auf Platz drei dahinter. Renzi machen vor allem Gegner auf dem linken Flügel zu schaffen, die sich von seiner Partei abgespalten haben.

Seit dem Rücktritt Renzis, der über ein Verfassungsreferendum gestolpert war, wird über einen Termin für die Wahlen diskutiert. In der fünfjährigen Legislaturperiode hat Italien drei Regierungen erlebt: 2013 kam der Sozialdemokrat Enrico Letta ins Amt; er wurde aber von Renzi gestürzt, der wiederum von Gentiloni beerbt wurde.

Mit Blick auf ein mögliches Chaos ohne klare Mehrheiten nach den Wahlen sagte Gentiloni: „Wir sollten das Thema der Instabilität auch nicht dramatisieren.“ Italien sei ausreichend „geimpft“, häufige Regierungswechsel seien kein neues Phänomen. „Und sie haben unser Land auch nicht daran gehindert, zu wachsen und sich zu entwickeln“, sagt er. „Die Regierung wird regieren.“

Mit Blick auf eine Hängepartie nach den Wahlen - ähnlich wie in Deutschland - sagte Gentiloni scherzend: Es gebe international die Sorge vor einer „Italianisierung der Politik - aber ohne italienische Politiker“.

Gentiloni erklärte, Italien habe die schlimmste Krise der Nachkriegszeit überwunden. „Wir haben uns nicht durchgewurstelt. Meine Regierung hat wenige Ankündigungen gemacht, aber meiner Meinung nach nicht wenige Entscheidungen getroffen.“ Italien stehe nun wesentlich besser da als zum Beginn der Legislaturperiode 2013.

Mit Blick auf die immer noch schwierige wirtschaftliche Lage des Landes sagte er: „Das berühmte Schlusslicht Europas sind nicht mehr wir.“ Zuletzt war die Wirtschaft der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone wieder leicht gewachsen, sie hinkt aber im europäischen Vergleich immer noch hinterher.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Träume und Albträume: Italien wählt am Sonntag
Italiens Politik hat ihren Kompass verloren: Statt für das Land eine Zukunftsidee zu entwickeln, versprechen die Parteien den Wählern das Blaue vom Himmel. Am Sonntag stehen 51 Millionen Italiener vor einer Schicksalswahl.
Italien bereitet sich erneut auf eine Schicksalswahl vor. Dem Land droht ein gewaltiger Rechtsruck.
In Italien: Parlament macht Weg frei für Wahlen
In Italien ist der Weg frei für die Auflösung des Parlaments und damit Neuwahlen. Der Senat billigte am Samstag mit 140 zu 97 Stimmen den Haushalt für das kommende Jahr. Zuvor hatte bereits das Abgeordnetenhaus zugestimmt.
Newly elected President of Italy, Sicilian judge Sergio Mattarella looks on as he arrives at the Constitutional Council in Rome, on January 31, 2015. Renzi's backing for Mattarella has been interpreted as the end of a temporary alliance the premier forged with disgraced former prime minister Silvio Berlusconi to help drive labour market and electoral reforms through parliament. Mattarella is seen as an "anti-Berlusconi" figure, having severed his ties with the centre right in Italian politics partly because of his distaste for the media tycoon, who still heads the opposition Forza Italia party despite a tax fraud conviction.     AFP PHOTO / FILIPPO MONTEFORTE
Kommentar: Die Krise der Christdemokratie
Die europäische Reaktion auf Sebastian Kurz' Koalition mit Rechtsextremen zeigt, dass Europas Schmerzgrenze sich nach unten verlagert hat. Das liegt nicht zuletzt an der Haltung der Christdemokratie.
Italiener hält Frau als Sexsklavin: Zehn Jahre im Kellerloch
Die italienische Polizei hat ein unglaubliches Martyrium aufgedeckt: Ein 52-jähriger Mann in Gizzeria (Kalabrien) hat eine heute 29-jährige Rumänin zehn Jahre lang in einem Kellerloch gefangen gehalten, sie sexuell missbraucht und zwei Kinder mit ihr gezeugt.
Rom: Brutaler Angriff auf Reporter
Daniele Piervincenzi interviewt Roberto Spada, den Bruder eines verurteilten Mafia-Bosses. Das Gespräch beginnt normal, doch bei einer Frage zu Verbindungen in die rechte Szene rastet Spada aus - und geht brutal auf den Reporter los.
Auf den Mafioso-Bruder wartet jetzt ein Prozess wegen Körperverletzung.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.